Vergangenen Freitag tagte der Jugendkreistag des Landkreises Fürstenfeldbruck zum zweiten Mal. Hier erhalten Jugendliche aus dem Landkreis die Gelegenheit, ihre Ideen, Ansichten und Wünsche zu verschiedenen Themenbereichen zur Sprache zu bringen und zu diskutieren. 56 Jugendkreisräte aus 26 Schulen waren diesmal bei der öffentlichen Sitzung anwesend. Den Vorsitz führte Landrat Thomas Karmasin.
Landrat Thomas Karmasin inmitten der Jugendkreisrätinnen und Jugendkreisräte.
Landratsamt FFB

Fürstenfeldbruck - Vergangenen Freitag tagte der Jugendkreistag des Landkreises Fürstenfeldbruck zum zweiten Mal. Hier erhalten Jugendliche aus dem Landkreis die Gelegenheit, ihre Ideen, Ansichten und Wünsche zu verschiedenen Themenbereichen zur Sprache zu bringen und zu diskutieren. 56 Jugendkreisräte aus 26 Schulen waren diesmal bei der öffentlichen Sitzung anwesend. Den Vorsitz führte Landrat Thomas Karmasin.

Der erste Punkt auf der Tagesordnung war die Berichterstattung über den Sachstand der in der konstituierenden Sitzung eingereichten Anträge. Die Jugendlichen hatten in der ersten Sitzung im Mai Anliegen z.B. zum öffentlichen Nahverkehr und zur Bewerbung des Brucker Bechers vorbereitet. Alle Antragsinhalte, die den Landkreis betreffen, wurden von der Landkreisverwaltung überprüft und – soweit möglich – umgesetzt. Beispielsweise fördert der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises die vom Jugendkreistag initiierte Müllsammelaktion mit der Ausgabe von Müllsäcken, der Annahme und Entsorgung des eingesammelten Mülls und der Übernahme der Entsorgungskosten bis zu einer Höhe von 1000 Euro.

Die von den Jugendlichen mitgebrachten Themen wurden intensiv diskutiert. So ging es etwa um die Ausstattung der Schulen mit Spielgeräten, die Reinigung von Seen im Landkreis oder die Frage der kostenlosen oder vergünstigten Nutzung des ÖPNV. Als aktueller Antrag wurde die Errichtung von Spielgeräten an einer Mittelschule debattiert und abgestimmt. Abschließend erhielten die Jugendlichen vom Landrat eine Urkunde über die Teilnahme am Jugendkreistag. Die Sitzung endete nach drei intensiven und spannenden Stunden. red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering - 1000 Schritte soll man täglich gehen, heißt es allenthalben. Doch dafür braucht es gesunde Füße. Für einen Beitrag über Fußgesundheit hat nun das Bayerische Fernsehen am 17. September einen Tag lang an unserer Kneippanlage und dem beliebten Barfußpfad gedreht.

Germering - Wieder für sie da! Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen.

Fürstenfeldbruck - Das bayerische Testzentrum Fürstenfeldbruck für Untersuchungen auf das Corona-Virus hat seine ersten Belastungsproben gut überstanden. In den ersten 15 Tagen seit Start am 1. September wurden 3.177 Abstriche vorgenommen.

Fürstenfeldbruck - Nachdem im Juli 2019 vom Brucker Stadtrat ein Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsförderung befasst wurde und man sich somit das Ziel gesetzt hat, den Radverkehrsanteil von 16 Prozent (2017) auf 25 Prozent bis zum Jahr 2025 zu erhöhen, gingen im August gleich zwei Sachanträge zur Einführung von Fahrradstraßen bei der Verwaltung ein.

Fürstenfeldbruck - An der Amperbrücke muss ein Kabelschacht ausgetauscht werden. Daher kommt es zwischen 21. und 25. September zu Verkehrsbehinderungen und einer Umleitung im Stadtgebiet.

Fürstenfeldbruck - Mit einem feierlichen Appell auf dem Airforce-Platz im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck hat die Offizierschule der Luftwaffe am 11.09.2020 den 119.Offizierlehrgang der Offizieranwärter des Truppendienstes verabschiedet.

Gilching – Nach jahrelanger Suche nach einer Heimat für die Musikschule Gilching steht den rund 1000 Schülern nun das umgebaute BRK-Pflegeheim an der Rosenstraße zur Verfügung. Die Umbau-Kosten von rund zwei Millionen teilten sich Gemeinde und der Freistaat Bayern.

Gilching  – Die Gemeinde Gilching zählt rund hundert Vereine. Sie decken ein breites Spektrum an Unterhaltung, Handwerk, Brauchtum, Bildung und Sozialleistungen ab. Um diesen Service zu leisten, braucht es Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren.