Das Staatliche Bauamt Freising und die Gemeinde Jesenwang beabsichtigen, die Ortsdurchfahrt Jesenwang im Zuge der Staatsstraße 2054 in einem ersten Bauabschnitt zu erneuern. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Staatsstraße in der Ortsdurchfahrt Jesenwang voll gesperrt.
Die Fahrbahn zwischen Einmündung Kreisstraße FFB 6 und Ortseingang Jesenwang wird ab 1. April bis Ende Juli komplett erneuert.
Staatliches Bauamt Freising

Jesenwang - Das Staatliche Bauamt Freising und die Gemeinde Jesenwang beabsichtigen, die Ortsdurchfahrt Jesenwang zu erneuern. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Staatsstraße in der Ortsdurchfahrt Jesenwang voll gesperrt. Die Vollsperrung erfolgt voraussichtlich vom 1. April bis Ende Juli.

Der erste Bauabschnitt erstreckt sich vom Einmündungsbereich der Mammendorfer Straße, der im letzten Jahr umgebaut wurde, in westliche Richtung auf einer Länge von ca. 160 Metern und bildet den Lückenschluss zwischen der Querungshilfe am Gemeinschaftshaus und der Einmündung der Kreisstraßen in der Ortsmitte. In diesem Abschnitt wird die Staatsstraße voll ausgebaut, die Bushaltestellen neu angelegt und beidseitige Gehwege mit einer durchgehenden Breite von 1,80 Metern hergestellt. Außerdem werden seitens des Wasserzweckverbands die Wasserleitung im kompletten Baubereich erneuert und verschiedene andere Leitungsneu- bzw. Umverlegungen durchgeführt. Gleichzeitig mit den Arbeiten in der Ortsdurchfahrt Jesenwang erneuert das Staatliche Bauamt Freising die Fahrbahn ab der Poststraße in Richtung Moorenweis bis zur Einmündung der Kreisstraße FFB 6 auf einer Länge von rund 2,5 Kilometern.

Die gesamte Maßnahme wird unter Vollsperrung der Straße durchgeführt. Die Umleitung erfolgt in beiden Richtungen über Reichertsried. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert. Zusätzlich werden vor Baubeginn großformatige Infotafeln aufgestellt, die auf die anstehende Baumaßnahme mit dem genauen Baubeginn hinweisen. Der Busverkehr inklusive der Schulbusse wird ebenfalls über die Umleitungsstrecke abgewickelt. Dadurch entfällt die Haltestelle in der Landsberger Straße, die im direkten Baubereich liegt. Die Fahrgäste werden gebeten, die Haltestellen am Seniorenheim oder in der Grafrather Straße zu benützen. Der MVV wird seine Fahrgäste mit Aushängen an den jeweiligen Haltestellen und über seine Homepage informieren.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.