Derzeit macht sich auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ein deutlicher Fachkräftemangel bemerkbar. Vielen Unternehmen fällt es daher schwer ihre Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen.
Derzeit macht sich auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ein deutlicher Fachkräftemangel bemerkbar. Vielen Unternehmen fällt es daher schwer ihre Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen.
Werner Heiber/pixabay.com

Derzeit macht sich auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ein deutlicher Fachkräftemangel bemerkbar. Vielen Unternehmen fällt es daher schwer ihre Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen. Wollen sich Betriebe von ihrer Konkurrenz abheben, müssen sie Experten gezielt anwerben. In diesem Beitrag erfahren Firmen, wie sie dabei vorgehen können.

So ist es um den deutschen Arbeitsmarkt bestellt

Deutschland ist einem demografischen Wandel unterworfen - kurz gesagt: die Bevölkerung wird hierzulande immer älter. Diese Tendenz geht mit einem Fachkräftemangel einher, der zwischen 2021 und 2022 über 530.000 Stellen betraf. Dabei handelte es sich um offene Positionen, für die es im Beobachtungszeitraum keine qualifizierten Arbeitnehmer gab. Derzeit ist davon auszugehen, dass sich dieser Trend im Jahr 2023 verstärkt. Unternehmen, die Experten ansprechen wollen, müssen also schnell handeln. Einerseits sollen sie für Arbeitssuchende attraktiv werden und andererseits müssen sie bei der Suche nach Angestellten selbst aktiv werden. Sie können dafür beispielsweise auf einschlägigen Portalen Stellenanzeigen schalten. Mittlerweile gibt es unter anderem
spezielle Jobbörsen, die sich sowohl an Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber richten und dabei z.B. Branchen, Fachgebiete und Regionen berücksichtigen, was die gezielte Akquise deutlich erleichtert.

Die Ursachen für einen Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel ist einerseits auf die alternde Bevölkerung Deutschlands zurückzuführen. In den nächsten Jahren erreichen viele Arbeitnehmer geburtenstarker Jahrgänge das Rentenalter. Doch gibt es bei weitem nicht genug junge, entsprechend qualifizierte Menschen, um die freien Stellen zu besetzen. Dadurch entstehen auf dem Arbeitsmarkt unweigerlich Lücken.

Diese Branchen sind von diesem Phänomen besonders betroffen

Das Problem des Arbeitskräftemangels zieht sich durch sämtliche Sparten. Besonders stark betrifft diese Entwicklung aber vor allem die Technik-, Chemie-, Logistik-, Pflege- und Automobilbranche. Den Unternehmen fällt es aktuell sehr schwer, für offene Stellen die richtigen Experten anzuwerben. Insbesondere in ländlichen Gebieten fehlt es an qualifiziertem Personal. Dadurch stellt sich Betrieben die Frage, wie sie sich von der Konkurrenz abheben und ihre Attraktivität für potenzielle Arbeitskräfte steigern können. Diesbezüglich empfiehlt es sich auf eine Kombination aus mehreren Maßnahmen zu setzen. Das Problem lässt sich allein durch höhere Gehälter nicht lösen, denn es ist gleichermaßen der Arbeitsalltag ansprechend zu gestalten. Mehr denn je achten Arbeitssuchende heute auf eine ansprechende Unternehmenskultur.

Effektiv um Fachkräfte werben

Möchte ein Unternehmen für Experten attraktiv sein, muss es sich von seiner Konkurrenz abheben. Ein Betrieb muss dafür nicht unbedingt auf höhere Bezahlung setzen. Es besteht auch die Möglichkeit neue Fachkräfte mit Zusatzleistungen sowie einer guten Work-Life-Balance anzulocken. Tatsächlich setzen heute viele junge Menschen im Berufs- und Privatleben auf Ausgewogenheit. Sie schätzen aber nicht nur ihre Freizeit, sondern sie wollen gleichzeitig die Gelegenheit haben, sich beruflich weiterzuentwickeln. Mit unternehmensinternen Weiterbildungsmöglichkeiten haben Firmen durchaus die Gelegenheit bei Arbeitssuchenden zu punkten.

Für Arbeitnehmer ergeben sich dadurch große Chancen. Sie können sich bei ihrer Jobsuche Zeit lassen und mehrere Unternehmen unter die Lupe nehmen. So finden sie einen Arbeitgeber, der ihren Anforderungen entspricht und zu ihnen passt. Angestellte haben heute mehr denn je die Möglichkeit sich unternehmensintern weiterzubilden. Damit bleiben sie nicht nur für ihre Firma attraktiv, sondern es ergeben sich für sie auch neue Aufstiegschancen. Arbeitnehmer sollten die aktuelle Situation zu ihren Gunsten nutzen, um ihre Expertise zu erweitern.

Fazit - gezielt nach qualifizierten Experten suchen

Unternehmen sehen sich in Deutschland heute mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Dieses Problem betrifft mittlerweile fast alle Branchen. Wollen Firmen auf dem Arbeitsmarkt konkurrenzfähig bleiben, müssen sie sich an den Bedürfnissen potenzieller Arbeitnehmer orientieren. Nicht nur mit dem Gehalt, sondern auch mit einem angenehmen Arbeitsklima und unternehmensinternen Weiterbildungsmöglichkeiten bestehe neue Chancen bei Jobsuchenden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - In Bayern würde man das neue Wirte-Ehepaar Anna-Maria und Attila Szabo (Bildmitte), seit 25 Jahren verheiratet und Eltern von drei Kindern, im positiven Sinne als „alte Hasen“ einstufen. Gleichwohl dies explizit auf die Erfahrung in der Gastro-Branche zutrifft.

Germering - Am Freitag, 19. April 2024 konnte das 2023 ausgefallene Rollator-Training „Mobil mit Rollator“ in der Stadthalle Germering sicher vor Regen und Wind stattfinden. Der Teilhabebeirat der Stadt Germering hatte dazu eingeladen.

Emmering - Streifeneder errichtet derzeit am zentralen Unternehmensstandort in Emmering, Moosfeldstraße 10, ein neues Geschäftsgebäude. Am vergangenen Freitag, 12.04.2024 wurde der nun abgeschlossene Rohbau mit einem traditionellen Richtfest gefeiert.

Gilching (LeLe) – Vor mehr als fünf Jahren stellte die Firma „LIDL“ Antrag auf Genehmigung für den Neubau eines Lebensmittel-Verbrauchermarktes an der Landsberger Straße in Gilching. Mittlerweile sind alle Hürden beiseite geräumt. In wenigen Tagen schließt der Markt bis voraussichtlich in den Winter hinein.

Alling -  Rudi Völler wird ab Anfang Mai 2024 Markenbotschafter von expert. Auch unsere 13 expert TechnoMärkte in Bayern blicken mit großer Vorfreude auf die bevorstehende Europameisterschaft im eigenen Land und die künftige Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Nationalspieler.

Fürstenfeldbruck - Ein bunt bemalter „Fashionbus“ ist in dieser Woche der Hingucker in der Schöngeisinger Straße. Der zur Modeboutique umgebaute amerikanische Schulbus aus den 90er Jahren wurde von PAM FASHION & SHOES aus Anlass des 10-jährigen Ladenjubiläums angemietet.

Fürstenfeldbruck - Eine PV-Anlage ist eine Investition, die für mindestens 30 Jahre auf dem Hausdach Strom produzieren wird. So eine Investition muss gut überlegt sein, denn eine durchschnittliche PV-Anlage in der Region kostet zwischen 20.000€ und 30.000€. Verständlich, dass hier Angebote und Anbieter verglichen werden.

Die FH Burgenland öffnet Türen in die Welt der Ergotherapie mit ihrem praxisorientierten Bachelorstudiengang. Studierende erlangen hier nicht nur fundiertes Fachwissen, sondern sammeln durch integrierte Praktika auch wertvolle berufliche Erfahrungen.