Wie ein altes Sprichwort sagt, mahlen die Mühlen der Justiz oft langsam, manchmal kann es aber auch bei den Ermittlungen der Polizei etwas länger dauern, was der heutige Fall mit der Aufklärung eines Einbruchs auf einer Baustelle unter Beweis stellt.
Der Täter ist allerdings noch nicht gefasst
Andreas Ruch/PI Germering

Gilching - Wie ein altes Sprichwort sagt, mahlen die Mühlen der Justiz oft langsam, manchmal kann es aber auch bei den Ermittlungen der Polizei etwas länger dauern, was der heutige Fall mit der Aufklärung eines Einbruchs auf einer Baustelle unter Beweis stellt. Rückblick: Am Samstag, den 06.06.2020 um 06.00 Uhr in der Früh wollte der 32-jährige Bauleiter einer großen Baustelle in der neu angelegten Nicolaus-Otto-Straße im neuen Gewerbegebiet in Argelsried ( welche zum heutigen Zeitpunkt immer noch besteht) aus einem Baucontainer seiner Firma, die notwendigen Gerätschaften für den Arbeitstag entnehmen, als er einen massiven Schaden an der Zugangstüre des Containers feststellen musste.

Ein zunächst unbekannter Täter hatte damals in der vorausgegangenen Nacht versucht den besagten Baucontainer unter heftiger Gewalteinwirkung aufzubrechen, in dem Arbeitsmaschinen (u.a. hochwertige Hilti-Bohrmaschinen ) im Wert von ca. 40.000 Euro gelagert waren. Der Täter benutzte eine Stahlstange die auf der Baustelle herumlag und dort zum Gießen von Stahlbeton verwendet wird. Mit dieser hatte der Täter massiv an der Türe des Containers gehebelt, dabei wurde diese stark verbogen und der äußere Sicherungsmechanismus nahezu komplett zerstört. Der Container war allerdings mit einer weiteren Stahlstange gesichert, die im Inneren liegt und gesondert gesichert ist. Die Zugangstüre hielt daher der massiven Gewalteinwirkung statt und es gelang dem Täter nicht, in den Baucontainer einzudringen.  

Durch das Verbiegen der Türe entstand ein Spalt, durch welchen er griff und vermutlich versuchte die innere Sicherung zu überwinden. Dabei riss er sich am, durch das Verbiegen, scharfkantigen Metall des Türstocks einige Haare aus, die bei der Tatortaufnahme gesichert werden konnten. Auf Grund der Lage der Haare kam nur der mutmaßliche Täter als Spurenverursacher in Betracht.

Die darauf gesicherten DNA-Spuren führten nach rund vier Wochen zu einem Treffer in der französischen DNA-Datenbank. Es dauerte allerdings noch geraume Zeit, bis die dazugehörigen Personalien des Täters aus Frankreich übermittelt wurden, was jetzt erst im Jahr 2021 der Fall war.  Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich demnach um einen 29-jährigen Rumänen, der in Frankreich bereits straffällig geworden ist und aktuell in Deutschland ohne festen Wohnsitz ist. Sein aktueller Aufenthaltsort ist derzeit unbekannt.

Mysteriöses Detail noch am Rande, denn der 29-jährige Einbrecher hatte damals auch einen roten Bademantel am Tatort zurückgelassen, an diesem konnte ebenfalls DNA gesichert werden. Es konnte ein eindeutiges DNA-Muster einer unbekannten Frau festgestellt werden und Misch-DNA, bei dem der Täter auch in Frage kommt, allerdings liegen die Merkmale unter der Nachweisgrenze. Ob die Frau an der Tat beteiligt war ist nicht bekannt, möglicherweise hatte sie auch nur den Bademantel vor der Tat getragen.    Andreas Ruch/PI Germering

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering - Einem 35-jährigen Radfahrer aus Germering, der am Samstag, den 10.04.21 gegen 14.50 Uhr auf einer Fahrradtour in der Nähe des Gnadenhof Streiflach unterwegs war, ist es zu verdanken, dass ein Brand in einem ca. 1,5 Hektar großen Waldstück am Samstag entdeckt wurde, ehe er noch größeren Schaden anrichten konnte.  

Olching - Bereits seit Mitte März hat die Polizei die Auto-Tuningszene und sogenannte Autoposer ins Visier genommen. Ein Schwerpunkt lag hierbei im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Germering - Nachdem letzte Woche das Landratsamt eine Maskenpflicht in der Germeringer Innenstadt erlassen hatte und  erst am vergangen Donnerstag, den 01.04.2021 durch Mitarbeiter des Germeringer Bauhofs  insgesamt 42 Maskenpflichtschilder  im Bereich der Unteren Bahnhofstraße, des kleinen Stachus bzw.

Olching - Über die Osterfeiertage mussten die Beamten der Polizeiinspektion Olching gleich zu 12 sogenannten Corona Partys ausrücken. Das schöne Wetter und die Feiertage verleiteten einige Menschen dazu, einfach mal die Pandemie und das Infektionsschutzgesetz zu vergessen.  Anwohner oder Passanten verständigten jeweils die Polizei.

Olching  - Fahrräder sind gefragt wie nie. Aufgrund der Pandemie und dem deutlich gestiegenen Umweltbewusstsein der Menschen ist momentan die Nachfrage nach Fahrrädern deutlich höher als das Angebot. Das machen sich auch einige Betrüger zu nutzen.

Gröbenzell - Zu einem schweren Arbeitsunfall wurde die Olchinger Polizei am Donnerstagnachmittag gegen 16.00 Uhr gerufen. Auf einer Baustelle in der Bodenseestraße in Gröbenzell wollte ein polnischer Arbeiter ein mobiles Toilettenhäuschen versetzen. Hierzu befestigte er die Halteschnüre am Dach des Häuschens und hob es mit dem Kran an.

Gilching/Geisenbrunn - Am frühen Samstagmorgen den 3. April,  kam es am S-Bahnhaltepunkt Geisenbrunn sowie an einer S-Bahn zu mehreren Sachbeschädigungen. Bislang unbekannte Täter hatten dem Gleisbereich mehrere Schottersteine entnommen und damit Schaukästen beworfen. Dabei wurden zwei Scheiben komplett zerstört; die einer dritten Schautafel stark beschädigt.

Alling - Dass die Germeringer Polizei ein Herz für Tiere hat, bewies sie schon mehrmals durch diverse Rettungsaktionen. Egal, ob es um eine Schlange auf einer Terrasse, eine Schildkröte auf einer belebten Straße, eine verirrte Fledermaus, die es sich in einem Wohnzimmervorhang gemütlich machte oder um eine entkräftete Amsel handelte.