Werbung
Die beiden Windenergieanlagen im Landkreis Fürstenfeldbruck haben im vergangenen Jahr einen Rekordertrag erzielt. Das Windrad in Mammendorf/Eitelsried hat 6,7 Millionen Kilowattstunden (kWh) erzeugt, das Windrad am Standort Maisach/Malching 6,2 Mio. kWh. In Summe entspricht dies dem jährlichen Bedarf von rund 4.300 Vier-Personen-Haushalten.
Die beiden Anlagen lieferten rund 13 Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Strom.
Stadtwerke FFB

Fürstenfeldbruck - Die beiden Windenergieanlagen im Landkreis Fürstenfeldbruck haben im vergangenen Jahr einen Rekordertrag erzielt. Das Windrad in Mammendorf/Eitelsried hat 6,7 Millionen Kilowattstunden (kWh) erzeugt, das Windrad am Standort Maisach/Malching 6,2 Mio. kWh. In Summe entspricht dies dem jährlichen Bedarf von rund 4.300 Vier-Personen-Haushalten. „Das Jahr 2019 war im Hinblick auf den Ertrag das beste Jahr seit Inbetriebnahme der Windkraftanlagen. Nach dem sehr guten ersten Quartal verliefen auch die folgenden Monate deutlich über den Erwartungen“, bilanziert Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck.

Schon im Januar und März glänzten die Windräder mit hohen Windausbeuten. Beide Anlagen übertrafen jeweils die 1-Millionen-kWh-Marke und damit die Planwerte im jeweiligen Zeitraum um mehr als 20 Prozent. Darüber hinaus erwiesen sich die Windräder erneut als sehr zuverlässig. Die technische Verfügbarkeit lag über das ganze Jahr verteilt mit knapp 98 Prozent in einem sehr guten Bereich.

Aufgrund der Ergebnisse sieht Hoppenstedt hier weiter Potenzial, aber auch Handlungsbedarf auf politischer Ebene: „Es zeigt sich, dass die Energiewende ohne weiteren Ausbau der Windkraft nicht realisierbar ist. Unsere Anlagen haben den Beweis erbracht, dass Windkraft in unserer Region sehr erfolgreich betrieben werden kann – auch unter der Einhaltung aller Auflagen, wie der Fledermausabschaltung im Bereich des Artenschutzes. Jetzt gilt es, die Rahmenbedingungen für zügige Genehmigungsschritte, wie die der Flugsicherung, dahingehend zu ändern, dass die Verfahren künftig schneller erfolgreich verlaufen können.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Viele von uns arbeiten nun schon seit Wochen von zuhause aus. Kommuniziert wird dabei via Telefon oder per Videomeeting. Auch in unserer Freizeit sind derzeit reale Treffen mit Freunden und Familie leider tabu oder nur eingeschränkt möglich. Geselliges Beisammensein bei einem guten Glas Wein im Restaurant oder im Gasthaus nebenan ebenfalls. Auch vom Reisen können derzeit die meisten nur träumen.
Werbung

Germering - Viele von uns arbeiten nun schon seit Wochen von zuhause aus. Kommuniziert wird dabei via Telefon oder per Videomeeting. Auch in unserer Freizeit sind derzeit reale Treffen mit Freunden und Familie leider tabu oder nur eingeschränkt möglich.

Die Stadtwerke Olching haben für das Jahr 2021 zum wiederholten Male das Siegel TOP Lokalversorger 2021 für die Sparten Strom, Gas und Wärme in ihrem Versorgungsgebiet verliehen bekommen.
Werbung

Olching - Die Stadtwerke Olching haben für das Jahr 2021 zum wiederholten Male das Siegel TOP Lokalversorger 2021 für die Sparten Strom, Gas und Wärme in ihrem Versorgungsgebiet verliehen bekommen. „Dies ist nicht nur eine besondere Auszeichnung, sondern stellt uns weiterhin in die Verantwortung“, sagt Benjamin Gfüllner,

Nach über zwanzig Jahren wurde es Zeit: Die stark verwitterten Hinweisstelen des Veranstaltungsforums Fürstenfeld wurden saniert. Am 04.02.2021 tauschte die beauftragte Fürstenfeldbrucker Werbegestaltungsfirma Deko-Sign die Paneele des vier Meter hohen Zugangsschildes zum Klosterareal.
Werbung

Fürstenfeldbruck - Nach über zwanzig Jahren wurde es Zeit: Die stark verwitterten Hinweisstelen des Veranstaltungsforums Fürstenfeld wurden saniert. Am 04.02.2021 tauschte die beauftragte Fürstenfeldbrucker Werbegestaltungsfirma Deko-Sign die Paneele des vier Meter hohen Zugangsschildes zum Klosterareal.

Einstimmig hatte der Stadtrat im Dezember 2020 das Konzept für ein „neues“, gemeinsames Stadtmarketing in Fürstenfeldbruck verabschiedet. Nun starten die neuen Strukturen mit der Umsetzung. Den aktuell großen Herausforderungen soll mit pfiffigen Maßnahmen begegnet werden, welche von zahlreichen Akteuren gemeinsam umgesetzt werden.
Werbung

Einstimmig hatte der Stadtrat im Dezember 2020 das Konzept für ein „neues“, gemeinsames Stadtmarketing in Fürstenfeldbruck verabschiedet. Nun starten die neuen Strukturen mit der Umsetzung. Den aktuell großen Herausforderungen soll mit pfiffigen Maßnahmen begegnet werden, welche von zahlreichen Akteuren gemeinsam umgesetzt werden.

Ihre Solidarität mit der Brauerei Maisach bekundeten am vergangenen Samstag auch die Bürger aus Mammendorf. Bereits vor dem offiziellen Start des ersten „Winterrampen“-Verkaufs auf dem Volksfestplatz standen die ersten Kunden vor dem LKW.
Werbung

Mammendorf – Ihre Solidarität mit der Brauerei Maisach bekundeten am vergangenen Samstag auch die Bürger aus Mammendorf. Bereits vor dem offiziellen Start des ersten „Winterrampen“-Verkaufs auf dem Volksfestplatz standen die ersten Kunden vor dem LKW.

Bei einem Besuch im Impfzentrum hat Patricia Irion, Betriebsleiterin bei Coca-Cola in Fürstenfeldbruck, drei Paletten mit erfrischenden Getränken an das Impfzentrum des Bayerischen Roten Kreuzes übergeben.
Werbung

Fürstenfeldbruck - Bei einem Besuch im Impfzentrum hat Patricia Irion, Betriebsleiterin bei Coca-Cola in Fürstenfeldbruck, drei Paletten mit erfrischenden Getränken an das Impfzentrum des Bayerischen Roten Kreuzes übergeben, das sich direkt gegenüber vom Werk befindet.

Ein neues E-Auto für knapp 10.000 Euro, das ist der Suda SA01. Der ADAC hat das erste Modell des Herstellers auf dem deutschen Markt unter die Lupe genommen.
Werbung

Ein neues E-Auto für knapp 10.000 Euro, das ist der Suda SA01. Der ADAC hat das erste Modell des Herstellers auf dem deutschen Markt unter die Lupe genommen und erhebliche Verarbeitungsmängel und schlechte Fahreigenschaften festgestellt. Zudem zeigte sich die Sicherheitsausstattung im Crashtest als dürftig.

Mit der leisen, aber eindrucksvollen Aktion „Wir lassen das Licht an“ haben bayerische Friseure auf ihr  Schicksal hingewiesen.
Werbung

Fürstenfeldbruck - Mit der leisen, aber eindrucksvollen Aktion „Wir lassen das Licht an“ haben bayerische Friseure auf ihr Schicksal hingewiesen. Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr machten Bayerns Friseure damit auf sich aufmerksam.