Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle Menschen zu ermöglichen – das ist das Ziel  des Projekts „Reisen für alle“. In Deutschland leben etwa 10 Mio. Menschen mit einer  Behinderung. Für sie sind detaillierte und verlässliche Informationen über die Nutz- und  Erlebbarkeit touristischer Angebote eine wesentliche Grundlage für ihre Reiseentscheidung.
v.l.n.r.: DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Oberbürgermeister Andreas Haas, Stadthallenleiterin Kathrin Jacobs und Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger
Irmi Gessner

Germering - Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle Menschen zu ermöglichen – das ist das Ziel des Projekts „Reisen für alle“. In Deutschland leben etwa 10 Mio. Menschen mit einer Behinderung. Für sie sind detaillierte und verlässliche Informationen über die Nutz- und Erlebbarkeit touristischer Angebote eine wesentliche Grundlage für ihre Reiseentscheidung.

Die Stadthalle Germering hat sich deswegen von der Bayern Tourist GmbH (BTG) zertifizieren lassen: die für Gäste mit Mobilitäts- oder Aktivitätseinschränkungen notwendigen Informationen werden durch ausgebildete Prüfer erfasst und mit klaren und vergleichbaren Qualitätskriterien bewertet. Dank der Kennzeichnung „Reisen für Alle“ können sich alle Personengruppen verlässlich und transparent über den jeweiligen Betrieb informieren und wissen sicher, ob dieser für Menschen mit Geh-, Hör-, Seheinschränkung oder mit kognitiven Beeinträchtigungen geeignet ist. Abrufbar sind die Informationen über die Webseite www.reisen-fuer-alle.de.

Die Barrierefreiheit ist der Stadthalle Germering schon lange wichtig. Die Zertifizierung durch die BTG ist ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer inklusiven Tagungs- und Eventstätte, die allen Personengruppen eine uneingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen und sozialen Leben ermöglicht. Entsprechend groß war die Freude bei Oberbürgermeister Andreas Haas und Stadthallenleiterin Kathrin Jacobs, im Rahmen einer Urkundenverleihung im Ludwig-ErhardFestsaal des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie das offizielle Zertifikat überreicht zu bekommen.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.