Feuerwehr-Kommandant Jörg Sändig (links) und Erster Bürgermeister der Gemeinde Hattenhofen Franz Robeller (rechts).
Feuerwehr-Kommandant Jörg Sändig (links) und Erster Bürgermeister der Gemeinde Hattenhofen Franz Robeller (rechts).
ak

Hattenhofen - Die Freiwillige Feuerwehr Hattenhhofen kann zukünftig auch bei medizinischen Notfällen wirksamer lebensrettende erste Hilfe leisten. Am 6. Oktober übergab Franz Robeller, erste Bürgermeister der Gemeinde, einen automatisierten externen Defibrillator (AED) an die Wehr seiner Gemeinde. Das Gerät, das bei Reanimationsmaßnahmen zur Anwendung kommt, nahm Jörg Sändig, Kommandant der Feuerwehr, stellvertretend für seine Mannschaft entgegen.

Die Notwendigkeit einer solchen Anschaffung zeichnete sich nach Einsätzen im Vorjahr ab. So mussten die Retter aus Hattenhofen mehrfach und noch vor Ankunft des Rettungsdienstes Maßnahmen zur Wiederbelebung von Patienten einleiten. Nicht zuletzt deswegen standen Bürgermeister und Gemeinderäte hinter der Beschaffung, welche die Feuerwehr Anfang des Jahres anregte. Bei der sachgerechten Einweisung in die Bedienung des Defibrillators profitierte die Wehr übrigens von starker interner Kompetenz. Denn das übernahm Gruppenführer Andreas Lürßen, der als langjähriger Notfallsanitäter und Dozent im Gesundheitswesen seine Erfahrung in den Feuerwehrdienst in Hattenhofen einbringt. Die Freiwillige Feuerwehr sieht sich mit dieser Investition der Gemeinde präventiv gut aufgestellt. In Zeiten einer noch immer wütenden Pandemie, den deswegen oft stark beanspruchten Kapazitäten des Rettungsdienstes, der ländliche Lage des Dorfes mit langen Anfahrtswegen, kann so unter Umständen wertvolle Zeit zur Hilfeleistung gewonnen werden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Da sage noch einer, die Null-Bock-Jugend. Von wegen. Zumindest fünf Jugendliche des Christoph-Probst-Gymnasiums sagten sofort ja, als auf Initiative von Lenja Hummel aus der Neunten Schülerlotsen gesucht wurden.

Gilching – Sie ist in Gilching eine der letzten Zeitzeugen, die auf hundert Jahre Leben zurückblicken können. Am 7. Februar 1924 in Uffing am Staffelsee geboren machte Anni Simon eine ungewöhnliche Karriere. Mehr im Kleinen, doch überregional hat sie sich als „Klöppelmeisterin“ einen Namen gemacht.

Gilching – Spenden und eine ansehnliche Erbschaft machten es möglich, dass der Sozialdienst Gilching finanziell noch relativ gut dasteht. Generell aber reichen die gesetzlichen Pflegesätze nicht aus, kostendeckend zu arbeiten, erklärt Vorstand Thomas Müller.

Gilching – „Das freut mich narrisch“, jubelte Christian Kreisl letzte Woche anlässlich seiner Wahl zum Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Geisenbrunn. Er rückte für Stefan Siegl nach, der aus Zeitgründen in die zweite Reihe als Kreisl Stellvertreter gerückt ist. Einerseits freue er sich auf die neue Herausforderung, versicherte Kreisl.

Landkreis -  Im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es den ersten bestätigten Nachweis einer asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus). Entdeckt wurde sie in Gröbenzell.

Landkreis – Das Landratsamt informiert, dass es im Moment für die Amphibienwanderung noch zu kalt ist; aber für die kommenden Wochen werden frostfreie Nächte mit Temperaturen um die 4 Grad Celsius in den ersten Nachtstunden vorhergesagt. Dann werden Frösche, Kröten und Molche wieder zu ihren Laichgewässern wandern.

Fürstenfeldbruck – Seit Herbst 2022 vergibt die Sparkasse Fürstenfeldbruck laut einer Pressemitteilung „schnell, unkompliziert und zinsgünstig“ Klimakredite zwischen 5.000 und 50.000 Euro, die für energetische Maßnahmen an privat genutzten Wohnimmobilien eingesetzt werden können.

Fürstenfeldbruck – Antonie Ochmann aus dem Hause Miller kam nach einem bewegten und engagierten Leben erst nach 60 Jahren wieder zurück in ihre Heimatstadt. Sie setzt seitdem in Fürstenfeldbruck als „junggebliebene" Bürgerin sehr viele engagierte Akzente – und das noch kurz vor ihrem 98. Geburtstag!