Die E-Jugend des SV-Puch mit den beiden Jugend-Trainern Micha Tuch und Thorsten Widderich und dem ersten Vorstand des SV Puch Uli Eichhorn. Mittig Jennifer Rosenheimer - Geschäftsführerin der MIPM GmbH.
Die E-Jugend des SV-Puch mit den beiden Jugend-Trainern Micha Tuch und Thorsten Widderich und dem ersten Vorstand des SV Puch Uli Eichhorn. Mittig Jennifer Rosenheimer - Geschäftsführerin der MIPM GmbH.
ak

Puch/Mammendorf - „Tor, Tor!“, heißt es beim MIPM Mammendorfer Institut für Physik und Medizin GmbH (MIPM) als Unterstützung für den Jugendfußball des SV Puch.

MIPM übernimmt mit einer Spende von 1.500 Euro die Kosten für die Beschaffung von zwei Fußballtoren für die Jugendmannschaften des Vereins. „Es ist uns wichtig auf lokaler Ebene die Arbeit der Sportvereine und dabei insbesondere die Jugendarbeit zu unterstützen“, sagt Jennifer Rosenheimer, Geschäftsführerin und selbst ehemalige Fußballerin.

Der Sportverein im Ortsteil Puch hat in den letzten Monaten enormen Zulauf erfahren. Man merkt, vor allem Kinder und Jugendliche möchten sich nach den vielen Einschränkungen der Pandemie wieder sportlich betätigen und den Zusammenhalt beim Teamsport erleben. Beim SV Puch wird die Jugendarbeit traditionell hochgehalten, jedoch kam der kleine Verein im Laufe der letzten Monate an seine Grenzen. Inzwischen trainieren über 80 Kinder und Jugendliche aufgeteilt auf jeweils zwei G-Jugend- und F-Jugend-Teams sowie jeweils ein E-Jugend- und D-Jugend-Team. Leider hatte der Verein nur zwei Jugendfußballtore zur Verfügung; zu wenig für den bei so vielen Mannschaften notwendigen parallelen Trainingsbetrieb.

„Die Beschaffung von zwei weiteren Fußballtoren für die Jugendmannschaften war einfach notwendig geworden, die Kosten von insgesamt rund 1500 Euro stellten für uns jedoch eine Herausforderung dar“, so Uli Eichhorn, der 1. Vorsitzende des Vereins. Über die Unterstützung durch MIPM freut er sich sehr: „Der ganze Verein SV Puch und natürlich speziell unsere Jugendabteilung, wir alle sind der MIPM-Family wirklich sehr dankbar für diese großzügige Spende!“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching  - Die Aufregung war groß. Mitten am Gilchinger Marktplatz landete am Mittwoch die Rakete "Spacebuzz One" der Deutschen Raumfahrt-Agentur im DLR. Zwar liegend auf einem Schwerlasttransporter, doch nicht weniger interessant.

Gilching – Absolut einig waren sich die Delegierten als CSU-Abordnungen der Landkreise Starnberg und Landsberg sowie der Stadt Germering  bei der Wahl ihres CSU-Direkt-Kandidaten für die Bundestags-Wahl 2025.

Gilching – Die Gratulanten standen Schlange. Zwar war es lediglich ein zwanzigster Geburtstag, doch den feierte eine Schule, für deren Überleben in der Vergangenheit nicht nur viele Eltern und Lehrer sondern auch Politiker gekämpft hatten.

Landkreis - Die Gemeinde Egenhofen und der Landkreis Fürstenfeldbruck beabsichtigen den Neubau eines Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße FFB 2 zwischen Unterschweinbach und Oberwei-kertshofen. Gleichzeitig erfolgt eine Fahrbahnverbreiterung in den Kurvenbereichen der Kreisstraße FFB 2. Die umfangreichen Bauarbeiten haben nun begonnen.

Fürstenfeldbruck – Der BRK-Kreisverband Fürstenfeldbruck hat insgesamt 1200 Ehrenamtliche, die im Rettungsdienst, im Katastrophenschutz, in den Gemeinschaften Wohlfahrt und Soziales, bei der Wasserwacht, den Bereitschaften und im Jugendrotkreuz unentgeltlich Hilfe leisten und sich für andere einsetzen.

Germering - Am 26. Juli beginnen in Paris die Olympischen Spiele. Dieses einmalige Ereignis darf auch im Französischunterricht des Carl-Spitzweg-Gymnasiums nicht fehlen. Aus diesem Grund organisierte das P-Seminar Französisch unter Leitung von Johannes Truckenmüller eine Mini-Olympiade für die 7. Klassen. Diese fand am 11.

Gilching - Nach dem erfolgreichen Start der Fahrgastinformations-Anzeiger an den Bahnhöfen Gilching-Argelsried und Neugilching erweitert die Gemeinde Gilching nun ihr dynamisches Fahrgastinformationssystem (DFI).

Maisach – „Störche gelten als Glücksbringer. Die Maisacher Brauereistörche auf dem alten Kamin hatten dieses Jahr selbst eine gehörige Portion davon. Ein Jungtier hat die widrigen Wetterverhältnisse, denen fast alle anderen Storchenjungen im Landkreis zum Opfer fielen, überlebt.