In vielen Teilen von Deutschland, insbesondere in der Amper-Region, interessieren sich viele Menschen für den Minimalismus. Eines der Gründe ist, dass der Minimalismus das Leben einfacher macht und sicherlich dadurch auch Geld gespart werden kann. Minimalistisch leben bedeutet, dass sich stets auf das Wesentliche beschränkt wird.
pixabay.com

In vielen Teilen von Deutschland, insbesondere in der Amper-Region, interessieren sich viele Menschen für den Minimalismus. Eines der Gründe ist, dass der Minimalismus das Leben einfacher macht und sicherlich dadurch auch Geld gespart werden kann. Minimalistisch leben bedeutet, dass sich stets auf das Wesentliche beschränkt wird. Dafür muss der Lebensstandard aber nicht sonderlich beschränkt werden, denn niemand muss unbedingt in ein einsames Haus im Wald ziehen und auf vieles verzichten. Minimalismus bedeutet demnach also nicht, dass sich von der modernen Gesellschaft verabschiedet wird. Es sind bereits kleine Entscheidungen im Alltag, welche das Leben minimalistischer machen und darum geht es auch.

Änderung der Mobilität

Ein Auto zu haben ist in gewisser Hinsicht ein Luxus, denn von A nach B geht es weitaus entspannter als in einer überfüllten Bahn. Teilweise kann auch nicht gänzlich aufgrund der fehlenden Infrastruktur darauf verzichtet werden. Es geht aber noch unkomplizierter. Das Auto kann auch mal stehen gelassen werden und stattdessen kann zu Fuß sein Ziel erreicht werden.

Kaufen – ja oder nein?

Beim Shopping wird oft viel Geld für Dinge ausgegeben, die wir gar nicht benötigen. Ein Minimalist fragt sich vor dem Kauf, ob er die Dinge auch wirklich benötigt und legt Gegenstände auch gerne aus dem Warenkorb. Es geht auch darum, dass Dinge fernab davon gekauft werden, welche „in“ sind. Diese Dinge braucht man in diesem Zusammenhang nämlich nicht, denn es wird sich auf das Wesentliche konzentriert.

Raus aus der Stadt

In einer Großstadt zu leben, steht vielleicht nicht im direkten Einklang mit dem Minimalismus, denn hier wird auch eine Lebensform bevorzugt, welche eben nicht mit der Eigenen übereinstimmt. Das Leben im Überfluss ist dabei das, was verhindert werden soll. Viele Menschen zieht es daher aufs Land. Das ist aber auch aus verschiedensten Gründen nicht immer möglich.  daher kann auch der Kompromiss eingegangen werden, dass man zumindest Urlaube dort verbringt und seine Einstellung ausleben kann.

Auf Sparkurs leben

Es macht auch Sinn, wenn Preise miteinander verglichen werden, denn damit wird auch weniger Geld ausgegeben und dieselbe Leistung wird aber dennoch empfangen. So lohnt es sich, mal das Real Prospekt genauer anzusehen oder das Prospekt eines anderen Einzelhändlers zu vergleichen, um zu sehen, welche Grundnahrungsmittel günstiger sind. Einzubeziehen gilt es aber auch, dass eben unnötige Posten vermieden werden. Sinn macht es auch zum Beispiel Leistungswasser zu trinken, das insbesondere in Deutschland teilweise sogar besser ist, als Getränkeflaschen zu kaufen. Aus Umweltgründen sind eure Getränke in Plastikflaschen zu vermeiden.

Kleiderschrank ausmisten

Jeder lebt in einem gewissen Überfluss, dies ist insbesondere beim Kleiderschrank festzustellen. Der Kleiderschrank sollte daher öfters ausgemistet werden. Minimalisten haben in der Regel nur eine Handvoll Kleidung. Es ist auch ein sehr befreiendes Gefühl, wenn der Schrank gänzlich ausgemistet wird. Zudem stellt sich morgens weniger die Frage, was denn angezogen werden soll. Das spart zusätzlich Zeit und das ist auch der Grund, weshalb sehr erfolgreiche Unternehmer genau dieses Prinzip verfolgen.

Verpackungsfrei einkaufen

Minimalistisch zu leben, bedeutet auch, dass Verpackungen vermieden werden. Verpackungsfrei einzukaufen ist sinnvoll, denn damit quillt auch der Mülleimer nicht voll. Verpackungsfrei einzukaufen ist in vielen Läden möglich, aber auch bei Wochenmärkten.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - In Bayern würde man das neue Wirte-Ehepaar Anna-Maria und Attila Szabo (Bildmitte), seit 25 Jahren verheiratet und Eltern von drei Kindern, im positiven Sinne als „alte Hasen“ einstufen. Gleichwohl dies explizit auf die Erfahrung in der Gastro-Branche zutrifft.

Germering - Am Freitag, 19. April 2024 konnte das 2023 ausgefallene Rollator-Training „Mobil mit Rollator“ in der Stadthalle Germering sicher vor Regen und Wind stattfinden. Der Teilhabebeirat der Stadt Germering hatte dazu eingeladen.

Emmering - Streifeneder errichtet derzeit am zentralen Unternehmensstandort in Emmering, Moosfeldstraße 10, ein neues Geschäftsgebäude. Am vergangenen Freitag, 12.04.2024 wurde der nun abgeschlossene Rohbau mit einem traditionellen Richtfest gefeiert.

Gilching (LeLe) – Vor mehr als fünf Jahren stellte die Firma „LIDL“ Antrag auf Genehmigung für den Neubau eines Lebensmittel-Verbrauchermarktes an der Landsberger Straße in Gilching. Mittlerweile sind alle Hürden beiseite geräumt. In wenigen Tagen schließt der Markt bis voraussichtlich in den Winter hinein.

Alling -  Rudi Völler wird ab Anfang Mai 2024 Markenbotschafter von expert. Auch unsere 13 expert TechnoMärkte in Bayern blicken mit großer Vorfreude auf die bevorstehende Europameisterschaft im eigenen Land und die künftige Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Nationalspieler.

Fürstenfeldbruck - Ein bunt bemalter „Fashionbus“ ist in dieser Woche der Hingucker in der Schöngeisinger Straße. Der zur Modeboutique umgebaute amerikanische Schulbus aus den 90er Jahren wurde von PAM FASHION & SHOES aus Anlass des 10-jährigen Ladenjubiläums angemietet.

Fürstenfeldbruck - Eine PV-Anlage ist eine Investition, die für mindestens 30 Jahre auf dem Hausdach Strom produzieren wird. So eine Investition muss gut überlegt sein, denn eine durchschnittliche PV-Anlage in der Region kostet zwischen 20.000€ und 30.000€. Verständlich, dass hier Angebote und Anbieter verglichen werden.

Die FH Burgenland öffnet Türen in die Welt der Ergotherapie mit ihrem praxisorientierten Bachelorstudiengang. Studierende erlangen hier nicht nur fundiertes Fachwissen, sondern sammeln durch integrierte Praktika auch wertvolle berufliche Erfahrungen.