– Tolle Kostüme, funkelnde Glitzermode sowie besondere Unikate – der Faschingsmarkt, den die „aktion hoffnung“ gemeinsam mit der Pfarrei St. Josef Puchheim und Campo Limpo e.V. im Pfarrzentrum in Puchheim veranstaltete, ließ die Herzen zahlreicher Karnevalfans höher schlagen. Auf über 180 Quadratmetern präsentierte die Hilfsorganisation Faschingsartikel aus einem breiten Fundus. Mit einem Reinerlös von fast 550 Euro war der Markt ein voller Erfolg.
Mit einem Reinerlös von fast 550 Euro war der Markt ein voller Erfolg. Der Betrag kommt der Sozialarbeit des Vereins Campo Limpo e.V. in Brasilien zugute.
Marianne Scherer

Puchheim – Tolle Kostüme, funkelnde Glitzermode sowie besondere Unikate – der Faschingsmarkt, den die „aktion hoffnung“ gemeinsam mit der Pfarrei St. Josef Puchheim und Campo Limpo e.V. im Pfarrzentrum in Puchheim veranstaltete, ließ die Herzen zahlreicher Karnevalfans höher schlagen. Auf über 180 Quadratmetern präsentierte die Hilfsorganisation Faschingsartikel aus einem breiten Fundus. Mit einem Reinerlös von fast 550 Euro war der Markt ein voller Erfolg. Der Betrag kommt der Sozialarbeit des Vereins Campo Limpo e.V. in Brasilien zugute.

„Unsere Kundinnen und Kunden schätzen nicht nur unser vielfältiges Angebot“, erklärt Johannes Müller, Geschäftsführer der „aktion hoffnung“, „auch der Nachhaltigkeitsgedanke beim Kauf von Secondhand-Faschingskostümen und die Unterstützung von Entwicklungsprojekten finden großen Anklang.“ Der Dank von „aktion hoffnung“ gilt vor allem den Helferinnen und Helfern der Pfarrei St. Josef und von Campo Limpo e.V., die mit ihrer ehrenamtlichen Unterstützung einen großen Anteil am Gelingen der Verkaufsaktion für den guten Zweck haben.

Die „aktion hoffnung – Hilfe für die Mission GmbH“ ist eine kirchliche Hilfsorganisation des Bistums Augsburg und des katholischen Hilfswerkes „missio“ in München. Sie unterstützt seit mehr als 35 Jahren Entwicklungsprojekte in Afrika, Lateinamerika, Asien und Osteuropa durch finanzielle Hilfen, direkte Hilfsgütertransporte und den fairen Handel.    red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.