Die Kernbotschaft des Geschäftsberichts: Auch im vergangenen Jahr hat das Unternehmen mit einem Überschuss von 2,012 Mio. Euro (2018: 1,166 Mio. Euro) wieder einen Gewinn erwirtschaftet.
Die Kernbotschaft des Geschäftsberichts: Auch im vergangenen Jahr hat das Unternehmen mit einem Überschuss von 2,012 Mio. Euro (2018: 1,166 Mio. Euro) wieder einen Gewinn erwirtschaftet.
Stadt Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben den JahresReport 2019 präsentiert. Die Kernbotschaft des Geschäftsberichts: Auch im vergangenen Jahr hat das Unternehmen mit einem Überschuss von 2,012 Mio. Euro (2018: 1,166 Mio. Euro) wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Auch der Umsatz stieg an, von 85,992 Mio. Euro auf 89,8 Mio. Euro. „Das ist das beste Ergebnis seit Jahren. Gleichzeitig bedeutet es den 19. positiven Abschluss in Folge. Und der Gewinn ist mit Blick auf die Zukunft sehr wichtig, ermöglicht er uns doch Handlungsfähigkeit für kommende Aufgaben. Die Umsetzung der Energiewende erfordert hohe Investitionen, sowohl in klimafreundliche Technologien und in eine leistungsfähige Netzinfrastruktur als auch in neue Formen der Energiedienstleistungen. Als regionaler Energieversorger ist es unser Anspruch, diese Themen weiter aktiv voranzutreiben“, erklärt Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Eine weitere erfreuliche Nachricht ist die Tatsache, dass vergangenes Jahr die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen nochmals angestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahr wurden aus Windkraft, Wasserkraft, Biomasse und Photovoltaik 3,13 Prozent mehr Strom eingespeist. Besonders auf die Photovoltaik setzen die Stadtwerke Fürstenfeld künftig einen besonderen Fokus –mit dem FFBStromdach im Privatkundenbereich und auch in Form von Freiflächenanlagen, wie dem Projekt in Kottgeisering, dessen zweite Ausbaustufe noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll. „Und nicht zuletzt war ein ganz wichtiges Ereignis der Umzug der Stadtwerke in die neue Zentrale in der Cerveteristraße. Hier bieten sich für uns die besten Voraussetzungen, um den eingeschlagenen Weg weiter erfolgreich fortzusetzen“, so Hoppenstedt abschließend. Der Jahresabschluss 2019 wurde in der vergangenen Aufsichtsratssitzung festgestellt. Auf dieser Basis wurde der JahresReport 2019 erstellt. Er ist auf der Homepage der Stadtwerke Fürstenfeldbruck als PDF-Datei zum Download verfügbar.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Mit der leisen, aber eindrucksvollen Aktion „Wir lassen das Licht an“ haben bayerische Friseure auf ihr Schicksal hingewiesen. Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr machten Bayerns Friseure damit auf sich aufmerksam.

Landkreis Starnberg - Der Unternehmerverband Wirtschaftsförderung Landkreis Starnberg e.V. (kurz UWS) und die Starnberger Firma Elektro Saegmüller haben 15.000 FFP2-Masken für bedürftige Menschen im Landkreis Starnberg gespendet.

Alling – Bei expert TechnoMarkt können Kunden ab sofort wieder Produkte per Telefon, Mail oder online bestellen und im Fachmarkt abholen – ganz sicher und unter Einhaltung aller gültigen Hygienevorschriften.

Warum dieser Neujahrsvorsatz ausgerechnet dieses Jahr wahr werden kann

Landkreis – Die Regierung von Bayern erlaubt dem Einzelhandel nun auch den Abholservice Click&Collect. Online- und telefonische Bestellungen dürfen künftig im Laden abgeholt werden, wie Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach der Kabinettssitzung sagte.

Olching - Die Gewerbesteuereinnahmen zeigen sich trotz der Corona-Krise in der Stadt Olching äußerst stabil. Aus diesem Grund hat die Stadt Olching weder dieses noch nächstes Jahr größere Gewerbesteuereinbrüche zu befürchten.

Fürstenfeldbruck – Das P-Seminar der 11. und 12. Jahrgangsstufe des Graf-Rasso-Gymnasiums hat als „Junior Unternehmen“ die Schülerfirma „GRGProducts“ gegründet. Im Rahmen dieses Projektes haben 14 Schüler seit letztem Oktober fleißig daran gearbeitet.

Olching - Trotz oder vielleicht gerade wegen Corona hat die Eröffnung des OBM Biergartens in diesem Frühjahr für eine durchaus positive Umsatzentwicklung bei der Olchinger Braumanufaktur gesorgt. Dennoch sind die Umsätze der jungen Olchinger Brauerei auf Grund der Absagen von mehr als sechzig geplanten Veranstaltungen, wie u.a.