Vor einem Jahr machte die Gemeinde Gilching einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität, indem sie die E-Ladestation am Hochstift-Freising-Weg in Betrieb nahm und es so den ortsansässigen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, ihre Elektrofahrzeuge bequem und umweltfreundlich zu laden. Diese Station, strategisch auf dem öffentlichen Parkplatz hinter dem Rathaus platziert, wurde aufgestellt, um den wachsenden Bedürfnissen der Gemeinde nach umweltfreundlicheren Transportoptionen gerecht zu werden.
Vor einem Jahr machte die Gemeinde Gilching einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität, indem sie die E-Ladestation am Hochstift-Freising-Weg in Betrieb nahm.
Gemeinde Gilching

Gilching – Vor einem Jahr machte die Gemeinde Gilching einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität, indem sie die E-Ladestation am Hochstift-Freising-Weg in Betrieb nahm und es so den ortsansässigen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, ihre Elektrofahrzeuge bequem und umweltfreundlich zu laden. Diese Station, strategisch auf dem öffentlichen Parkplatz hinter dem Rathaus platziert, wurde aufgestellt, um den wachsenden Bedürfnissen der Gemeinde nach umweltfreundlicheren Transportoptionen gerecht zu werden. Die Einrichtung möchte Gilchings Engagement widerspiegeln, eine Vorreiterrolle im Bereich der Elektromobilität zu übernehmen.

Seit ihrer Inbetriebnahme hat die Ladestation nachweislich eine stetig wachsende Akzeptanz erlebt. Besonders erfreulich sei der Anstieg der Nutzung im vergangenen Januar, als die Station mit 173 Ladevorgängen einen neuen Rekord verzeichnete. Diese Zahlen belegen eindrucksvoll, wie gut die E-Mobilitätsinitiative angenommen wird und wie wichtig die kontinuierliche Unterstützung und Erweiterung der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge sei. Angespornt durch diesen Erfolg, plant die Gemeinde, ihr Engagement für eine nachhaltige Mobilität weiter auszubauen. Die positive Resonanz und die zunehmende Nutzung der Ladestation bestärken im Vorhaben, weitere E-Ladestationen im Gemeindegebiet zu installieren und so einen noch größeren Beitrag zum Umweltschutz und zur Förderung der Elektromobilität zu leisten.

Bei der Gemeinde ruft man alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich an dieser Initiative für eine grünere und nachhaltigere Zukunft zu beteiligen, indem sie die Vorteile der Elektromobilität nutzen und unterstützen. Für weitere Informationen zu den Standorten der E-Ladestationen im Ort kann man die Webseite zur Elektromobilität in Gilching besuchen.           red,

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.