Das Robert Koch-Institut (RKI) hat auf seiner Homepage am heutigen Freitag, 20. August, für den Landkreis Fürstenfeldbruck den dritten Tag in Folge einen Wert der 7-Tage-Inzidenz von über 35 veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz lag laut RKI am 18. August bei 36,0, am 19. August bei 35,6 und am 20. August bei 40,6.
Das Robert Koch-Institut (RKI) hat auf seiner Homepage am heutigen Freitag, 20. August, für den Landkreis Fürstenfeldbruck den dritten Tag in Folge einen Wert der 7-Tage-Inzidenz von über 35 veröffentlicht.
kfuhlert/pixabay.com

Landkreis – Das Robert Koch-Institut (RKI) hat auf seiner Homepage am heutigen Freitag, 20. August, für den Landkreis Fürstenfeldbruck den dritten Tag in Folge einen Wert der 7-Tage-Inzidenz von über 35 veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz lag laut RKI am 18. August bei 36,0, am 19. August bei 35,6 und am 20. August bei 40,6.

Diesem dreimaligen Überschreiten des Schwellenwerts von 35 folgen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen im Landkreis. Dies schreibt die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vor. Das dreimalige Überschreiten des Inzidenzwertes von 35 wurde daher durch das Landratsamt amtlich bekanntgemacht, die Maßnahmen treten am kommenden Sonntag, 22. August, in Kraft. Ab dann gilt in unserem Landkreis:

– Große Sportveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter sind untersagt

– Kulturelle Großveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter sind untersagt.

Aufgrund der Kurzfristigkeit dieser Änderungen sowie der langen Planungsphase von Veranstaltungen dieser Größenordnung hat das Landratsamt Fürstenfeldbruck Veranstalter im Landkreis gestern über Homepage und Presse darauf hingewiesen, dass im Einzelfall für am Sonntag, den 22. August geplante Veranstaltungen Ausnahmegenehmigungen erteilt werden können. Dieses Vorgehen erfolgte im Einvernehmen mit den dem Landratsamt übergeordneten Behörden. Der Entschluss fiel auch vor dem Hintergrund, dass ab Montag, 23. August, voraussichtlich weitreichende Änderungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft treten werden. Gerade für den Inzidenzbereich von über 35 werden einige Neuerungen erwartet. Die Kreisbehörde wird daher am Montag die dann im Landkreis gemäß der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geltenden, neuen Regelungen erneut amtlich bekannt machen.            red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.