- Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde und gerade für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wächst die Bedeutung an umweltschonenden Verkehrsmitteln. Mit dem Bus des Modells Aptis wurde zum ersten Mal eine moderne Variante für den MVV-Regionalbusverkehr am Landratsamt Starnberg vorgestellt.
Landrat Karl Roth (2. v. re.) und Verkehrsmanagerin Susanne Münster (4. v. re) begutachtete mit einigen Beteiligten den E-Bus Aptis.
Landratsamt Starnberg

Landkreis Starnberg - Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde und gerade für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wächst die Bedeutung an umweltschonenden Verkehrsmitteln. Mit dem Bus des Modells Aptis wurde zum ersten Mal eine moderne Variante für den MVV-Regionalbusverkehr am Landratsamt Starnberg vorgestellt.

Die Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge wirft oftmals viele Fragen auf. Können die aus dem Linienverkehr gewohnten Sicherheits- und Komfortstandards gewährleistet werden? Wie langlebig sind die Batterien? Und erfüllen die Fahrzeuge auch hinsichtlich der Barrierefreiheit alle Anforderungen des MVV-Regionalbusverkehrs? Das Elektrobusmodell Aptis des französischen Herstellers Alstom liefert Antworten darauf und kann mehr. Außer einem futuristisch anmutenden Design bietet der E-Bus auch Bewegungsfreiheit im Innenraum, einen leichteren Einstieg für mehr Barrierefreiheit sowie eine längere Batterielebensdauer.

„E-Mobilität geht uns in Zeiten des Klimawandels alle etwas an. Auf die Umwelt zu achten heißt auch für die Zukunft angemessene Alternativen im  ÖPNV zu schaffen. Das ist mit dem Aptis mehr als gelungen“, betonte Landrat Karl Roth bei der Vorstellung des Busses. Im Anschluss ging es auf eine kurze Probefahrt entlang der B2 bis nach Percha und wieder zurück zum Landratsamt. „Die Vorstellung heute bedeutet, dass die E-Mobilität auch bei Bussen wächst und wir zukünftig auch für Ausschreibungen darauf zurückgreifen könnten“, freut sich Verkehrsmanagerin Susanne Münster. Bei der Vorstellung des Aptis handelte es sich daher um eine erste Begutachtung des E-Busses.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching  - Die Aufregung war groß. Mitten am Gilchinger Marktplatz landete am Mittwoch die Rakete "Spacebuzz One" der Deutschen Raumfahrt-Agentur im DLR. Zwar liegend auf einem Schwerlasttransporter, doch nicht weniger interessant.

Gilching – Absolut einig waren sich die Delegierten als CSU-Abordnungen der Landkreise Starnberg und Landsberg sowie der Stadt Germering  bei der Wahl ihres CSU-Direkt-Kandidaten für die Bundestags-Wahl 2025.

Gilching – Die Gratulanten standen Schlange. Zwar war es lediglich ein zwanzigster Geburtstag, doch den feierte eine Schule, für deren Überleben in der Vergangenheit nicht nur viele Eltern und Lehrer sondern auch Politiker gekämpft hatten.

Landkreis - Die Gemeinde Egenhofen und der Landkreis Fürstenfeldbruck beabsichtigen den Neubau eines Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße FFB 2 zwischen Unterschweinbach und Oberwei-kertshofen. Gleichzeitig erfolgt eine Fahrbahnverbreiterung in den Kurvenbereichen der Kreisstraße FFB 2. Die umfangreichen Bauarbeiten haben nun begonnen.

Fürstenfeldbruck – Der BRK-Kreisverband Fürstenfeldbruck hat insgesamt 1200 Ehrenamtliche, die im Rettungsdienst, im Katastrophenschutz, in den Gemeinschaften Wohlfahrt und Soziales, bei der Wasserwacht, den Bereitschaften und im Jugendrotkreuz unentgeltlich Hilfe leisten und sich für andere einsetzen.

Germering - Am 26. Juli beginnen in Paris die Olympischen Spiele. Dieses einmalige Ereignis darf auch im Französischunterricht des Carl-Spitzweg-Gymnasiums nicht fehlen. Aus diesem Grund organisierte das P-Seminar Französisch unter Leitung von Johannes Truckenmüller eine Mini-Olympiade für die 7. Klassen. Diese fand am 11.

Gilching - Nach dem erfolgreichen Start der Fahrgastinformations-Anzeiger an den Bahnhöfen Gilching-Argelsried und Neugilching erweitert die Gemeinde Gilching nun ihr dynamisches Fahrgastinformationssystem (DFI).

Maisach – „Störche gelten als Glücksbringer. Die Maisacher Brauereistörche auf dem alten Kamin hatten dieses Jahr selbst eine gehörige Portion davon. Ein Jungtier hat die widrigen Wetterverhältnisse, denen fast alle anderen Storchenjungen im Landkreis zum Opfer fielen, überlebt.