Das Foto von Oberbürgermeister Andreas Haas für diesen Wochenrückblick soll keinesfalls bedeuten, dass er in den vergangenen Tagen ausschließlich durch die Germeringer Innenstadt flaniert ist. „Nein, das Bild ist der Beleg dafür, dass der Text auf unserem Markenplakat nach wie vor stimmt“, so Haas.
Ein Wochenrückblick von OB Andreas Haas
Stadt Germering

Germering - Das Foto von Oberbürgermeister Andreas Haas für diesen Wochenrückblick soll keinesfalls bedeuten, dass er in den vergangenen Tagen ausschließlich durch die Germeringer Innenstadt flaniert ist. „Nein, das Bild ist der Beleg dafür, dass der Text auf unserem Markenplakat nach wie vor stimmt“, so Haas. Die Geschäfte am Ort erfüllen auch in Krisenzeiten „große und kleine Wünsche“, unkompliziert und ohne lange Wege.  In einem ausführlichen Gespräch mit dem Wirtschaftsverband haben dessen Vorsitzende, Katrin Schmidt und Jürgen Andre, nun detailliert über die Lage im Germeringer Einzelhandel, im Handwerk und in der Gesundheitsbranche berichtet. „Während es im Handwerk trotz Corona vergleichsweise gut läuft, zeigt sich mittlerweile, dass die Bummel- und Kauflaune vor Ort teilweise noch zögerlich ist“, erzählt er. Gelegentlich käme es auch zu Diskussionen über den Sinn der, von der Bayerischen Staatsregierung vorgeschriebenen, Hygieneauflagen. „Natürlich können wir niemanden zum Shoppen verpflichten, aber es wäre doch sehr schade, wenn Germering nicht mehr über seine große Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten verfügt, weil Geschäfte dauerhaft schließen.“

Ähnlich schwierig ist die Situation in der Gastronomie. „Leider bleiben auch hier noch immer Tische leer“, erzählt Haas. Dabei seien die Restaurants und Cafés gut auf die Situation vorbereitet. Der Gesundheitsschutz ihrer Gäste habe für alle oberste Priorität. Ein wenig Hoffnung machen die neuen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen, dank der nun bis zu 10 Personen aus verschiedenen Haushalten zusammenkommen können und in den Geschäften die doppelte Anzahl von Kunden zugelassen ist.

In Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsverband ist in der vergangenen Woche außerdem unter www.wirsindgermering.de eine neue Rubrik auf der städtischen Homepage an den Start gegangen. „Nachdem wir unsere Info-Veranstaltung „Neu in Germering“ im Mai in der Stadthalle ja leider heuer absagen mussten, können sich die Vereine und Institutionen bei Interesse nun dort präsentieren“, erläutert der Oberbürgermeister. Das Ganze sei natürlich freiwillig, verspreche aber, eine wirklich interessante Informationsquelle zu werden.

Gute Zahlen vermeldet das Germeringer Freibad. „Über 750 Badegäste tummelten sich bei Sonnenschein in den Becken und selbst bei Regen scheuten an die 130 Schwimmbegeisterte den Weg ins kühle Nass nicht“, erzählt der Rathauschef. damit die nötigen Hygienevorschriften eingehalten werden können, ist die Besucherzahl aktuell auf maximal 1.000 festgelegt. „Im Gegensatz zu den Münchner Bädern müssen bei uns die Eintrittskarten nicht vorbestellt werden.“ Verzichtet werden muss dagegen auf den Wellenbetrieb und die Rutsche. Die Duschen im Innenbereich und einige Liegeflächen sind gesperrt.

Drei lange Monate waren sie nur telefonisch für „ihre“ Kinder und Jugendlichen da. Nun konnten auch die Teams der Offenen Jugendeinrichtungen Anfang der Woche wieder starten. „Seitdem kann auf dem Abenteuerspielplatz, nach vorheriger Anmeldung, nun auch im Baubereich gespielt, gebastelt und Lagerfeuer gemacht werden“, erzählt Haas. Am ersten Tag seien laut dem Leiter der Cordobar, Erwin Zißelsberger, bereits 30 glückliche Jugendliche zu ihnen gekommen. Hier wie auch in der Jugendbegegnungsstätte am Aubinger Weg (JBS II), hätten sich alle sehr gut an das Hygienekonzept gehalten. Auch die Freude der Bands ist groß, dass sie wieder in der Cordobar proben können. Sie hatten zuvor die Übungsräume von allem Überflüssigen befreit, damit auch dort die nötigen Abstände locker eingehalten werden können. „Alles in allem war dies eine arbeitsreiche und erfolgreiche Woche“, so das Fazit des Oberbürgermeisters.

Verehrte Leserinnen und Leser, ab jetzt erscheint der Wochenrückblick in 14tägigem Abstand. Was sich im Rathaus tut, erfahren Sie wieder am 3. Juli an gewohnter Stelle. Wir wünschen Ihnen bis dahin alles Gute – bleiben Sie gesund.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Landkreis Starnberg - Das Ausbruchsgeschehen rund um die Asylunterkunft in Hechendorf und die Cateringfirma in Gilching betrifft eine weitere Asylunterkunft. Seit Mittwoch ist auch die Asyl-Gemeinschaftsunterkunft in Weßling unter Quarantäne. Ein Bewohner der Einrichtung war bei dem Cateringunternehmen beschäftigt.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Bet

Starnberg - Seit dem Wochenende steht der Landkreis Starnberg mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen in der Asyl-Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf und einem Cateringunternehmen aus Gilching im Fokus der Öffentlichkeit. Viele Bürger fragen sich, welche Folgen das auf die gerade erst gelockerten Einschränkungen rund um COVID 19 hat.

Landkreis - Günstige und umfangreiche Mobilität im gesamten MVV-Raum: Ab dem 1. Juli 2020, kann das 365-Euro-Ticket MVV für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende bestellt werden. Online geht das schnell, einfach und in Corona-Zeiten völlig kontaktlos. Ab 1.

Starnberg - Nachdem mehrere Mitarbeiter eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat das Landratsamt Starnberg am Samstag die Schließung des Betriebsstandortes im Landkreis aus Infektionsschutzgründen angeordnet. Am Sonntag wurde eine große Testaktion bei den Mitarbeitern der Firma durchgeführt.

Fürstenfeldbruck - Der Dienstbetrieb im Landratsamt Fürstenfeldbruck kehrt zurück zur Normalität. Ab dem 13. Juli können Bürgerinnen und Bürger die Verwaltungsgebäude grundsätzlich auch wieder ohne vorherige Terminvereinbarung aufsuchen.