Auf acht Informationsstehlen können sich Passanten künftig über die Energieerzeugungsanlagen der Stadtwerke Fürstenfeldbruck informieren. Vertriebsleiter Andreas Wohlmann und der Aufsichtsratsvorsitzende Erich Raff stellten diese am Donnerstag vor und gaben die ersten für die Öffentlichkeit frei.
Vertriebsleiter Andreas Wohlmann und der Aufsichtsratsvorsitzende Erich Raff präsentieren die ersten neuen Infostehlen
Stadtwerke FFB

Fürstenfeldbruck - Auf acht Informationsstehlen können sich Passanten künftig über die Energieerzeugungsanlagen der Stadtwerke Fürstenfeldbruck informieren. Vertriebsleiter Andreas Wohlmann und der Aufsichtsratsvorsitzende Erich Raff stellten diese am Donnerstag vor und gaben die ersten für die Öffentlichkeit frei. „Wir erhalten regelmäßig Anfragen zu unserer Energieerzeugung. Direkt vor Ort geben die Schautafeln nun auf anschauliche Art und Weise einen Überblick über die jeweilige Anlage. Dabei spannen wir den Bogen von unserer ältesten Anlage, dem Laufwasserwerk in Schöngeising, bis zur gerade fertiggestellten Photovoltaik-Freiflächenanlage in Kottgeisering“, erklärt Wohlmann.

Zusätzlich wurden Stehlen an den Laufwasserkraftwerken Obermühle und Fürstenfeld, am Blockheizkraftwerk auf der Lände, an der Energiezentrale West und an den Windkraftanlagen Mammendorf und Malching angebracht. Sie verschaffen einen Überblick über die technischen Daten der Anlage und vermitteln anhand von Fotos, Schaubildern sowie zusätzlichen Erläuterungen einen Überblick über die Funktionsweise. Bei älteren Anlagen ist darüber hinaus ein kurzer Abriss über die geschichtliche Entwicklung zu finden.

„Die Energieerzeugung gehört zu den ureigenen Aufgaben der Stadtwerke. Seit mehr als 125 Jahren können sich die Menschen in und um Fürstenfeldbruck auf eine zuverlässige und unterbrechungsfreie Versorgung verlassen. Die neuen Stehlen bringen Interessierten nicht nur die Historie und die technischen Hintergründe näher. Man kann darauf auch die Weiterentwicklung der Energiegewinnung aus Erneuerbaren Energien erkennen, für die sich die Stadtwerke Fürstenfeldbruck schon immer sehr engagieren – von der Wasserkraft, über Windenergie bis hin zu aktuellen Projekten wie der Photovoltaik“, ergänzt Raff.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Ist Wilfred Waiblinger in Gilchinger Gefilden unterwegs, ist er meist auf Spurensuche. Nach geschichtlichen Ereignissen etwa, aber auch beim Aufspüren von Relikten aus längst vergangenen Tagen. Jüngst war er auf dem Friedhof bei St. Nikolaus im Ortsteil Argelsried anzutreffen.

Maisach - Dank der Unterstützung vieler Maisacher Bürger, allen voran der bekannten Kabarettistin Martina Schwarzmann, konnte Aktion PiT-Togohilfe im Rahmen des Programms „1000 Schulen für die Welt“ in dem Dorf Koutandiégou in Togo die „Schwalbenschule“ bauen.

Geisenbrunn – Mit zu den ersten Unterstützern in Punkto Ukraine-Flüchtlinge zählt in der Gemeinde Gilching unter anderem der Stopselverein Geisenbrunn. Wurden Möbel, Kleidung, Transporte oder aber konkrete Hilfe bei Behördengängen gebraucht, Helfer waren schnell gefunden.

Fürstenfeldbruck – Die Brucker Bürger waren dazu aufgerufen, aus den im Rahmen des Wettbewerbs „StadtKunstLand“ an öffentlichen Plätzen aufgestellten vier Lichtskulpturen ihren Favoriten zu wählen. 112 Personen hatten sich bis Ende Mai an der Aktion beteiligt.

Fürstenfeldbruck – Um 1900 wurde der beschauliche Markt Bruck zum Rückzugsgebiet für Künstler aus München, die dem hektischen Kulturbetrieb der Großstadt entfliehen wollten. An der Amper, in der Dachauer Straße und Emmeringer Straße entstanden teils herrschaftliche Villen. Anfang des 20. Jahrhunderts lebte auch der Marinemaler Hans Ritter von Petersen hier.

Fürstenfeldbruck – Bei der unlängst durchgeführten Mitgliederversammlung der Brucker Kreishandwerkerschaft gab es im Vorstand eine personelle Veränderung.

Fürstenfeldbruck – Der Kulturverein Fürstenfeld lädt am Freitag, 24.

Gilching/Schlagenhofen – „Was tun“, grübelt Vera Pein  mit Blick auf die Anzeige am Öltank. „Ein, zwei Monate noch, dann kommt der Herbst und wir stehen ohne Heizöl da.“ Während allerorts in Punkto Energie-Krise nach Entlastungsmöglichkeiten gesucht wird, gehen Pflegeeltern leer aus.