– „Wir sind wieder komplett“, freut sich Irene Böhm, Vorstandsmitglied beim Sozialdienstes Gilching. Ein Jahr lang musste sie gemeinsam mit Ursula Hübner nach dem Ausscheiden von Marc Engelhardt die Geschäfte führen. Nachfolger Thomas Müller wurde herzlich aufgenommen.
v.l.: Ursula Hübner, Thomas Müller und Irene Böhm
LeLe

Gilching – „Wir sind wieder komplett“, freut sich Irene Böhm, Vorstandsmitglied beim Sozialdienstes Gilching. Ein Jahr lang musste sie gemeinsam mit Ursula Hübner nach dem Ausscheiden von Marc Engelhardt die Geschäfte führen. Nachfolger Thomas Müller wurde herzlich aufgenommen.

„Als ich die Bewerbung las, hatte ich natürlich sofort auf Google nachgeschaut, um Näheres über Thomas Müller zu erfahren“, erzählt Irene Böhm. „Es war aussichtslos, ihn zu finden. Da gab es nur Wissenswertes über den Bayernspieler zu lesen.“ Dennoch, die Chemie hat auch ohne Internet gestimmt. Seit Juli hat sich der 49Jährige Münchner eingearbeitet und ist begeistert. Vormals im Medizintechnischen Bereich tätig, hat er beim Sozialdienst unter anderem die kaufmännische Leitung übernommen. Des Weiteren obliegt ihm die Betreuung der Bereiche Tagespflege sowie Betreutes Wohnen. Dass über das eine Jahr mit reduzierter Vorstandschaft einiges liegen geblieben ist, räumt Ursula Hübner ein. „Wir hatten ja auch die Bereiche von Engelhardt mit übernommen und waren mit dem Alltagsgeschäft rundum eingespannt. Da blieb nur wenig Zeit, sich um die bisher gut funktionierende Struktur zu kümmern.“ Insbesondere liegt Thomas Müller die Digitalisierung am Herzen. „Ich bin IT-affin und da muss hier im Hause noch viel nachgebessert werden“, betont er. Generell aber sollten alle Bereiche erst mal alle auf den Prüfstand, um zu sehen, wo strukturell etwas verbessert werden kann. Hauptproblem bleibt nach wie vor aber fehlendes Personal. „Wir sind ständig auf der Suche nach Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen“, betont Böhm. „Wobei wir sowohl Fachkräfte im administrativen sowie pflegerischen Bereich wie auch Menschen suchen, die stundenweise beim Projekt Betreutes Wohnen zu Hause mitarbeiten wollen. Wir suchen aber auch Frauen und Männer, die Zeit haben, alleinlebende Personen zu Hause zu besuchen, um mit ihnen gemeinsam hauswirtschaftliche Arbeiten zu erledigen oder einfach nur einen Spaziergang rund ums Haus unternehmen. Dazu braucht es keine lange Ausbildung.“

Derzeit sind beim Sozialdienst Gilching rund 100 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Im angrenzenden Betreuten Wohnen, Vermieter ist der Verband Wohnen mit Sitz in Starnberg, leben derzeit 55 Menschen. Diese können bei Bedarf die Dienste der Sozialdienstes in Anspruch nehmen. Außer der geschäftsführenden drei Vorstände gibt es noch sechs ehrenamtliche Aufsichtsräte, die dem Team zur Seite stehen.    LeLe

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.