Für die Zukunft bauen – gemäß diesem Motto nahmen Landrat Thomas Karmasin, Oberbürgermeister Erich Raff, Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Hoppenstedt und Vertriebsleiter Andreas Wohlmann die erste Elektroladesäule am Landratsamt in Betrieb.
Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Hoppenstedt, Oberbürgermeister Erich Raff, Vertriebsleiter Andreas Wohlmann und Landrat Thomas Karmasin nehmen die Elektroladesäule in Betrieb (v.l.).
Stadtwerke FFB

Fürstenfeldbruck - Für die Zukunft bauen – gemäß diesem Motto nahmen Landrat Thomas Karmasin, Oberbürgermeister Erich Raff, Stadtwerke-Geschäftsführer Jan Hoppenstedt und Vertriebsleiter Andreas Wohlmann die erste Elektroladesäule am Landratsamt in Betrieb.

Rund 17.000 Euro investiert das lokale Versorgungsunternehmen in die zwei zusätzlichen Ladepunkte, die ebenso von diesen betrieben werden. Ein Förderprogramm des Freistaat Bayerns deckt rund 50 Prozent der Investitionssumme ab. Die Ladesäule ist ausgestattet mit zwei Steckern des Typs 2 und ermöglicht so eine Aufladung mit bis zu 22 Kilowatt, je nach Fahrzeugtyp.

„Eine eigene Ladesäule am Landratsamt erweitert unser bürgerfreundliches Angebot an unserem modernen Verwaltungsstandort. Zugleich unterstreicht es unsere Bestrebung, ein CO2-neutraler Landkreis zu werden und damit den Klimaschutz vor Ort voranzutreiben“, erläutert Landrat Karmasin sein Engagement. „Dementsprechend freue ich mich sehr, mit den Stadtwerken Fürstenfeldbruck einen regionalen Partner zu haben, der diese Ziele sowie die Energiewende und die Elektromobilität hier im Landkreis stetig forciert.“

„Den steigenden Zahlen an Elektrofahrzeuge und der damit verbundenen Nachfrage nach Lademöglichkeiten wollen wir durch unseren Ausbau begegnen. So schaffen wir ein immer größer werdendes Ladenetz und werden dem wachsenden Bedarf gerecht“, fügt Hoppenstedt hinzu. „Zudem sind unsere Ladesäulen mit 100 Prozent Ökostrom und damit garantiert CO2-neutral geladen.        red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Ist Wilfred Waiblinger in Gilchinger Gefilden unterwegs, ist er meist auf Spurensuche. Nach geschichtlichen Ereignissen etwa, aber auch beim Aufspüren von Relikten aus längst vergangenen Tagen. Jüngst war er auf dem Friedhof bei St. Nikolaus im Ortsteil Argelsried anzutreffen.

Maisach - Dank der Unterstützung vieler Maisacher Bürger, allen voran der bekannten Kabarettistin Martina Schwarzmann, konnte Aktion PiT-Togohilfe im Rahmen des Programms „1000 Schulen für die Welt“ in dem Dorf Koutandiégou in Togo die „Schwalbenschule“ bauen.

Geisenbrunn – Mit zu den ersten Unterstützern in Punkto Ukraine-Flüchtlinge zählt in der Gemeinde Gilching unter anderem der Stopselverein Geisenbrunn. Wurden Möbel, Kleidung, Transporte oder aber konkrete Hilfe bei Behördengängen gebraucht, Helfer waren schnell gefunden.

Fürstenfeldbruck – Die Brucker Bürger waren dazu aufgerufen, aus den im Rahmen des Wettbewerbs „StadtKunstLand“ an öffentlichen Plätzen aufgestellten vier Lichtskulpturen ihren Favoriten zu wählen. 112 Personen hatten sich bis Ende Mai an der Aktion beteiligt.

Fürstenfeldbruck – Um 1900 wurde der beschauliche Markt Bruck zum Rückzugsgebiet für Künstler aus München, die dem hektischen Kulturbetrieb der Großstadt entfliehen wollten. An der Amper, in der Dachauer Straße und Emmeringer Straße entstanden teils herrschaftliche Villen. Anfang des 20. Jahrhunderts lebte auch der Marinemaler Hans Ritter von Petersen hier.

Fürstenfeldbruck – Bei der unlängst durchgeführten Mitgliederversammlung der Brucker Kreishandwerkerschaft gab es im Vorstand eine personelle Veränderung.

Fürstenfeldbruck – Der Kulturverein Fürstenfeld lädt am Freitag, 24.

Gilching/Schlagenhofen – „Was tun“, grübelt Vera Pein  mit Blick auf die Anzeige am Öltank. „Ein, zwei Monate noch, dann kommt der Herbst und wir stehen ohne Heizöl da.“ Während allerorts in Punkto Energie-Krise nach Entlastungsmöglichkeiten gesucht wird, gehen Pflegeeltern leer aus.