Zum zweiten Mal hat sich der IHK-Regionalausschuss Fürstenfeldbruck während der Corona-Pandemie über die Folgen der Krise für die heimische Wirtschaft ausgetauscht. In einer virtuellen Sitzung schilderten die Ausschussmitglieder die derzeitige Lage in ihren Firmen und die Auswirkungen auf ihr Geschäft.
Der IHK-Regionalausschuss spricht über aktuelle Lage in der Kreisstadt
Amper-Kurier

Fürstenfeldbruck – Zum zweiten Mal hat sich der IHK-Regionalausschuss Fürstenfeldbruck während der Corona-Pandemie über die Folgen der Krise für die heimische Wirtschaft ausgetauscht. In einer virtuellen Sitzung schilderten die Ausschussmitglieder die derzeitige Lage in ihren Firmen und die Auswirkungen auf ihr Geschäft. Die Berichte machten deutlich, dass die Krise in allen Branchen das bislang gewohnte Arbeiten verändert hat. Die Folgen der Krise auf Umsätze und Produktion fallen aber je nach Branche unterschiedlich stark aus. Im Einzelhandel sei nach wie vor das angepasste Verhalten der Kunden zu spüren, berichtete ein Geschäftsmann. Besonders auffallend sei, dass die die Menschen seltener einkaufen gehen, aber bei ihren Besuchen mehr als gewöhnlich einkaufen. Bei Betrieben im Produktionsgewerbe gebe es auch weiterhin neue Aufträge und Kunden seien positiv gestimmt, erklärten Firmenvertreter.

Der Ausschussvorsitzende Michael Steinbauer sieht in der globalen Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin ein Risiko für die Unternehmen im Landkreis Fürstenfeldbruck. „Auch wenn die Wirtschaft bei uns in der Region langsam wieder an Fahrt aufnimmt und Beschränkungen für Betriebe fallen, bleibt abzuwarten, inwiefern die Auswirkungen der Coronakrise in anderen Ländern, Folgen für unsere heimische Wirtschaft hat. Unsere Unternehmen in der Region sind weltweit vernetzt. Sie haben Handelspartner, Kunden und Produktionsstätten auf der ganzen Erde.“ Die Wirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck hofft auf einen Neustart aus der Krise. „Die Betriebe brauchen Impulse. Die von der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen sind der richtige Weg. Die Geschäftsleute dürfen nicht mit neuen Regularien belastet werden, sondern müssen entlastet werden“, fordert Steinbauer.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.

Olching – Aktuell häufen sich bei den Stadtwerken Olching wieder die Hinweise und Anfragen besorgter Bürger, die von unseriösen „Stromvertretern“ entweder telefonisch oder an der Haustüre kontaktiert wurden.