- Die Initiative „Das ganze Haus - ein Theater" wurde 2016 in die Welt gerufen und ist ein russisches Kindertheater. Ziel ist es, auf spielerische Art und Weise russischsprachigen Kindern aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck die Möglichkeit zu bieten, ihre Kenntnisse der zweiten Muttersprache zu verbessern und durch Märchen und klassische Werke die  Kultur ihrer Eltern und Vorfahren besser kennenzulernen.
Zurzeit proben die jungen Künstler für die nächste Aufführung, den „Nussknacker“.
Stadt Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Die Initiative „Das ganze Haus - ein Theater" wurde 2016 in die Welt gerufen und ist ein russisches Kindertheater. Ziel ist es, auf spielerische Art und Weise russischsprachigen Kindern aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck die Möglichkeit zu bieten, ihre Kenntnisse der zweiten Muttersprache zu verbessern und durch Märchen und klassische Werke die  Kultur ihrer Eltern und Vorfahren besser kennenzulernen. Oft kommen bei diesen Probentreffen nicht nur Freundschaften unter den Kindern zustande, sondern auch zwischen den Eltern verstärkt sich die freundschaftliche Beziehung. Die Kinder lernen ehrgeizig, konzentriert und aufmerksam zu sein und überwinden auch ihr erstes Lampenfieber, wenn sie schließlich in einer familiären Atmosphäre auftreten.

Zurzeit proben die jungen Künstler für die nächste Aufführung, den „Nussknacker“. Dafür finden im November zwei Generalproben im Bürgerpavillon in der Brucker Heimstättenstraße statt, die  Aufführung wird am 7. Dezember sein. Da die Beschaffung von Kostümen, Technik und Bühnenbild sowie die weiteren notwendigen Ausgaben auf ehrenamtlichem Engagement basiert, ist die Nutzung der Räumlichkeiten der Stadt eine wertvolle Unterstützung. „Es ist uns eine Freude, den Kindern für die Generalproben den Bürgerpavillon zu Verfügung zu stellen“, so Martin Tielke, Leiter der Einrichtung. Er drückt fest die Daumen für ein gutes Gelingen: „Wird schon schief gehen.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis - Der DWD hat für Teile Bayerns bis Sonntag weiter Trockenheit und hohe Temperaturen vorhergesagt.  Daraufhin hat die Regierung von Oberbayern, nach Ausrufung der Gefahrenstufe 4(hoch) bzw. 5  (sehr hoch) für Donnerstag und Freitag Waldbrandüberwachungsflüge angeordnet.

Landkreis - Zur Zeit freuen wir uns über jede Pflanze, die wir nach der langen kalten Jahreszeit wieder in der Natur erblicken.

Gilching – Fabian Thein aus dem Weßlinger Ortsteil Hochstadt ist seit neun Monaten Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) beim Sozialdienst in Gilching. Er hat das soziale Jahr im Anschluss ans Abitur begonnen. Seine Motivation: „Ich habe vom Staat 12 Jahre lang kostenlos eine Grundausbildung erhalten. Nun wollte ich einfach mal etwas zurückgeben.“

Gilching - Die Gemeinde Gilching hat für die Reparatur kleinerer Pannen zwei Fahrrad Service- und Reparaturstationen eingerichtet. Eine Station befindet sich direkt vor dem Rathaus/Gemeindebücherei und die andere am Werson Haus in der Römerstraße.

Gilching – Geht es um Ideenvielfalt, ist der Fundus von Christiane Reiner unerschöpflich. In Gilching startete sie vor zwei Jahren mit einem Schreibtreff.

Germering - Es liest sich ein bisschen wie ein bekannter Comic: Bayern Anno Domini MMXXI – alle Oldtimer-Rallyes verharren in einer Pandemie-Starre … alle?

Oberpfaffenhofen – Demos im Weßlinger Ortsteil Oberpfaffenhofen haben Tradition. Über viele Jahre wurde unter anderem für den Erhalt des Flugzeugbauers Dornier, später dann „Fairchild-Dornier“, gekämpft. Nun gibt es erneut Anlass, die Fahnen hoch zu halten.

Gilching – Malte Neugebauer heißt er, aus Hallbergmoos kommt er und sprachlich ist er in Schleswig-Holstein angesiedelt. Seit Mitte April ist der 28Jährige neuer Leiter des Jugendtreffs in Gilching.