- Bei der Delegiertenversammlung der Freien Wähler Oberbayern in Oberschleißheim wurde der Landtagsabgeordnete Hans Friedl von den Delegierten einstimmig auf den siebten Listenplatz gewählt.
Zu den ersten Gratulanten an die Nominierten aus dem Landkreis zählten der stellvertretende FW-Kreisvorsitzende Gottfried Obermair (links) sowie die Delegierten Kenny Friedl (2.v.l.) und Josef Heckl (rechts)
FW

Alling - Bei der Delegiertenversammlung der Freien Wähler Oberbayern in Oberschleißheim wurde der Landtagsabgeordnete Hans Friedl von den Delegierten einstimmig auf den siebten Listenplatz gewählt.

„Die Arbeit der letzten Jahre in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Landsberg, Mühldorf und Altötting und darüber hinaus trägt nun Früchte und ich möchte gerne meine Arbeit im Landtag zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger fortsetzen“ so Friedl an die Delegierten. Bei der Nominierung vor fünf Jahren ist Friedl von Platz 12 gestartet und hat mit dem achten Platz den Einzug in das Maximilianeum geschafft. Viele Themen konnte der Allinger in den letzten fünf Jahren mit gestalten und letztendlich auch umsetzen. So darf die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssetzung (STRABS), die Friedl als Ideengeber zuzurechnen ist, als einer der großen Erfolge gewertet werden. Ein weiteres Thema, das nicht nur den Allinger derzeit umtreibt und welches er mit auf das Tablett der Diskussionen gebracht hat, ist die Abschaffung der Erbschaftssteuer, die dazu führen kann, dass die Erben zur Finanzierung der Steuerlast gegebenenfalls eine vererbte Immobilie verkaufen müssen.

Friedl sieht in dem nun sehr guten siebten Platz eine Bestätigung und eine Wertschätzung seiner Arbeit der letzten fünf Jahre im Bayerischen Landtag. Neben Friedl wurden noch der Emmeringer Dr. Michael Schanderl (2.v.r.) für den Stimmkreis 118 (Fürstenfeldbruck-Ost) auf Platz 4 und Susanne Droth (3.v.l.) für den Stimmkreis 120 auf Platz 17 der Bezirkstagliste gewählt.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.