Seit 1.April wird die Geschäftsstelle der Gemeinde Gilching von weiblicher Hand geleitet. In die Fußstapfen von Stefan Amon, der seit zwei Jahrzehnten als Geschäftsstellenleiter unter den Bürgermeistern Thomas Reich (FW) sowie Manfred Walter (SPD) diente, trat Kerstin Schempp.
Seit 1.April wird die Geschäftsstelle der Gemeinde Gilching von weiblicher Hand geleitet.
Leni Lehmann

Gilching – Seit 1.April wird die Geschäftsstelle der Gemeinde Gilching von weiblicher Hand geleitet. In die Fußstapfen von Stefan Amon, der seit zwei Jahrzehnten als Geschäftsstellenleiter unter den Bürgermeistern Thomas Reich (FW) sowie Manfred Walter (SPD) diente, trat Kerstin Schempp. Die 48Jährige Dipl. Verwaltungswirtin bringt reichlich Erfahrung auf kommunaler Ebene mit. Startete sie doch bereits 1991 als Auszubildende beim Bezirk Oberbayern und war seit 2017 im Landratsamt Starnberg beschäftigt.

„Zwei kommunale Ebene habe ich bereits durchlaufen und bin jetzt bei der untersten gelandet“, räumt Kerstin Schempp schmunzelnd ein. Was ihrer Meinung nach durchaus eine persönliche Bereicherung bedeute. „Als ich mich um die Stelle als Geschäftsstellenleiterin beworben habe, stellte ich nach eingehender Prüfung fest, dass für mich alle Aspekte passen. Ein abwechslungsreicher und vielseitiger Arbeitsbereich, ein kurzer Anfahrtsweg, ein neues Rathaus sowie ein sehr gut geführtes Haus.“

Ein weiterer Vorteil sei, dass ihr Amon noch drei Monaten zur Seite stehe und sie entsprechend einarbeite. „Weshalb ich mich momentan auch noch um die Abteilung Verkehr und Sicherheit kümmern kann, da sie momentan vakant ist nach dem Weggang von Tobias Baumann erst neu besetzt werden wird.“ Ein Bereich, der ihr als ehemalige Leiterin des Fachbereichs Verkehrswesen/ÖPNV im Landratsamt Starnberg ohnehin vertraut sei, sagt Schempp. Generell aber freut sie sich auf die vielen und unterschiedlichen Bereiche, für die sie künftig als Geschäftsstellenleiterin verantwortlich zeichnet. Da wären beispielsweise der Bereich Personal, das Archiv, die Bibliothek aber auch sämtliche interkommunalen sowie kommunalen Projekte. „Hier laufen einfach alle Fäden zusammen, so dass es nie langweilig werden wird. Ich liebe neue Herausforderungen und diese auch zu meistern“, sagt die Mama von drei erwachsenen Kindern. „Ein Vorteil für mich aber auch für meinen neuen Wirkungskreis ist, dass ich durch meine Arbeit beim Bezirk sowie im Landratsamt sämtliche Gemeinden und deren Mitarbeiter relativ gut kenne, was eine Zusammenarbeit bei gemeinsamen Projekten wesentlich erleichtert.“

Lob gab es von Schempp nach ihrer ersten Sitzung im Umwelt- und Verkehrsausschusses für das politische Gremium. „Mir ist aufgefallen, dass hier sehr sachorientiert diskutiert wird und die Redebeiträge stets auf den Punkt gebracht werden. Das war sehr erfreulich.“ Einen offenen Empfang hätten ihr außerdem die Mitarbeiter im Rathaus bereitet. „Da es sich um eine kleinere Behörde handelt, habe ich die meisten schon kennengelernt und persönlich begrüßen kennen. Mit Stefan Amon werde ich außerdem noch alle gemeindlichen Einrichtungen besuchen und mich auch dort vorstellen.“ Und was macht die Kerstin Schempp privat? „Mich um Familie und Freunde kümmern, Ski und Radl fahren und viel wandern.“ LeLe

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.