Die Ferienzeit im Landtag nutzt der Allinger Landtagsabgeordneten Hans Friedl (mitte), um sich bei Bürgermeistern, Verbänden oder staatlichen Einrichtungen in der Region über deren Arbeit und Probleme zu informieren.
Die Ferienzeit im Landtag nutzt der Allinger Landtagsabgeordneten Hans Friedl (mitte), um sich bei Bürgermeistern, Verbänden oder staatlichen Einrichtungen in der Region über deren Arbeit und Probleme zu informieren.
Gottfried Obermair

Fürstenfeldbruck - Die Ferienzeit im Landtag nutzt der Allinger Landtagsabgeordneten Hans Friedl (mitte), um sich bei Bürgermeistern, Verbänden oder staatlichen Einrichtungen in der Region über deren Arbeit und Probleme zu informieren.

Bei einem kürzlichen Treffen in der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck mit Polizeioberrätin Nina Vallentin (links) und Polizeikommissar Marcel Roppel (rechts) ging es vorwiegend um das aktuelle Arbeitsaufkommen oder Probleme bei der Ausführung der Pflichtaufgaben. Vallentin bestätigte gegenüber Friedl, dass es zwar immer wieder zu Problemen kommt, die jedoch alle lösbar sind und vor allen Dingen selbst gelöst werden können. Natürlich nehmen nach der Coronapandemie und den wieder vermehrt durchgeführten öffentlichen Veranstaltungen die Einsätze wieder zu, aber es gibt derzeit keine Ausreißer.

Auch beim anstehenden G7-Treffen müsse zwar Personal abgestellt werden, aber das ist überschaubar und auch nur temporär. Einsatzkräfte, die man sich sparen könnten, wären die Corona-Montagsmärsche. Bei diesen genehmigten Demonstrationen muss die Polizei im Rahmen ihrer Pflichtaufgaben für Sicherheit sorgen und diese Sicherheit bindet eben Personal. An Friedl gewandt konnte Vallentin bestätigen, dass sie nicht das Gefühl habe, dass Sie mit ihren Belangen von der Politik nicht gehört werden würde – gerade das Gegenteil sei der Fall.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Geltendorf / Starnberg - Zu zwei Körperverletzungsdelikten kam es am Mittwoch (10. August) in einem Regionalexpress vor dem Bahnhof Geltendorf, Lkr. Landsberg am Lech, bzw. im Bahnhof Starnberg. Dabei wurden mindestens zwei Personen verletzt. Eine von ihnen, eine unbeteiligte 63-Jährige, musste in einem Klinikum am Hinterkopf genäht werden.

Eichenau - In der Nacht auf den 8. August erhielt die Germeringer Polizei gegen 22.20 Uhr die Mitteilung über einen Renault Twingo, der in der Budrioallee gegen einen Baum gefahren war. Als die Streife dort eintraf war zunächst nur der Wagen mit Totalschaden sowie der Zeuge vor Ort.

Olching - Ein Landwirt hat bei der Polizei in Olching Anzeige erstattet, weil sein Maisfeld bereits seit etwa Anfang Juni zu einer Art Partyzone missbraucht wird. Auf dem Feld in der Nähe der August-Exter-Straße in Olching wurden großflächig Maisstauden niedergetreten, dadurch Wege und Lichtungen angelegt und sogar Bierbänke aufgestellt.

Maisach - Ein 32-jähriger Egenhofener fuhr am 6. August gegen 14.15 Uhr mit seinem Honda auf der Kreisstraße von Stefansberg kommend in Richtung Maisach. Aus bislang nicht bekannten Gründen verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern.

München/Gilching - Ein bislang Unbekannter versuchte am frühen Dienstagabend (2. August) einem 28-Jährigen am S-Bahnhaltepunkt Leuchtenbergring dessen Handy zu entwenden. Bei körperlichen Attacken gegen den 28-Jährigen wurde dieser leicht verletzt. Zudem wurden dessen Brille und sein Handy beschädigt.

Fürstenfeldbruck - Zwei Wochen im Juli führten die Verkehrserzieher Polizeihauptmeister Jürgen Dost, Polizei Olching, und Polizeihauptmeister Philipp Rapatz, Polizei Germering, im Rahmen der Fahrradausbildung auf dem Gelände der Feuerwehr Fürstenfeldbruck mit den vierten Klassen (360 Schüler) der Grundschulen Nord, West, Mitte, Philipp Weiß und Pestalozzi nach bestandener

Hersching - Seit 11.07.2022 waren die Polizei Herrsching und zahlreiche besorgte Bürger auf der Suche nach dem Känguru, welches aus seinem Gehege bei Breitbrunn ausgebüxt war und seitdem durch die Wälder streifte.

Mammendorf – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (22. Juli) kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in Mammendorf, nachdem ein 49-jähriger Ungar zwei Zugbegleiter eines ICE beleidigte und drohte sie „abzustechen“. Der Zug blieb daraufhin in Mammendorf stehen.