In Kooperation mit den Stadtwerken Fürstenfeldbruck und dem Sportverein hat die Gemeinde Kottgeisering die zweite Elektroladesäule im Ort installiert. Ende Juli nahmen Andreas Folger, Bürgermeister von Kottgeisering, Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck sowie Erich Zimmermann, Vorstandsvertreter des SV Kottgeisering diese in Betrieb.
Von links: Bürgermeister Andreas Folger, Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer Stadtwerke Fürstenfeldbruck und Erich Zimmermann nahmen die erste Elektroladesäule in Kottgeisering in Betrieb
Carmen Voxbrunner

Kottgeisering – In Kooperation mit den Stadtwerken Fürstenfeldbruck und dem Sportverein hat die Gemeinde Kottgeisering die zweite Elektroladesäule im Ort installiert. Ende Juli nahmen Andreas Folger, Bürgermeister von Kottgeisering, Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck sowie Erich Zimmermann, Vorstandsvertreter des SV Kottgeisering diese in Betrieb.

„In unserer ländlichen Region wird die Mobilität unter anderem durch Individualverkehr geprägt, der immer stärker durch Elektromobilität bestimmt wird. Daher wollen wir den angestrebten Wandel zur Elektromobilität unterstützen“, begründet Bürgermeister Andreas Folger das Engagement. „Kottgeisering will seinen Beitrag dazu leisten, eine engmaschige Ladeinfrastruktur zu realisieren.“

Die Ladesäule befindet sich in der Jesenwanger Straße, direkt am Sportlerheim des SV Kottgeisering. Rund 80 Prozent der Investition der Gemeinde Kottgeisering werden durch das Bundesförderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ abgedeckt. Ausgestattet mit einem Stecker des Typs 2, ist eine Aufladung mit bis zu 22 Kilowatt, je nach Fahrzeugtyp, möglich.

„Mit dieser Ladesäule bauen wir die Möglichkeiten zum Laden im Umland weiter aus. Zugleich gestalten wir mit unserer FFBemobil-Ladekarte den Ladevorgang einfach und unkompliziert“, fügt Jan Hoppenstedt hinzu. „Sobald der Ladevorgang mit einer Ladekarte autorisiert und das Fahrzeug dann mittels Stecker an die Ladesäule angeschlossen ist, wird mit 100 Prozent Ökostrom und damit garantiert CO2-neutral geladen.“ red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.