Nach jahrelanger Suche nach einer Heimat für die Musikschule Gilching steht den rund 1000 Schülern nun das umgebaute BRK-Pflegeheim an der Rosenstraße zur Verfügung. Die Umbau-Kosten von rund zwei Millionen teilten sich Gemeinde und der Freistaat Bayern.
Ehrenvorsitzender Diethard Schmilinsky (von links), Vorsitzende Petra Zenker sowie Schulleiter Roland Siegel präsentierten ihr neues Musik-Schulhaus
LeLe

Gilching – Nach jahrelanger Suche nach einer Heimat für die Musikschule Gilching steht den rund 1000 Schülern nun das umgebaute BRK-Pflegeheim an der Rosenstraße zur Verfügung. Die Umbau-Kosten von rund zwei Millionen teilten sich Gemeinde und der Freistaat Bayern. Es war der unvergessene Rudi Schicht, der nicht nur die Initialzündung zur Gründung einer Volkshochschule in Gilching gegeben hat. 1971 war der rührige Volksschul- und Chorleiter sowie Orts-Chronist auch maßgeblich an der Gründung der Musikschule beteiligt. Gestartet wurde damals mit hundert Schülern und den Fächern Akkordeon, Gitarre, Trompete, Klarinette, Hackbrett, Flöte und Orff’sche Schulwerk. Seither hat sich viel getan. Die generell positive Entwicklung hatte auch negative Seiten. „Seit Jahrzehnten sind wir auf der Suche nach einem eigenen Domizil“, erklärte Roland Siegel gestern anlässlich des ersten Schultages im neu renovierten Haus.

Siegel (64) ist seit 1987 hauptamtlicher Schulleiter und weiß zu schätzen, dass die Suche nun zu Ende ist. „Wir mussten die Jahre über für den Unterricht auf Räume in den verschiedenen Schulen und Kindergärten ausweichen. Weshalb es immer wieder zu Irritationen kam. Uns wurde zwar mehrmals ein eigenes Domizil in Aussicht gestellt, doch das dauerte.“ Erst war es das Wersonhaus, das jedoch unter anderem wegen des Standortes außerhalb des Ortszentrum aus der Wahl fiel. Dann hoffte man, nach Stilllegung des alten Rathauses als Verwaltungsgebäude dort einziehen zu können. Der Gemeinderat entschied anders und stellte das Areal für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung; mit Aussicht, dass die Musikschule 2015 ins leer werdende BRK-Pflegeheim an der Rosenstraße einziehen kann. Der Umbau der rund 35 Zimmer sollte mit rund 30000 Euro Kosten schnell über die Bühne gehen. Ja, wenn sich da nicht herausgestellt hätte, dass weder der Brandschutz noch sonstige Sicherheiten gegeben waren.

Das Gebäude musste von Grund auf saniert werden, die Kosten schnellten auf rund zwei Millionen Euro hoch. Das Projekt wurde allerdings im Rahmen des Städtebau-Förderprogramms durch den Freistaat Bayern mit 811000 Euro bezuschusst. „Bevor jedoch diese Summe, die maßgeblich dazu beigetragen hat, dass das Gebäude umfänglich saniert werden konnte, genehmigt wurde, informierten sich die zuständigen Baudirektoren Professor Christian Schiebel sowie Volker Rasp persönlich über die geplanten Baumaßnahmen“, betonte Gilchings Bauamtsleiter Max Huber auf Anfrage. Am ersten Schultag begeistert vom neuen Domizil sagte Schulleiter Roland Siegel: „Das wichtigste für uns ist, dass jetzt Verwaltung, Lehrer und Schüler alle in einem Haus zusammen sind.“

LeLe

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Jesenwang - In der Nacht von 17. auf 18. Oktober teilte ein anonymer Anrufer bei der Polizei mit, dass in Jesenwang ein offensichtlich betrunkener Autofahrer unterwegs sei und eine große Ölspur verursachte.

Fürstenfeldbruck - Mit der beginnenden dunklen Jahreszeit und nasskalten Witterungsbedingungen wird der Betrieb im Bayerischen Testzentrum Fürstenfeldruck für Coronatests im Gewerbegebiet Hasenheide (Am Hardtanger 5) sowohl für die Testwilligen als auch für die Mitarbeiter zunehmend unangenehmer.

Landkreis  Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck hat sowohl nach Meldung des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als auch des Robert-Koch-Instituts (RKI) den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen in den vorangegangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner überschritten: der Wert betrug bei beiden Institutionen vor zwei Tagen 58,8.

Landkreis Fürstenfeldbruck – Die Corona-Neuinfektionen sind in jüngster Zeit wieder stark angestiegen: die 7-Tage-Inzidenz (Ansteckungsrate neu Infizierte in einer Woche pro 100.000 Einwohner) im Landkreis hat am vergangenen Montagnachmittag, 12. Oktober, laut Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts mittlerweile den Wert von 68,18 erreicht.

Landkreis Starnberg - Das Landratsamt Starnberg erlässt zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus im Landkreis Starnberg eine Allgemeinverfügung. Grund ist die Überschreitung des Signalwertes von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Fürstenfeldbruck - Aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen im Landkreis Fürstenfeldbruck und der damit verbundenen erhöhten Verkehrsbelastung im Areal rund um die Corona-Teststation Am Hardtanger 5  in Fürstenfeldbruck hat zur Koordinierung des Verkehrsablaufs mit den wartenden Kfz die Straßenverkehrsbehörde der Stadt nun die Straße Am Handtanger

Gilching – Für frischen Wind sollen künftig Daniela Glandien und Susanne Biendl innerhalb der Arbeit beim Sozialdienst Gilching sorgen. Dies teilte Vorstand Thomas Müller anlässlich der Jahresversammlung im Veranstaltungssaal im Rathaus Gilching den 35 anwesenden Mitgliedern mit.

Fürstenfeldbruck - Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck setzen ihr Engagement bei der ‚Initiative Zukunftswald‘ fort. Im Herbst beginnen wieder Baumpflanzaktionen in Kooperation mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck (AELF).