Zum Saisonauftakt gab es für die Brucker Panther gleich zwei Gründe zum Anstoßen: Mit einem Endstand von 25:24 siegten die Drittligisten am ersten Spieltag um den DHB-Pokal über die Wölfe Würzburg. Rechtzeitig zum Saisonstart verlängerte der Handballverein TuS Fürstenfeldbruck außerdem seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg.
Michael Schneck und Simone Lápossy stoßen auf den Einzug in die 2. DHB Pokalrunde sowie die Fortführung der langjährigen Partnerschaft an.
Alexander Raff

Fürstenfeldbruck - Zum Saisonauftakt gab es für die Brucker Panther gleich zwei Gründe zum Anstoßen: Mit einem Endstand von 25:24 siegten die Drittligisten am ersten Spieltag um den DHB-Pokal über die Wölfe Würzburg. Rechtzeitig zum Saisonstart verlängerte der Handballverein TuS Fürstenfeldbruck außerdem seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg. Die ist nicht nur durch die regionale Nähe eng mit den Handballern verbunden, sondern mit der mehr als drei Jahrzehnte währenden Partnerschaft auch der älteste Sponsor des Vereins.

 „Gemeinsam blicken wir auf viele tolle Spiele und Veranstaltungen zurück, die wir über mehr als 30 Jahre hinweg als offizieller Vereinspartner gerne unterstützt haben“, sagt Simone Lápossy, Pressesprecherin der Schlossbrauerei im Anschluss an den starken Saisonauftakt. „Mit Blick auf unsere lange Historie freut es uns jetzt umso mehr, dass wir auch in Zukunft an der Seite unserer ‚Brucker Buam‘ mitfiebern und für Stimmung in den Zuschauerrängen sorgen werden“, so Lápossy. Dem kann Michael Schneck, Abteilungsleiter, von Vereinsseite nur zustimmen: „Mit der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg setzen wir weiterhin auf einen starken Partner aus der Heimat und freuen uns schon jetzt auf die nächsten 30 Jahre.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.

Germering - Ein besonderer Coup ist Antonio del Castillo gelungen: Beim 75. Coupe Mondiale, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Akkordeonspieler im Oktober in der Schweiz, hat sich der 18-Jährige in der Kategorie Junioren den ersten Platz erspielt und darf sich somit Weltmeister nennen.

Jesenwang - Jeder Chor ist etwas Besonderes - auf seine Art. Sei es wegen seinem Liedgut, seiner Auftrittsart und -orte, seiner Leitung und vor allem wegen seiner Mitwirkenden. Der Kirchenchor Jesenwang dürfte hier wohl einige Superlativen bieten können. Sicherlich, Kirchenchöre gibt es viele.

Olching - Bei bestem herbstlichem Rennwetter erlebten die Fans am 09. Oktober in Olching einen tollen Wettkampf zum Saisonabschluss. Nach 2019 ging die Siegertrophäe erneut nach Dänemark.

Olching - Monate nachdem Martin Smolinski operativ eine neue Hüfte eingesetzt bekam, kehrte Martin Smolinski aufs Motorrad zurück und fuhr bei der Night-of-the-Fights in Cloppenburg wieder ein Rennen.