Die „Funkanalyse Bayern“ erhebt jährlich die Reichweiten aller Radiostationen in Bayern. Im Auftrag aller bayerischen Lokalradios und mit Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien wird diese Studie seit nunmehr 30 Jahren durchgeführt. 2020 konnte Radio TOP FM sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigen.
„Pürzers am Morgen - Bayerns einzige Radiofamilie“ punktet am Morgen
Top FM

Fürstenfeldbruck - Die „Funkanalyse Bayern“ erhebt jährlich die Reichweiten aller Radiostationen in Bayern. Im Auftrag aller bayerischen Lokalradios und mit Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien wird diese Studie seit nunmehr 30 Jahren durchgeführt. 2020 konnte Radio TOP FM sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigen. So erreicht Radio TOP FM innerhalb von 4 Wochen mit 521.000* weiterhin mehr als eine halbe Million Hörer und täglich 118.000** Menschen.

Programmchef und Morgenmoderator Markus Pürzer:  „Es ist sehr gut, dass wir auch 2020 an das außergewöhnlich gute Ergebnis vom Vorjahr anknüpfen konnten. Radio TOP FM konnte gerade in der schwierigen Zeit mit den ersten Corona-Beschränkungen zeigen, dass seine Hörer die tägliche Begleitung und den Service viel nutzen. Und uns freut, dass wir mit dem Thema Familie und Freizeit im Umland von München wieder eine so gute Reichweite erzielen. Ein Erfolg für das gesamte Radio TOP FM – Team.“

Geschäftsführer Hans Kuchenreuther: „Dass morgens zum Teil mehr als 50.000 Menschen gleichzeitig Radio TOP FM hören ist unglaublich. Die „Pürzers am Morgen – Bayerns einzige Radiofamilie“ haben einen tollen Erfolg erzielt, zu dem ich der Morgenshow und dem gesamten Team gratuliere. Dieses Jahr belegt Radio TOP FM den zweiten Platz in der Kategorie „beste Lokalradios außerhalb von Ballungsräumen“. Das bestätigt unseren Erfolg des Vorjahres und dass Radio TOP FM seinen Platz bei den Hörern gefunden hat.“

Radio TOP FM ist ein Programm der Amperwelle GmbH. Das Sendegebiet ist der Großraum München mit den Landkreisen München, Starnberg, Fürstenfeldbruck, Landsberg, Dachau, Erding, Freising, Ebersberg und ist in München über UKW und DAB+ zu empfangen. Der Sender wurde im Mai 1990 gegründet. An einem durchschnittlichen Wochentag Mo-Fr hören den Sender 108.000 Menschen im Sendegebiet (Funkanalyse Bayern 2020). Der Sender ist über acht UKW-Frequenzen, DAB+, ALEXA per TOP FM Skill und im Internet als Stream zu empfangen. Mehr Infos  unter www.top-fm.de

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Starnberg - Landrat Stefan Frey wollte dabei sein, wenn im Impfzentrum des Landkreises die ersten über 80-Jährigen außerhalb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen geimpft werden. Ruth Owczarek, 98 Jahre aus Herrsching, ist überglücklich: „Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit mich impfen zu lassen.

Fürstenfeldbruck  - Viele ältere und hilfsbedürftige Personen haben Schwierigkeiten, sich für die Impfung anzumelden oder wissen nicht, wie sie ins Impfzentrum kommen sollen. Die Arbeiterwohlfahrt Fürstenfeldbruck bietet ihren Mitgliedern daher ihre Hilfe an.

Gilching – Was einerseits den Häuslebauer freut, freut nicht gleichermaßen die Nachbarn. Ziel einer umstrittenen Novellierung der Bayerischen Bauordnung ist, durch Reduzierung der Abstandsflächen mehr Baurecht auf eigenem Grundstück zu ermöglichen.

St. Ottilien - Infolge des gestrigen Brandes im Hackschnitzellager mussten die Brunnen in St.

Geiselbullach - Sonntagabend, gegen 23.00 Uhr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der BAB 8 in Höhe Geiselbullach. Aus ungeklärter Ursache prallte ein LKW mit Sattelauflieger auf den Pfeiler einer Schilderbrücke an der Abzweigung der BAB 99a Eschenrieder Spange.

Fürstenfeldbruck - Die Corona-Pandemie bedroht vor allem die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen. Sie möglichst gut zu schützen und das Gesundheitssystem stabil zu halten, ist eine große Herausforderung. Dies gilt vor allem auch für pflegende Angehörige.

Fürstenfeldbruck - Die AOK in Fürstenfeldbruck warnt vor betrügerischen Anrufern. Die geben sich als AOK-Mitarbeiter aus und versuchen an die Bankdaten ihrer Gesprächspartner zu kommen. Die aktuelle Masche richtet sich an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Fürstenfeldbruck - Die Eissaison ist leider beendet. Die Mitarbeiter der AmperOase stellen die Pflege und Kühlung der Eisfläche zum Wochenbeginn ein. Denn die absehbaren, weiteren Verschärfungen der Corona-Maßnahmen durch die bayerische Landesregierung machen eine Nutzung der Eisfläche für Sport- und Freizeitaktivitäten in den kommenden Wochen kaum möglich.