Fast sieben Jahrzehnte wird die Dr.-Max-Irlinger-Hütte in Unterammergau als Jugendbergheim des Landkreises Starnberg genutzt und stellt mit seinen alljährlich Ferienfreizeiten ein Highlight der Jugendarbeit des Landkreises Starnberg dar. Und so ist es auch jetzt wieder so weit, Kindergruppen genießen das ungezwungene und abenteuerliche Hüttenleben.
Trotz Regen wurde die Delegation rund um Landrat Stefan Frey herzlich von den Kindern und dem ehrenamtlichen Betreuerteam begrüßt.
Landratsamt Starnberg

Landkreis Starnberg - Fast sieben Jahrzehnte wird die Dr.-Max-Irlinger-Hütte in Unterammergau als Jugendbergheim des Landkreises Starnberg genutzt und stellt mit seinen alljährlich Ferienfreizeiten ein Highlight der Jugendarbeit des Landkreises Starnberg dar. Und so ist es auch jetzt wieder so weit, Kindergruppen genießen das ungezwungene und abenteuerliche Hüttenleben. In der ersten Ferienwoche gab es Besuch für die Kinder im Jugendbergheim. Landrat Stefan Frey, Landrat Anton Speer (Garmisch-Partenkirchen), Michael Buchwieser (2. Bürgermeister Unterammergau), Christian Vidović (Jugendbeauftragter Unterammergau), Claus Piesch (Vorsitzender Kreisjugenring) sowie Vertreterinnen des Fachbereichs Jugendarbeit, Erziehungsberatung und Sport des Landratsamtes Starnberg wollten sich davon überzeugen, dass es den Kindern gut geht und sie die Ferienwoche genießen. Als Überraschung hatte die Delegation Eis im Gepäck.

Der anhaltende Regen und die kühlen Temperaturen taten der Stimmung keinen Abbruch. Die Delegation rund um Landrat Stefan Frey wurde herzlich von den Kindern und dem ehrenamtlichen Betreuerteam begrüßt. Das geplante Frühstück mussten sich die Erwachsenen allerdings erst einmal verdienen, sie mussten in verschiedenen Spielen gegen die Sieben- bis Neunjährigen antreten. Beim Leitergolf hatten die Erwachsenen noch die Nase vorn, beim anschließenden Hindernis-Eierlauf mussten sie sich dann allerdings geschlagen geben. Da Wettkämpfe hungrig machen, verteilten das Landrats-Eisverkäuferduo Frey-Speer anschließend Eis von der Oberammergauer Eisdiele. „Eine landkreiseigene Hütte in den Bergen für die Jugendarbeit ist wirklich eine tolle Sache. Da kann sich der Landkreis Starnberg glücklich schätzen. Die Eltern können sich darauf verlassen, dass ihre Kinder hier gut aufgehoben sind. Man sieht den Kindern an, wie sie das Hüttenleben genießen.“ so Melanie Rigorth, die den zuständigen Fachbereich im Landratsamt seit Mai leitet und das Treiben in der Dr. Max-Irlinger-Hütte damit zum ersten Mal erleben durfte.

Das Treffen in Unterammergau wird alljährlich auch genutzt, um die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen und der Gemeinde Unterammergau zu pflegen. Die Starnberger erfuhren dabei, dass das Jugendbergheim eine neue Anschrift bekommt: Starnberger Hütte 1. Mit der Eintragung ins Straßenregister ist die Hütte damit für alle, die sie noch nicht kennen, einfacher zu finden. Auch das 2024 anstehende 70-jährige Jubiläum des Jugendbergheims wurde besprochen und erste Pläne diskutiert.

 Die Kinderferienwoche ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 15 Jahre. Im Wochenwechsel können die verschiedenen Altersgruppen auf der Hütte an einem abwechslungsreichen Ferienprogramm teilnehmen. Ob Hüttenolympiade, Ausflug ins Schwimmbad oder Wandertouren, es ist für jeden etwas dabei. Organisiert wird das Ferienprogramm im Auftrag des Landratsamtes Starnberg vom Kreisjugendring Starnberg.

 

 

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.