In den vergangenen Wochen der Coronakrise wurde viel über Risikogruppen diskutiert, über Zahlen und Milliardenprogramme. Niemand hat je erwähnt, wie es der systemrelevantesten Gruppe unserer Gesellschaft ergeht, nämlich den Kindern.
In den vergangenen Wochen der Coronakrise wurde viel über Risikogruppen diskutiert, über Zahlen und Milliardenprogramme. Niemand hat je erwähnt, wie es der systemrelevantesten Gruppe unserer Gesellschaft ergeht, nämlich den Kindern.
Carina Feldmann

Ich bin sehr aufgewühlt. In den vergangenen Wochen der Coronakrise wurde viel über Risikogruppen diskutiert, über Zahlen und Milliardenprogramme. Niemand hat je erwähnt, wie es der systemrelevantesten Gruppe unserer Gesellschaft ergeht, nämlich den Kindern.

Die Kinder haben leider keine gute Lobby. Daher geraten sie gerne in Vergessenheit.

Seit fünf Wochen harren sie geduldig zuhause aus. Zeigen Verständnis, wollen kooperieren, wollen solidarisch mithelfen. Sie verzichten darauf, ihre besten Freunde zu sehen, ihre Lieblingssportart zu machen, ihre Lehrer zu sehen, auf ihrem Lieblingsspielplatz zu toben. Kinder wollen immer zu Kindern. Wissen Sie, wie lange 5 Wochen für Kinder sind? Für manche Einzelkinder heißt das, 5 Wochen allein isoliert in einer Wohnung! Hat ihnen schon jemand für diese Geduld gedankt? Wie lange noch kann man ihnen diesen Zustand zumuten, noch erklären?

Was passiert psychisch mit unserer systemrelevantesten Gruppe?

Kinder wollen immer kooperieren. Sie wollen mithelfen, dass das System funktioniert. Zunächst das System Familie, weil es ihr Lebensumfeld ist. Dabei stellen sie ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Sie spüren die Ängste und den Stress der Eltern. Bedürfnisse auf längere Zeit zurück zu stellen, hinterlässt ungesunde Muster in der kindlichen Psyche.

Der natürliche, kindliche Entwicklungsprozess ist, dass Kinder mit Urvertrauen die Welt um sich herum entdecken und sich von den Eltern mit der Zeit entfernen. Durch die dabei gemachten Erfahrungen gewinnen sie Vertrauen in sich selbst. Nämlich das Selbstvertrauen, das sie brauchen, um später mit den Herausforderungen des Lebens gut umgehen und in ein paar Jahren unsere Welt weiter gestalten zu können. Dieses Urvertrauen wird im Moment zutiefst erschüttert mit noch unbekannten Folgen. Die Autonomieentwicklung ist für die psychische Entwicklung des kindlichen Selbst von enormer Bedeutung. Und wenn Kinder von zuhause nicht weg kommen, sich nicht weg entwickeln können, ist die Autonomie- und Persönlichkeitsentwicklung stark gefährdet.

Ein Grundbedürfnis schon des kleinsten Kindes ist es, in Verbindung zu gehen, Bindungen aufzubauen. Kinder lernen sich vor allem in sozialen Kontakten kennen. Im Du erleben sie, wer sie sind. Sie brauchen zu ihrer Ich-Entwicklung ein Gegenüber. Das sind im ersten und zweiten Lebensjahr vor allem die Eltern. Danach werden die Geschwister und andere Kinder im sozialen Umfeld immer wichtiger. Erst in der sozialen Gruppe von anderen Kindern können sie sich ausprobieren und werden sich selbst bewusster. Es ist eine komplett andere Erfahrung, eine Referat allein vor der Kamera vorzutragen als vor der Klasse. Bei letzterer gewinnt das Kind an Ich-Stärke. Kinder lernen vor allem von realen Erfahrungen, von realen Beziehungen, nicht von virtuellen. All die sozialen Fähigkeiten, wie Empathie und Kooperation, die in unserer Gesellschaft so wert geschätzt werden, entwicklen sich in sozialen Gruppen.

Kinder können oft verbal nicht ausdrücken, wie traurig sie eigentlich sind, ihre Freunde nicht sehen zu können. Man merkt vielleicht, dass sie gereizter und aggressiver sind, können aber nicht sagen, warum. Blockaden in ihrer Ich- Entwicklung merkt man erst Monate später. Diese Prozesse sind nicht auf den ersten Blick sichtbar. Und wenn Kinder dann Symptome zeigen, ist es ja schon zu spät. Soweit muss es ja wirklich nicht kommen. Unsere Kinder sollen später mal all die Schulden bezahlen, die wir gerade machen. Dazu brauchen sie enorme Fähigkeiten.

Jetzt habe ich noch nicht einmal über die Kinder aus sozial schwachen Familien gesprochen, die stundenlang vor den Fernseher gesetzt werden, häuslicher Gewalt, Alkohol konsumierenden Eltern oder Vernachlässigung ausgesetzt sind. Für die, die Schule oder Kindergarten ein Aufatmen ist. Warum lässt man Erziehern und Lehrern nicht die Möglichkeit, innovative Ideen zu entwicklen? Unterricht in Kleingruppen im Freien? Kindergarten im Garten? Warum traut man kleineren Kindern nicht zu, Mundschutz zu tragen? Kinder können so viel mehr als man ihnen zutraut. Sie schaffen sogar, wochenlange Isolation irgendwie zu meistern, nur um geliebt zu werden. Sie wissen noch nichts davon, wie ihre Persönlichkeit Schaden davon nimmt. Es wird nur davon gesprochen, wie sie den Lernstoff aufholen können. Nie davon, wie sie sich ohne soziale Interaktion fühlen? Wie es ist mit gestressten, überforderten Eltern zusammen zu sitzen? Wie es ist, die geliebten Großeltern, Freunde nicht mehr zu sehen? Wie es ist, den Geburtstag, auf den sie das ganze Jahr warten, allein zu feiern?

Angst lähmt. Sie bringt den Menschen dazu, sich entweder in Fluchtmodus oder Schockstarre zu begeben. Flüchten kann niemand. In Starre sind viele. In diesem Zustand kann der Mensch nicht mehr rational und besonnen denken. Im Überlebensmodus sind psychische Befindlichkeiten leider völlig außer Acht gelassen. Für Überlegungen zu Langzeitfolgen, was ist nach der Krise mit der Seele der Kinder, bleibt keine Ressource frei. In Krisen kommen Kinder immer zu kurz. Muss das jetzt auch so sein?

Ich bin höchst alarmiert!

Über die Autorin

Carina Feldmann, approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, arbeitet seit über 10 Jahren in eigener Praxis mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihrem 7- jährigen Sohn im westlichen Umland von München. Carina Feldmann

info@psychotherapie-feldmann.de

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.

Olching – Aktuell häufen sich bei den Stadtwerken Olching wieder die Hinweise und Anfragen besorgter Bürger, die von unseriösen „Stromvertretern“ entweder telefonisch oder an der Haustüre kontaktiert wurden.