Gänsehaut pur – und das nicht wegen den stets eisigen Temperaturen in der Kirche St. Rasso in Grafath: Mit ihrem Konzert „Stabat Mater“ hat das außergewöhnliche Musikprojekt „Choriosum & Friends“ unter der Leitung von Martin Winterstein das Publikum restlos begeistert.
Nach dem fulminanten Auftritt von Choriosum & Friends mit „Stabat Mater“ von Karl Jenkins in der St. Rasso-Kirche Grafrath erfolgt ein zweites Konzert am 1. Mai in St. Ottilien.
Arndt Guenther

Grafath/St. Ottilien – Gänsehaut pur – und das nicht wegen den stets eisigen Temperaturen in der Kirche St. Rasso in Grafath: Mit ihrem Konzert „Stabat Mater“ hat das außergewöhnliche Musikprojekt „Choriosum & Friends“ unter der Leitung von Martin Winterstein das Publikum restlos begeistert. Mit stehenden Ovationen und zwei Zugaben endete das zweistündige Konzert von  Chor, Solisten und Orchester, das am 1. Mai um 15.30 Uhr in der Klosterkirche St. Ottilien erneut aufgeführt wird. Der Eintritt ist übrigens frei.

„Choriosum“ ist ein sechsköpfiges Vokalensemble aus Grafrath. Seit 2006 wächst es unter der Leitung von Martin Winterstein einmal im Jahr mit weiteren Sängern zu einem großen Projektchor. Gemeinsam mit Instrumentalmusikern und Solisten werden dann große Werke einstudiert und aufgeführt. In diesem Jahr steht „Stabat Mater“  von Karl Jenkins als Hauptwerk auf dem Programm. Jenkins, einer der meist gespielten zeitgenössischen Musiker, hat in seinem erfolgreichsten Werk viele unterschiedliche Klangfarben und musikalische Welten miteinander vereint. Mit große Chorsätzen, einem Orchester mit großem Schlagwerk, den elegischen Arien und wunderschönen Instrumentalsoli sowie arabischen und aramäischen Klangwelten zaubert er eine ganz besondere Stimmung. Diese kamen jetzt auch in der ausgezeichneten Akustik von St. Rasso voll zur Geltung.

Einen großen Anteil daran haben die beiden Gesangssolistinnen Cosima Baumer (Sopran) und Ban Ablahad. Cosima Baumer, Absolventin am Richard-Strauß-Konservatorium in München, ist eine etablierte Solistin in den Bereichen Oper, Operette und Musical. Mit dem klaren und warmen Klang ihrer Sopranstimme gibt sie die Botschaften der Soloparts ausgezeichnet wider. Nicht minder faszinierend ist der Gesang von Ban Ablahad. Die gebürtige Irakerin lebt erst seit einem Jahr in München, wo sie als Kantorin in der syrisch-orthodoxen Gemeinde in St. Anna Gottesdienstbesucher mit heimatlichen Klängen in ihren Bann zieht. Auch das gelingt ihr bravourös.

Doch nicht nur Jenkins‘ Stabat Mater ist ein Genuss für die Zuhörer, auch das „Oboenkonzert in a-moll“ von Ralph Vaughan Williams und das Thema aus „Schindlers Liste“ von John Williams überzeugen. Robert Sailer, im Hauptberuf Solo-Oboist am Staatstheater am Gärtnerplatz, spielt technisch perfekt und in höchstem Maße einfühlsam die leicht melancholischen und manchmal wehmütigen Melodien, die sich so wunderbar im Kirchenschiff entwickelten. Diese Stimmung führt Katharina Büll mit ihrer Interpretation von Schindlers Liste fort. Die Absolventin des Masterstudiums unter Professor Schneider an der Musikhochschule Hannover und ehemalige Konzertmeisterin der jungen Deutschen Philharmonie ist seit 2014 festes Mitglied der Staatsphilharmonie Nürnberg. Die Geigerin spielt mit leichter Hand die leidenschaftlichen Melodien und führte die Zuhörer zurück zu Spielbergs bekanntem Film mit seinen einfachen Melodien voller Traurigkeit und Hoffnung.

Dass Choriosum & Friends auch a capella können, beweist der Chor mit der Aufführung von „Maria IV“ des Schweden Marten Jansson. Ungewohnte Harmonien für ein bekanntes Thema, zuverlässig dargeboten im barocken Umfeld. Das Konzert mit Chor, Orchester und den hervorragenden Solisten ist ein zweites Mal zu erleben am Mittwoch, 1. Mai in der Kirche St. Ottilien um 15.30 Uhr.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Eichenau - Kaum ein Tag vergeht, bei dem nicht im Radio oder in der Zeitung darüber berichtet wird, wie sogenannte „Falsche Polizeibeamte“ unter Vorspiegelung falscher Behauptungen erschreckend hohe Summen im fünf- oder gar sechsstelligen Bereich von gutgläubigen und bei derartigen Anrufen oft  völlig ahnungslosen Senioren ergaunern konnten.

Gilching – ein düsteres und wildes Land, schneebedeckte Berge, davor graue Steppe und unzugänglicher Urwald. Seit den 1970er Jahren gibt es die 1200 km lange Carretera Austral, die schönste Route in die Einsamkeit.

Fürstenfeldbruck - Das Publikum sagt: „Stefan Erdmann und seine Filme live zu erleben ist ein unvergessliches und besonderes Kino-Erlebnis. Magie und Zauber in Bild, Musik und Lyrik.“ Seine live kommentierte Kino-Events sind in ganz Deutschland bekannt.

Fürstenfeldbruck – Wie auch schon im Vorjahr verspricht der Klaviersommer im Veranstaltungsforum Fürstenfeld heuer wieder ein begehrtes und atemberaubendes Event für die Sinne zu werden. Der Vorverkauf hat bereits begonnen, und passionierte Klassikfans können sich jetzt schon Karten sichern. Auftakt bildet DinisSchemann am Samstag, 27.

Fürstenfeldbruck - Wenn Christian Maier, Matthias Meier und Sepp Haslinger zusammen unterwegs sind, behaupten sie von sich selbst: „Agrat liab samma mia nia“. Besser bekannt unter dem Namen „Da Huawa, da Meier und I“ führen die drei Vollblutmusiker mit einer bunten musikalischen Palette durch den Abend.

Schöngeising – Zum Ausklang der Ausstellung „Ignatius Taschner: Der rastlose Alleskönner“ auf dem Bauernhofmuseum Jexhof, die noch bis 23. Februar besucht werden kann (Dienstag bis Samstag von 13 bis 17 Uhr und sonntags zwischen 11 und 18 Uhr), soll durch einen zünftigen Faschingsball die „Schwabinger Bauernkirta“ wiederbelebt werden.

Gilching - In seinen humvorvoll-tiefgründigen Songs begibt sich der Münchner Songwriter, Gitarrist und Sänger Phil Höcketstaller alias HUNDLING auf eine Reise von den Giesinger Isarauen, über das Glockenbachviertel und das Olympiastadion hinaus in die große, weite Welt.

Fürstenfeldbruck - "Ok, ich weiß jetzt wie's geht". Simone faltet gerade ihren zweiten Karton zusammen und strahlt. Sie und ihre Mitschüler werden am Viscardi-Gymnasium das Theaterstück "Runter auf Null" zur Aufführung bringen und für das Bühnenbild müssen erstmal noch siebzig weitere weiße Papphocker zusammengebaut werden.