Am gestrigen Montag, den 09.08.2021, wurde ein 74-jähriger Rentner aus Gilching von sogenannten Falschen Polizeibeamten um 25 000 Euro betrogen. Die Betrüger setzten sich mittags telefonisch mit dem Geschädigten in Verbindung. Ein angeblicher Polizeibeamter gab an, der Sohn des Geschädigten habe einen Unfall gehabt und dabei eine Person verletzt. Anschließend wurde das Telefon weitergegeben.
Erst nach einem späteren Anruf bei seinem Sohn bemerkte der Rentner, dass er Betrügern zum Opfer gefallen war.
Fotolia Symbolbild

Gilching - Am gestrigen Montag, den 09.08.2021, wurde ein 74-jähriger Rentner aus Gilching von sogenannten Falschen Polizeibeamten um 25 000 Euro betrogen. Die Betrüger setzten sich mittags telefonisch mit dem Geschädigten in Verbindung. Ein angeblicher Polizeibeamter gab an, der Sohn des Geschädigten habe einen Unfall gehabt und dabei eine Person verletzt. Anschließend wurde das Telefon weitergegeben. Der 74-Jährige konnte nur eine weinerliche männliche Stimme vernehmen und nahm an, dass es sich dabei um seinen Sohn handle. Der angebliche Polizeibeamte teilte dem Rentner schlussendlich mit, dass der Unfallgegner im Krankenhaus verstorben sei und der Sohn im Gefängnis bleiben müsse. Er könne jedoch entlassen werden, wenn eine Kaution gezahlt werde. Auf diese pietätlose Art und Weise überzeugt, übergab der 74-jährige Rentner an einem verabredeten Treffpunkt in München die zuvor abgehobenen 25 000 Euro. Erst nach einem späteren Anruf bei seinem Sohn bemerkte der Rentner, dass er Betrügern zum Opfer gefallen war.

Im Dienstbereich der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck wurden noch am gleichen Tag insgesamt 17 Call-Center-Betrugsanzeigen erstattet. Alleine im Zuständigkeitsbereich der Polizei Germering gaben sich die Betrüger zehn Mal als Polizeibeamte aus; weitere fünf Mal im Zuständigkeitsbereich der Polizei Olching. In diesen Fällen entstand kein Schaden.

Die Maschen der Betrüger sind vielseitig. So variiert auch immer wieder die Herangehensweise von Callcenter-Betrügern. Weitere Informationen und Tipps dazu, wie Sie sich schützen können, finden Sie unter diesem Link: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Auch das Polizeipräsidium Oberbayern Nord startete im November 2020 eine Präventionskampagne zum Thema „Call-Center-Betrug“. Diese umfasst auch Postkarten mit Verhaltenstipps und einem Aufkleber mit dem Slogan „LEG AUF!“, der in der Nähe des Telefons angebracht werden soll. Mehr Informationen zur Präventionskampagne sowie die Postkarte finden Sie hier: https://www.polizei.bayern.de/oberbayern_nord/news/presse/aktuell/index.html/321659

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Mit einem Kranaufbau seines Lastwagens blieb ein Fahrer am 19. Mai an gleich drei Brücken der B471 hängen und sorgte für erhebliche Verkehrsstörungen. Der 47-Jährige vergaß den Kran vor der Fahrt vollständig einzufahren.

Fürstenfeldbruck - Ein 14-jähriger Radfahrer zog sich am 20. Mai bei einem Sturz erhebliche Prellungen und Schürfwunden zu. Der Schüler war gegen 14.15 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Schöngeisinger Straße stadtauswärts unterwegs, als vor ihm in Höhe Auf der Lände ein silberfarbenes Auto rückwärts ausparkte.

Landkreis - Im Verlauf der letzten Woche wurden im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck mehrfach Kinder und Jugendliche von einem bisher unbekannten Tatverdächtigen angesprochen und teilweise auch belästigt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck führt die Ermittlungen in den im Folgenden beschriebenen Fällen.

Eichenau – Die Bundespolizei konnte in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei Männer vorläufig festnehmen, die einen 36-Jährigen an der S-Bahn Haltestelle Eichenau geschlagen und mit einem Messer bedroht haben sollen. Der Mann filmte beide zuvor, weil er vermutete, sie stehlen ein Fahrrad.

Germering - Ein bislang unbekannter Einbrecher konnte nun anhand seiner DNA Spuren an zwei Tatorten im hiesigen Dienstbereich überführt werden. Der Polizei Germering gelang somit die Aufklärung von zwei schadenträchtigen Einbrüchen aus den Jahren 2019 und 2021.

Fürstenfeldbruck - Die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck zeigt sich mit dem ersten Volksfestwochenende nach der coronabedingten Zwangspause weitestgehend zufrieden. Trotz der zahlreichen Besucher kam es lediglich zu zwei körperlichen Auseinandersetzungen.

+++UPDATE+++

Genauer Hergang des tragischen Personenunfalls in Neugilching weiter unklar

Olching - Am 21.04.2022 gegen 14:00 Uhr befuhr ein 46-jähriger Mann mit seinem Kraftrad die rechte von drei Fahrspuren der A 8 in Fahrtrichtung München. Kurz vor dem Autobahndreieck München-Eschenried herrschte noch Rückstau einer vorrausgegangenen Höhenkontrolle mit Vollsperre der Eschenrieder Spange vor dem Allacher Tunnel.