Sind rund ums Jahr für die Opfer von Straftaten im Einsatz: die Mitglieder der Außenstelle des WEISSEN RINGS Fürstenfeldbruck anlässlich dessen 25-jährigem Bestehen
Sind rund ums Jahr für die Opfer von Straftaten im Einsatz: die Mitglieder der Außenstelle des WEISSEN RINGS Fürstenfeldbruck anlässlich dessen 25-jährigem Bestehen
Foto WEISSER RING/ Peter Weber

Landkreis – Menschlicher Beistand und Betreuung nach einer Straftat, die Vermittlung medizinischer, psychologischer und juristischer Hilfe und die Berücksichtigung der Tatsache, dass Opfer nicht gleich Opfer ist, leisten entscheidende Unterstützung dabei, dass Betroffene so bald und so weit wie möglich wieder in das Leben vor dem belastenden Ereignis zurückfinden.

„Die Interessen der Opfer wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass ihnen mehr Rechte zukommen, dafür sorgen meine Mitarbeiter im Landkreis Fürstenfeldbruck. Unsere Unterstützung hilft Betroffenen schnell, vielfältig und direkt, das ist unser großer Vorteil“, sagt Charlotte Hofmann, die Außenstellenleiterin des WEISSEN RINGS Fürstenfeldbruck, die auf 25 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblickt. So hat die Zweigstelle der bundesweit agierenden Organisation in dieser Zeit etwa 2.300 Betroffenen konkret und manchmal über Jahre hinweg Unterstützungen zuteilwerden lassen. Hinzu kommt noch eine nicht bezifferbare Zahl von Opfern, die sich nur schriftlich, telefonisch oder persönlich an die Außenstelle wandten.

Die elf ehrenamtlichen Mitglieder der hiesigen Außenstelle, die laut Hofmann mit den lokalen Behörden in sehr gutem Kontakt stehen, sind immer dann gefragt, wenn Rat und Tat für die oft schwer belasteten Opfer von Nöten ist. Neben telefonischen Beratungen sind Delikte von Häuslicher Gewalt, Stalking, gefährlicher Körperverletzung, Raub und Sexualstraftaten die häufigsten Fälle, in denen die Helfer zur Seite stehen. Diese Aufgaben nehmen viel Zeit in Anspruch, geht es auch darum, die Opfer zu Behörden, zum Gericht oder gar zur Polizei zu begleiten. Auch finanzielle Soforthilfen sind ein probates Mittel. Für die Betroffenen ist es wichtig, in extremen Situationen einen Menschen an der Seite zu wissen, der zuhört und hilft, damit das erfahrene Leid vielleicht ein wenig leichter zu ertragen ist.

Die Ehrenamtlichen sind der Dreh- und Angelpunkt der Opferhilfe. Deshalb liegt ein Schwerpunkt auch auf der professionellen Mitarbeiterschulung. Allerdings ist die Corona-Pandemie nun für die ohnehin schwere Arbeit ein zusätzlicher Hemmschuh. Persönliche Kontakte zwischen den Mitarbeitern und den Kriminalitätsopfern müssen derzeit auf unbedingt notwendige Treffen reduziert werden. Dazu zählen zum Beispiel Begleitungen zu Strafgerichten, wenn Opfer zu Zeugenaussagen geladen werden. Dafür nehmen die Telefongespräche immer mehr Zeit in Anspruch. Die über Jahre hinweg angebotenen Vorträge zur Prävention kann der WEISSE RING momentan nicht leisten. Dieser kostenlose Service wurde immer gern beansprucht.

So gut und wirkungsvoll auch immer Strafverfahren, Opferschutz und -hilfe gestaltet werden, ist es auch sinnvoll, es gar nicht erst zu Straftaten und dem damit verbundenen Leid kommen zu lassen. Deshalb ist Kriminalprävention im Sinne von Verhütung von Straftaten der beste Schutz für Betroffene, unterstreicht Charlotte Hofmann und verweist dabei auf die Angebote der Hilfsorganisation. Schecks für die kostenlose Erstberatung bei einem frei gewählten Anwalt sowie ein stets erreichbares, europaweites und kostenfreies Opfertelefon unter der Nummer 116006 und auch eine anonyme Beratungsmöglichkeit über die Internetseite www.weisser-ring.de sind nur drei von vielen weiteren Hilfen.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.