Ein Brot und die drei dazugehörigen Hauptakteure, Getreidelandwirte, Müller und Bäcker, waren der Grundstein vom Netzwerk UNSER LAND vor über 25 Jahren. Der regionale Brotkreislauf ist auch heute noch eines der zentralen Themen des Netzwerkes. Das Buch ‚Nähe, Mut und Vielfalt – Regionalität wirkt!‘, erschienen im oekom Verlag, zeigt den Weg vom Korn zum Brot aus regionaler Sicht auf.
Die Autorin Isabella Maria Weiss wollte gemeinsam mit den UNSER LAND Akteuren in Buchform Mittel und Wege finden, die Regionalität zu erhalten oder wiederzubeleben und sie dabei auch schmackhaft zu machen.
Unser Land

Fürstenfeldbruck - Ein Brot und die drei dazugehörigen Hauptakteure, Getreidelandwirte, Müller und Bäcker, waren der Grundstein vom Netzwerk UNSER LAND vor über 25 Jahren. Der regionale Brotkreislauf ist auch heute noch eines der zentralen Themen des Netzwerkes. Das Buch ‚Nähe, Mut und Vielfalt – Regionalität wirkt!‘, erschienen im oekom Verlag, zeigt den Weg vom Korn zum Brot aus regionaler Sicht auf. Indem wir unsere Lebensmittel in der Region erzeugen, verarbeiten und kaufen, können wir die Natur nachhaltig schützen und die regionale Wirtschaft und Landwirtschaft stärken.

Gemeinsam mit dem UNSER LAND Netzwerk, der Autorin Isabella Maria Weiss und der BRUCKER LAND Solidargemeinschaft fand bei strahlendem Sonnenschein die Buchpräsentation am Brucker Bauernmarkt statt.  „Es ist zu beobachten, dass der Verbraucher aktuell mehr denn je auf die Sicherheit regionaler Produkte setzt“, erklärt Rita Multerer, 1. Vorsitzende der Solidargemeinschaft. „‘Nähe, Mut und Vielfalt‘ zeigt auf, wie es lange funktioniert hat und auch noch lange funktionieren wird: Mit regionalen Kreisläufen und Akteuren, denen das Thema am Herzen liegt. Die Solidargemeinschaft besteht aus 5 Säulen, Landwirtschaft, Handwerk/Handel, Verbraucher, Kirchen, Umwelt-/Naturschutz. Das Brot hat eine Bedeutung für alle Säulen. Mit dem Buch schließt sich der Kreis, und dass sich Kreisläufe schließen, ist für BRUCKER LAND das Wichtigste.“

Eine Autorin für die Region

„Geschrieben für all die mutigen Menschen, die ihr Herzensanliegen mit ihren Händen und auf der Zunge in die Welt tragen. Und für diejenigen, die es werden wollen …“ Isabella Maria Weiss wollte gemeinsam mit den UNSER LAND Akteuren Mittel und Wege finden, die Regionalität zu erhalten oder wiederzubeleben und sie dabei auch schmackhaft zu machen. In ‚Nähe, Mut und Vielfalt – Regionalität wirkt!‘ zeigt sie die täglichen Herausforderungen in unserer globalen Welt auf und wie es trotzdem gelingen kann, die Region zu stärken. „Isabella Maria Weiss hat als Autorin des Buches nach über 10 Jahren Tätigkeit als Beauftragte für das UNSER LAND Brotprogramm etwas wahrhaft Nachhaltiges geschaffen. Gemeinsam mit UNSER LAND, den Akteuren und dem Grafiker Elias Jakob ist ein rundum gelungenes Werk entstanden“, freut sich Sandra Scheiel, Vorstandsmitglied von BRUCKER LAND.

UNSER LAND – ein Netzwerk für die Region

Ziel des Netzwerkes UNSER LAND ist der Erhalt der Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen in der Region. Alles begann 1994 dank einiger Menschen aus der kirchlichen Erwachsenenbildung hier im BRUCKER LAND. Sie wollten durch bewusstseinsbildende Arbeit die Bewahrung der Schöpfung im wahrsten Sinne des Wortes ‚schmackhaft‘ machen. Ein regional gebackenes Brot wurde zum ersten Botschafter der Idee. Über den Bauch zum Kopf sollte es die Verbraucher für den Schutz ihrer Heimat begeistern. Die Solidargemeinschaften sind das Herz des Netzwerkes. In diesen zehn Vereinen treffen sich Menschen, die alle eines verbindet: Sie sind tief verwurzelt in ihrer Heimat. Durch freiwilliges Engagement helfen sie mit, die Region zu stärken und ihre kostbare Vielfalt zu erhalten. Heute umfasst das Netzwerk UNSER LAND München, die umliegenden Landkreise sowie Augsburg. Das WEILHEIM SCHONGAUER LAND steht stellvertretend für die zehn Solidargemeinschaften von UNSER LAND im Mittelpunkt von ‚Nähe, Mut und Vielfalt – Regionalität wirkt‘. Erhältlich ist das Buch unter anderem am Brucker Bauernmarkt, bei der Bäckerei Biehler in Olching, bei Treffpunkt Wagner in der Buchenau und online beim oekom-Verlag.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben mit zwei Spendenaktionen das Engagement für die Grundschulen in Fürstenfeldbruck und der Region fortgesetzt. Wie immer zu Schuljahresbeginn überreichten Mitarbeiter der Stadtwerke allen Abc-Schützen im Versorgungsgebiet eigene Sicherh

Maisach - Michael Schweinberger, der Inhaber der Brauerei Maisach (Foto Mitte) stieß am vergangenen Wochenende mit Bräustüberlwirt Harry Faul (rechts) und Siegfried Tafelski, Leiter des Maisacher Getränkemarktes (links) auf das erfolgreiche Ende der Aktion „Volksfestbier“ an:  Von den 250 Hektolitern des ursprünglich für Volksfeste gebrauten

Fürstenfeldbruck - Das Betrugs-Phänomen „Falsche Polizeibeamte“ reihte sich erstmals vor einigen Jahren in die Reihe der sogenannten Callcenter Betrugsdelikte ein.

Haben Sie schon einmal versucht, in einem Online-Casino zu spielen? Wenn nicht, dann haben Sie viel verpasst, denn es ist voller Unterhaltung und die beste Art, seine Zeit zu verbringen. Es ist sogar noch besser, wenn Sie spielen und die Chance haben, massive Auszahlungen zu gewinnen.

Olching - Die Olchinger Innenstadt bietet dem lokalen Kunden alles, was das Herz begehrt.

Ein immer größerer Anteil an Transaktionen wird in diesen Tagen über das Internet abgewickelt. So verwundert es nicht, dass Verbraucher auch die notwendige Sicherheit an ihrer Seite haben möchten. Wir nehmen in diesem Artikel die sichersten Methoden unter die Lupe, mit denen dies möglich ist.

Landkreis - Das Handwerk im Landkreis Fürstenfeldbruck startet mit 258 neuen Azubis in das am 1. September beginnende Lehrjahr. 2019 registrierte die Handwerkskammer zum gleichen Zeitpunkt 228 neue Ausbildungsverhältnisse.

Landkreis - Auch wenn das neue Ausbildungsjahr bereits in den Startlöchern steht, gibt es immer noch viele Möglichkeiten für den Einstieg in eine Berufsausbildung. Arbeitsministerin Carolina Trautner: „Die Chancen auf dem Ausbildungsstellenmarkt sind nach wie vor gut, viele bayerische Betriebe suchen noch Auszubildende.