Auch 2020 ist die Benefizfahrt von einigen Hobbyrennradfahrern an den Gardasee seit langem geplant gewesen. Um ein Haar hätte ein behüllter RNA-Strang namens Corona das Projekt dieses Jahr vereitelt.
von li. nach re. Michael Sigmund, Sebastian Beichele, Arnd Große-Frintrop, Markus Brunner, Erwin Hausner, Josef Hausner
MS

Germering/Gilching - Auch 2020 ist die Benefizfahrt von einigen Hobbyrennradfahrern an den Gardasee seit langem geplant gewesen. Um ein Haar hätte ein behüllter RNA-Strang namens Corona das Projekt dieses Jahr vereitelt. Aber gerade rechtzeitig wurden die Grenzen von Italien nach Österreich am 16. Juni wieder geöffnet und so konnte die Radltour stattfinden. Gesponsort vom Lions Club Germering fahren sechs Radler aus Germering und Umgebung zum sechsten Mal für eine Spende an die Namaste-Stiftung in Gilching non-stop an den Gardasee. Weitere Unterstützer sind die SSS International Clinical Research GmbH und die MINcom GmbH. Insgesamt kommen so ca. 3.000 Euro für Hilfsprojekte in Nepal zusammen. Das arme Land ist von der Corona-Pandemie stark betroffen und so ist Hilfe notwendiger denn je.

„Eigentlich wäre wir dieses Jahr sogar neun Radler gewesen“, berichtet Michael Sigmund, „aber aufgrund der sehr schlechten Wettervorhersage für den geplanten Starttermin haben wir beschlossen die Fahrt einen Tag zu verlegen. Diese Terminverschiebung war aber leider für drei der Mitfahrer nicht möglich“. Sechs Rennräder rollen daher am Samstag um drei Uhr morgens aus der Stadt Richtung Süden. Im dünnen nächtlichen Verkehr sind tatsächlich auch schon wieder einige Fahrzeuge mit Surfbrettern auf dem Dach anzutreffen – offensichtlich auch Richtung Italien.

Der Grenzübergang nach Österreich zum Achensee ist unbesetzt und offen – wie in Vor-Corona-Zeiten. Einige Schauer sind in den Morgenstunden noch unterwegs und so freuen wir uns über eine heimelige Bäckerei am Achensee, um uns bei Capuccino und Hörnchen etwas aufzuwärmen. Pflichtbewusst setzen wir unsere Masken auf bevor wir das Geschäft betreten – allerdings hat sonst kein Gast etwas vor dem Gesicht. Klar: In Österreich gibt es ja seit ein paar Tagen keine Maskenpflicht mehr. Ungewohnt – man fühlt sich inzwischen fast schon ein bisschen gefährdet, wenn man unter fremden Menschen wieder ohne Maske unterwegs ist.

Mit das schönste am Rennradfahren sind schnelle Abfahrten. Die in das Inntal hinunter wird diesmal leider durch die nasse Fahrbahn gebremst, die zu vorsichtiger Geschwindigkeit nötigt. Die alte Römerstraße führt als die schönere, ruhigere Route an der Westseite des Wipptals entlang bis Matrei, auch wenn der Genuss mit mehr Höhenmetern verbunden ist. Eine Baustelle sorgt zusätzlich für Verkehrsberuhigung und so verirren sich heute auch keine Motorradfahrer auf die kleine Straße. In Matrei befindet sich mit einem kleinen Cafe und einem Brunnen vor der Tür die perfekte Raststelle für Radler – und tatsächlich fragt die nette Bedienung, ob wir nicht schon öfter vorbeigekommen wären. Ein uniformierte Truppe Radler bleibt offensichtlich im Gedächtnis trotz der nur jährlichen Wiederholung.

Am Brennerpass „betreten“ wir dann das Hochrisikogebiet Italien. Der Grenzübertritt gestaltet sich auch hier ohne Kontrollen. Alles fühlt sich nicht anders an als in den Vorjahren, bis auf die verhüllten Gesichter, die davon berichten, dass die Menschen immer noch sehr vorsichtig sein müssen. An vielen Stellen herrscht aber auch schon wieder Normalität und in einem Freibad bei Trento tummeln sich die Gäste ohne ersichtliche Abstandsregeln und Schutzmasken.

Durch die herrschende, ungewöhnliche Nordföhnlage schiebt uns ein Rückenwind durchs Etschtal bis nach Rovereto und macht die langen, geraden Radwege, die in anderen Jahren schweißtreibend und anstrengend sind, zum Vergnügen. Noch eine kurze motivierende Rast bevor der letzte kleine Anstieg zum Passo San Giovanni beginnt – dann der immer wieder atemberaubende Blick von Nago auf den abendlichen Gardasee. Gerüchteweise hieß es im Vorfeld, der Gardasee wäre Corona bedingt derzeit nur wenig besucht. Das hat sich offensichtlich schnell geändert – Torbole ist schon wieder voller Touristen, die sich nach Normalität und südlichem Flair sehnen – so wie wir.

MS

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Angesichts der Coronakrise und geschlossenen Bädern hatten die Fürstenfeldbrucker Wasserraten ihr Trainingsrevier bereits frühzeitig ins Freiwasser verlegt. Kaum das die heimischen Seen wenigstens neoprentaugliche Temperaturen erreicht hatten, ging es unter Anleitung von Chefcoach Stefan Sponer unter anderem regelmäßig zum Wörthsee.

Olching - Martin Smolinski saß neun Wochen nach seinem schweren Unfall in Leipzig und einer Pipkin-4-Fraktur (Oberschenkelkopf und Pfannenbruch) am vergangenen Wochenende wieder auf dem Speedway-Bike.

Olching - Der Profigolfer Bernhard Langer besuchte den Golfclub Olching, der nach seiner Modernisierung zu einem der besten und anspruchsvollsten Plätze in Deutschland zählt. Dabei ließ er sich nicht nehmen eine Runde auf dem 18-Loch Meisterschaftsplatz zu spielen. “Ich kann dem Club zu seiner Anlage nur gratulieren. Es ist wirklich ein toller und sehr schwerer Platz.

Fürstenfeldbruck - Die Fursty Razorbacks, American Football-Abteilung des TuS  Fürstenfeldbruck, bieten in diesem  Sommer zum ersten Mal ein 5-tägiges Trainingscamp als Ferienangebot für Kinder und Jugendliche an.

Fürstenfeldbruck - Im allgemeinen Sportbericht würde es heißen: Sensationeller Erfolg der Tennis-Senioren des TC Fürstenfeldbruck über die Favoriten des 1860 München. Zum ersten Punktspiel der oberbayerischen Tennis-Bezirksliga mussten die Brucker TC-Tennis-Oldies bei den 60ern in München antreten. Die galten gem. aller bisherigen Daten als haushoher Favorit.

Gröbenzell - Rugby Gröbenzell hat das Training wieder aufgenommen. Seit 1. Juli kann die Rugby-Abteilung des 1.

Alling - „Die Allinger Sportler brennen darauf, den Trainingsbetrieb in der Sporthalle wieder aufzunehmen“, weiß Allings Sportreferentin im Gemeinderat, Ingrid Schilling, die in regem Kontakt mit den Vereinsverantwortlichen steht.

Olching - Üblicherweise ist Martin Smolinskis Rennkalender im Juni prall gefüllt und der Olchinger jettet von Bahn zu Bahn um dort seine Rennen zu bestreiten.