- Aufgrund eines Unfalls in der Feursstraße im Bereich der Bushaltestelle Ferdinandstraße bei der zwei Kinder schwer verletzt wurden, hat Bürgermeister Andreas Magg das städtische Ordnungsamt beauftragt, den Unfallhergang in Zusammenarbeit mit der Polizei zu eruieren und bereits Maßnahmen zur Verbesserung der Übergangssituation erneut und im Lichte des Unfalls zu prüfen.
Die Stadt Olching sucht eine Lösung um diesen Unfallschwerpunkt zu entschärfen
Polizei Olching

Olching - Aufgrund eines Unfalls in der Feursstraße im Bereich der Bushaltestelle Ferdinandstraße bei der zwei Kinder schwer verletzt wurden, hat Bürgermeister Andreas Magg das städtische Ordnungsamt beauftragt, den Unfallhergang in Zusammenarbeit mit der Polizei zu eruieren und bereits Maßnahmen zur Verbesserung der Übergangssituation erneut und im Lichte des Unfalls zu prüfen.

Für diesen Bereich wurde bereits vor geraumer Zeit nach Möglichkeiten gesucht, die jedoch bisher nicht rechtssicher umsetzbar waren. Nach intensiver Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde im Landratsamt konnte zumindest seinerzeit erreicht werden, dass die Temporeduzierung auf 30 km/h über den Haltestellen-Bereich hinaus ausgeweitet werden durfte.

Insbesondere eine Mittelinsel, die ein sicheres Überqueren ermöglicht, war aufgrund der beengten Platzverhältnisse nicht umsetzbar gewesen. Für einen Verkehrsüberweg – Zebrastreifen - sind sehr strenge rechtliche Vorgaben gegeben, die nicht durch die Stadt ausgeblendet werden dürfen. Die notwendigen Verkehrszählungen wurden jedoch bereits heute erneut beauftragt, möglicherweise hat sich die Situation vor Ort inzwischen geändert.

Es soll nun endgültig eine Lösung gefunden werden, da die Bushaltestelle immer stärker genutzt wird und auch zunehmend von Kindern und Jugendlichen, wie auch von den Bewohnern der Senioren- und Behinderteneinrichtungen. Bürgermeister Andreas Magg will sich daher kurzfristig mit den zuständigen Fach- und Aufsichtsbehörden, insbesondere dem Landratsamt, abstimmen damit eine schnelle und sichere Übergangssituation geschaffen werden kann. „Mit einer Bedarfsampel, die auch zunächst testweise und kurzfristig eingerichtet werden könnte, würde die Situation sicherlich deutlich verbessert werden!“, so der Bürgermeister, der den verletzten Kindern schnellste Genesung wünscht.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.