Die Corona-Pandemie, gestiegene Lohnkosten, die schwierige Ausbildungssituation sowie die Inflation mit ausufernden Energiekosten machen den Friseuren schwer zu schaffen. „Die Grenze des Zumutbaren ist überschritten“, sagt Bettina Zellhuber, die Obermeisterin der Brucker Friseurinnung bei der Herbstversammlung am Montag in der Olchinger Braumanufaktur.
Die Obermeisterin der Friseurinnung Fürstenfeldbruck, Bettina Zellhuber aus Olching, der Brucker Kreishandwerksmeister Franz Höfelsauer sowie die Büromitarbeiterin der Kreishandwerkerschaft Andrea Bayreuther
Friseurinnung

Olching – Die Corona-Pandemie, gestiegene Lohnkosten, die schwierige Ausbildungssituation sowie die Inflation mit ausufernden Energiekosten machen den Friseuren schwer zu schaffen. „Die Grenze des Zumutbaren ist überschritten“, sagt Bettina Zellhuber, die Obermeisterin der Brucker Friseurinnung bei der Herbstversammlung am Montag in der Olchinger Braumanufaktur. „Die Mehrkosten lassen sich aber nicht einfach auf die Dienstleistungspreise umsetzen“, fordert Zellhuber deshalb staatliche Unterstützung für die Betriebe.

Die Friseurbranche befindet sich in einer existenziellen Krise, aus der sie sich aus eigener Kraft nur befreien kann, wenn die Mehrwertsteuer für Friseurdienstleistungen von 19 Prozent auf sieben Prozent reduziert wird. „Gute Löhne und Gehälter sind nur möglich, wenn sich unsere Kunden auch noch einen Friseurbesuch leisten können“, sagt Zellhuber. Außerdem gebe es keinen fairen Wettbewerb mehr, weil seit der Pandemie die Schwarzarbeit unerträgliche Ausmaße angenommen habe. Die Petition „Friseure brauchen Zukunft“, mit mehr als 70.000 Unterschriften mache die Notwendigkeit und den Ernst der Lage deutlich. Deshalb stehe man auch im Kontakt mi der Bundestagsabgeordneten Katrin Staffler (CSU) und habe auch schon Unterstützung signalisiert bekommen.

Schon viel zu lange sinkt in ihren Augen die Attraktivität, einen Handwerksberuf auszuüben und junge Menschen verlieren eine Perspektive für ihr Berufsleben. Nur ein gesunder Betrieb könne eine sichere Zukunftsperspektive bieten und eine qualifizierte Ausbildung nur mit ausreichendem Personal sicherstellen. Aber diese Betriebsstruktur werde durch die hohe Steuer verhindert. „Wir zählen vielleicht nicht zur Grundversorgung, aber zum Grundbedürfnis des täglichen Lebens“, meint Zellhuber. Mit Stolz verkündete sie, dass es endlich gelungen ist, die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) nicht mehr in München, sondern zukünftig in Bruck durchzuführen. Dabei kooperiert die Innung mit der benachbarten Friseurinnung aus dem Landkreis Dachau.

Nach wie vor findet man im Handwerk zu wenig Facharbeiter, berichtete Kreishandwerksmeister Franz Höfelsauer. Bis zum Jahr 2035 werde man rund 700.000 fremde Arbeitskräfte brauchen, um diese Lücke zu schließen. Fehlende Berufsinfo-Messen wegen der Pandemie machten die Nachwuchswerbung fürs Handwerk schwierig. Zudem spielen immer die Eltern eine riesige Rolle bei der Berufsauswahl. Deshalb sei es wichtig, rechtzeitig in die Schulen zu gehen und Werbung für das Handwerk zu machen. Es ist „ein Tag des Handwerks“ in den Schulen geplant, teilte Höfelsauer mit.

Viele junge Leute sehen gar nicht, welche Chancen das Handwerk bietet. Es komme bei den jungen Leuten einfach nicht an, dass heutzutage nach der Gesellenprüfung, Meisterprüfung auch ein Studium gar möglich ist. Zudem sei es schwer, den Eltern begreiflich zu machen, wie wichtig das Handwerk ist. Höfelsauer kündigte finanzielle Unterstützung der kleinen und mittelständischen Betriebe durch einen Sonderfonds der Staatsregierung an, die in Schwierigkeiten geraten. Man wisse allerdings noch nicht wie und wann das geschehen soll.  Das Hygienekonzept gelte nach wie vor, erinnerte Zellhuber an die Bestimmungen. „Das müssen wir nach wie vor auf dem Schirm haben.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.

Gilching - Es war Martin Fink (CSU), der in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses nach dem Stand der maroden Cecina-Kugel fragte. Wie berichtet, sind die Parkett-Bohlen, aus der die zwei Halbkugeln gefertigt wurden, bereits zum zweiten Male verfault.