Während vermutlich gerade alle Vereine rund um die Uhr damit beschäftigt sind, Hygieneschutzkonzepte für den anstehenden Trainings- und Spielbetrieb aufzusetzen, werden bei manchen Teams noch die letzten Personalentscheidungen getroffen.
Während vermutlich gerade alle Vereine rund um die Uhr damit beschäftigt sind, Hygieneschutzkonzepte für den anstehenden Trainings- und Spielbetrieb aufzusetzen, werden bei manchen Teams noch die letzten Personalentscheidungen getroffen.
Wanderers Germering Florian Hutterer

Germering - Während vermutlich gerade alle Vereine rund um die Uhr damit beschäftigt sind, Hygieneschutzkonzepte für den anstehenden Trainings- und Spielbetrieb aufzusetzen, werden bei manchen Teams noch die letzten Personalentscheidungen getroffen. So auch bei den Wanderers. In wenigen Wochen soll die eisfreie Zeit ein Ende finden und so haben die Germeringer Verantwortlichen nun ihren Kader finalisiert.

Nach einem zweijährigen Gastspiel beim TEV Miesbach, kehrt der Routinier Christian Czaika in die Münchner Vorstadt zurück. Der mittlerweile 34-Jährige wusste in den vergangenen beiden Jahren zu überzeugen und war mit 44 Torbeteiligungen in 79 Spielen ein nicht wegzudenkender Faktor im Miesbacher Spiel. Er ruft beständig seine Leistung ab, arbeitet sehr hart und ist ein hervorragender Bullyspieler. Darüber hinaus ist, der aus dem Nachwuchs der Kölner Haie stammende Angreifer, technisch sehr gut ausgebildet und hat ein exzellentes Auge für den Mitspieler. Seine Erfahrung und seine Übersicht auf dem Eis, wird Czaika in der kommenden Spielzeit als Verteidiger einbringen. Da gestandene deutsche Verteidiger ebenso rar sind wie Torhüter, waren die Wanderers lange auf der Suche nach einer adäquaten Besetzung dieser Position. Man hat vollstes Vertrauen in den Rückkehrer, dass er dieser neuen Rolle gerecht wird. Zumal er auch innerhalb der Mannschaft immer großes Ansehen genoss. Czaika selbst, freut sich sehr über sein Comeback: „Ich bin sehr froh, dass Germering mir die Möglichkeit bietet, Beruf und Eishockey unter einen Hut zu bringen. Die Aufstiegssaison habe ich natürlich verfolgt und ich denke, dass wir uns schnell an die neue Liga gewöhnen und Spaß auf dem Eis haben werden. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass der Ligabetrieb halbwegs normal starten kann.“

Freuen darf man sich auch über das Wiedersehen mit Verteidiger Benedikt Aigner. Der waschechte Lindauer kam zur Saison 2015/2016 berufsbedingt nach München und schloss sich den Wanderers an. Zur letzten Spielzeit ging es für den 21-Jährigen zurück in die Heimat, woraufhin er für die zweite Mannschaft des EV Lindau spielte. Nach nur einem Jahr geht es für Aigner nun erneut Richtung München und so war es für den EVG eine Selbstverständlichkeit, den sympathischen und ehrgeizigen Defender wieder ins Team zu holen. Mit ihm gewinnen die Germeringer einen sehr zuverlässigen Sportsmann, der nicht nur Tore zu verhindern weiß. Er wird sich schnell wieder in der Mannschaft integrieren und dort weitermachen, wo er vor einem Jahr aufgehört hat. „Ich freue mich darauf, mit meinen ehemaligen Teamkameraden und Freunden in die kommende Saison zu starten. Die vorletzte Spielzeit hat schon gezeigt, dass dieses junge Team viel Potential hat. Deshalb bin ich umso glücklicher, dass vor knapp einem halben Jahr der Aufstieg geglückt ist. Mein Ziel ist es, meinen Teil zum mannschaftlichen Erfolg beizutragen und weiter hart an mir zu arbeiten. Ich bin überzeugt, dass dieses Team die Aufstiegsrunde erreichen kann und ich kann es kaum erwarten, wieder im Wanderers-Trikot aufzulaufen.“, so Aigner nach seiner Unterschrift.

Der dritte im Bunde ist Daniel Simm. Der 28-jährige Angreifer mit tschechischen Wurzeln spielte viele Jahre im Nachwuchs der Wanderers, ehe er dann, über die Bayernliga-Stationen Pfaffenhofen und Moosburg, zur Spielzeit 2018/2019 zu den Schwarz-Gelben heimkehrte, mit dem festen Willen, seinen Heimatverein beim Neubeginn zu unterstützen. In den abgelaufenen beiden Saisons trug er mit seinen 29 Scorerpunkten in 35 Bezirksliga-Spielen maßgeblich zum Erfolg und letztlichen Aufstieg in die Landesliga bei. Simm ist ein angesehener Charakter in der Mannschaft, weiß sich stets in seiner Reihe einzuordnen und ruft zu jeder Zeit seine Leistung ab. Er bringt eine gute Technik mit, kann den Puck abschirmen wie kein Zweiter und hat einen präzisen Torabschluss. Das alles sind Qualitäten, auf die die Münchner Vorstädter unter keinen Umständen verzichten möchten. Auch sein Engagement als Trainer der letztjährigen U20-Mannschaft, lässt Simm für den Verein einen echten Glücksfall sein.

Dagegen verabschieden müssen sich die Germeringer Anhänger von den beiden Verteidigern Simon Bogner und Matthias Götz. Beide hätten gerne weiter das schwarz-gelbe Trikot getragen, doch der zeitliche Aufwand ist leider nicht mehr zu stemmen. Dafür hat der Verein absolutes Verständnis. Man bedankt sich bei den beiden Aufsteigern für ihren unermüdlichen Einsatz und wünscht Ihnen gleichermaßen alles Gute und viel Erfolg in der Zukunft.

Aktueller Kader der Wanderers Germering für die Landesliga-Saison 2020/2021

Torhüter (3): Severin Dürr, Daniel Schmidt, Daniel Schandlbauer

Verteidiger (8): Christian Köllner, Michael Schmidbauer, Simon Langnickel, Marco Berger, Stefan Sohr, Dominik Schulz, Christian Czaika, Benedikt Aigner

Stürmer (13): Marcus Mooseder, Quirin Reichel, Nico Rossi, Michael Dorfner, Louis Kolb, Ludwig Schmidbauer, Thomas Köppl, Konstantin Kolb, Manuel Winkler, Louis Britsch, Alexander Schönberger, Daniel Menge, Daniel Simm

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.

Germering - Ein besonderer Coup ist Antonio del Castillo gelungen: Beim 75. Coupe Mondiale, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Akkordeonspieler im Oktober in der Schweiz, hat sich der 18-Jährige in der Kategorie Junioren den ersten Platz erspielt und darf sich somit Weltmeister nennen.

Jesenwang - Jeder Chor ist etwas Besonderes - auf seine Art. Sei es wegen seinem Liedgut, seiner Auftrittsart und -orte, seiner Leitung und vor allem wegen seiner Mitwirkenden. Der Kirchenchor Jesenwang dürfte hier wohl einige Superlativen bieten können. Sicherlich, Kirchenchöre gibt es viele.

Olching - Bei bestem herbstlichem Rennwetter erlebten die Fans am 09. Oktober in Olching einen tollen Wettkampf zum Saisonabschluss. Nach 2019 ging die Siegertrophäe erneut nach Dänemark.

Olching - Monate nachdem Martin Smolinski operativ eine neue Hüfte eingesetzt bekam, kehrte Martin Smolinski aufs Motorrad zurück und fuhr bei der Night-of-the-Fights in Cloppenburg wieder ein Rennen.