Das ehemalige Hotel Hasenheide wurde vor einigen Jahren von der Stadt Fürstenfeldbruck gekauft und dient seitdem als Unterkunft für Bedürftige. Seit März dieses Jahres sind dort Geflüchtete aus der Ukraine untergebracht, hauptsächlich Familien bzw. Mütter mit Kindern. Die Betreuung übernimmt ehrenamtlich die „Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck e.V.“ um Gründerin Monika Graf.
Vor dem Hotel Hasenheide: Patrizia Baumgartner von der Corona-Nachbarschaftshilfe mit ukrainischen Kindern, Stadtrat Christian Götz (BBV) mit 50 kg gespendeten Kartoffeln im Lastenrad
BBV Christian Götz

Fürstenfeldbruck - Das ehemalige Hotel Hasenheide wurde vor einigen Jahren von der Stadt Fürstenfeldbruck gekauft und dient seitdem als Unterkunft für Bedürftige. Seit März dieses Jahres sind dort Geflüchtete aus der Ukraine untergebracht, hauptsächlich Familien bzw. Mütter mit Kindern. Die Betreuung übernimmt ehrenamtlich die „Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck e.V.“ um Gründerin Monika Graf. Aktuell wohnen dort etwa 50 Menschen, insgesamt waren es mehrere hundert Ukrainerinnen und Ukrainer in den vergangenen Monaten. Die Versorgung mit Lebensmitteln wird u.a. durch Spenden von örtlichen Unternehmen gewährleistet. Nun hat auch der Brucker Bauernmarkt 100 kg Biokartoffeln gespendet, organisiert und „garantiert klimaneutral“ angeliefert von Stadtratsmitglied Christian Götz (BBV). Die zwei Zentner reichen etwa fünf Wochen, Nachschub wurde bereits in Aussicht gestellt.
 

Vor allem für die Kinder und Jugendlichen, die häufig durch Krieg und Flucht traumatisiert sind, ist die Weihnachtszeit im Exil sehr schwierig. Um wenigstens ein bisschen Freude zu bereiten, gibt es Wunschzettel, die man abholen und erfüllen kann. „Ich hab die Kartoffeln abgeliefert und gleich einen Wunschzettel mitgenommen. Kann ich jedem empfehlen, auch ohne Kartoffelspende“, so Christian Götz. Das Büro ist Montag bis Freitag von 08:00 bis 14:00 und Samstag 09:00 bis 16:00 geöffnet. Einige Wünsche warten noch!

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Eine Institution im Landkreis Fürstenfeldbruck feiert 40-jähriges Bestehen: Die gemeinsame Rettungswache von Johanniter Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst in Gröbenzell. Seit dem 31.

Weßling - Die Sanierung und die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof haben begonnen. Die bisherigen Anlagen sind nun mit neuen Dächern, Dachrinnen und Beleuchtung ausgestattet. Zusätzlich hat die Gemeinde 23 nicht überdachte Abstellplätze zwischen dem Bahnhofsgebäude und den Gleisen installiert.

Fürstenfeldbruck – Der Haushalt des Landkreises Fürstenfeldbruck für das Haushaltsjahr 2024 wurde von der Regierung von Oberbayern mit Schreiben vom 15. März genehmigt. Die Haushaltswirtschaft ist geordnet und die dauernde Leistungsfähigkeit gilt als gerade noch gesichert.

Fürstenfeldbruck – Am 7. April 2022 hat der Kreistag den Abbruch der Alten Landwirtschaftsschule beschlossen und somit die Möglichkeit für einen Erweiterungsbau der Pestalozzi-Schule geschaffen. Die Pestalozzi-Schule hat bis dahin das Erdgeschoss der Alten Landwirtschaftsschule genutzt.

Fürstenfeldbruck – Die Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck wird ab Mitte Mai umfassend saniert. „Nach über 40 Jahren ist das auch dringend nötig", so Dekan Ambrosy. Nicht nur eine umfassende Innenrenovierung ist geplant, sondern auch ein neuer Außenanstrich.

Fürstenfeldbruck – Auf der Pressekonferenz am letzten Freitag konnte die VR-Bank Fürstenfeldbruck mit sehr guten Zahlen brillieren. Der Kurs geht nach wie vor auf solides Wachstum. So stellt sich die heimische Bank als stabiler Anker im Bankwesen auf.

Fürstenfeldbruck – 644 Bäume für 644 Stimmen: Bio-Landwirt Joe Kellerer aus Lindach hat sein Versprechen nun eingelöst, für jede Wählerstimme, die er im März 2023 bei der Wahl zum Oberbürgermeister als Kandidat für Die PARTEI bekam, einen Baum zu pflanzen.

Landkreis – Ende Februar versammelten sich neun politisch engagierte Schüler zur Gründungsversammlung der Schüler Union Fürstenfeldbruck. Der Landesvorsitzende der Auszubildenden und Schüler Union Bayern Nevio Zuber begleitete die Neugründung, welche Daniel Tibursky aus Germering geplant hatte.