Zahlreiche Bürger und Kommunalpolitiker gedachten am 27. Januar der Opfer des Nationalsozialismus. Vor genau 75 Jahren, am 27. Januar 1945, waren die letzten überlebenden Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz befreit worden. Seit vielen Jahren organisiert der Arbeitskreis Mahnmal in Fürstenfeldbruck zu diesem deutschen Gedenktag Andachtsminuten auf der kleinen Verkehrsinsel an der Ecke Dachauer Straße / Augsburger Straße.
Das Mahnmal des Pullacher Künstlers Hubertus von Pilgrim erinnert an die Häftlinge aus den Außenlagern des KZ Dachau in Landsberg und Kaufering.
Susanne

Fürstenfeldbruck/Gröbenzell – Zahlreiche Bürger und Kommunalpolitiker gedachten am 27. Januar der Opfer des Nationalsozialismus. Vor genau 75 Jahren, am 27. Januar 1945, waren die letzten überlebenden Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz befreit worden. Seit vielen Jahren organisiert der Arbeitskreis Mahnmal in Fürstenfeldbruck zu diesem deutschen Gedenktag Andachtsminuten auf der kleinen Verkehrsinsel an der Ecke Dachauer Straße / Augsburger Straße. Das 1994 dort aufgestellte Todesmarsch-Mahnmal wurde vom Künstler Hubertus von Pilgrim geschaffen und durch Spenden aus der Bevölkerung finanziert; die Stadt betonierte den Sockel und stellte den Platz zur Verfügung.
 

Als Rednerin fungierte, wie regelmäßig seit über zehn Jahren, Julia Zieglmeier vom Arbeitskreis Mahnmal. Sie gab einen kurzen historischen Einblick in die Auschwitz-Prozesse nach dem 2. Weltkrieg und sprach über die KZ-Außenlager von Landsberg und Kaufering. Das Brucker Mahnmal erinnert an diesen Leidensweg der Gefangenen. Schüler der Realschule Puchheim sangen am Gedenktag Lieder und lasen aus dem Buch „Mein Schatten in Dachau“ vor: Gedichte und Biografien von Häftlingen des KZ Dachau. Es wurden Blumen und – nach jüdischem Brauch – Steine niedergelegt. Aber auch in Gröbenzell gab es eine entsprechende Veranstaltung mit Lesungen durch die drei Schülersprecher des Gröbenzeller Gymnasiums. Bürgermeister Martin Schäfer legte am Mahnmal vor der Post einen Kranz nieder. Im Hinblick auf die anstehenden Kommunalwahlen im März warnte er in diesem Zusammenhang vor dem Wiedererstarken von rechtem Gedankengut und Ausländerfeindlichkeit.     red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Weßling - Der Weßlinger See ist ein wunderbares Naherholungsgebiet und ein beliebtes Ausflugsziel zum Spazienrengehen, Baden und Genießen der Natur. Damit der See auch weiterhin nutz- und erlebbar bleibt, wurden kürzlich Verschönerungsarbeiten von der Gemeinde vorgenommen.

Andechs – Er war der erste Mann, der vor 51 Jahren seinen Fuß auf den Mond setzte: Neil Armstrong. Ein Jahr später kam der Apollo-Astronaut nach Deutschland und besuchte auf seiner Rundreise auch Pater Coelestin im Kloster Andechs. Im Juli jährt sich das Ereignis zum 50sten Mal.

Fürstenfeldbruck - Die „Funkanalyse Bayern“ erhebt jährlich die Reichweiten aller Radiostationen in Bayern. Im Auftrag aller bayerischen Lokalradios und mit Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien wird diese Studie seit nunmehr 30 Jahren durchgeführt. 2020 konnte Radio TOP FM sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigen.

Landkreis – Eine Zwischenbilanz zur Entwicklung der Corona-Pandemie stellten in der Kreisbehörde vor: Landrat Thomas Karmasin gemeinsam mit dem Vorstand des Klinikums Fürstenfeldbruck Alfons Groitl, dem Ärztlichen Direktor PD Dr. med. Florian Weis sowie dem Pflegedirektor Wilhelm Huber.

Eichenau - In den zurückliegenden Monaten waren Besuche in Kindergärten für die Germeringer Polizei Corona-bedingt tabu. Umgekehrt  war es auch nicht möglich, dass eine Kindergartengruppe die Inspektion in der Waldstraße besuchen durfte.

+++UPDATE+++

Testergebnisse liegen vor - Schule in Herrsching betroffen

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.