– Fabian Thein aus dem Weßlinger Ortsteil Hochstadt ist seit neun Monaten Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) beim Sozialdienst in Gilching. Er hat das soziale Jahr im Anschluss ans Abitur begonnen.
– Fabian Thein aus dem Weßlinger Ortsteil Hochstadt ist seit neun Monaten Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) beim Sozialdienst in Gilching. Er hat das soziale Jahr im Anschluss ans Abitur begonnen.
LeLe

Gilching – Fabian Thein aus dem Weßlinger Ortsteil Hochstadt ist seit neun Monaten Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) beim Sozialdienst in Gilching. Er hat das soziale Jahr im Anschluss ans Abitur begonnen. Seine Motivation: „Ich habe vom Staat 12 Jahre lang kostenlos eine Grundausbildung erhalten. Nun wollte ich einfach mal etwas zurückgeben.“

Für Fabian Thein hat der Einsatz beim Sozialdienst weit mehr gebracht, als erwartet. Das war nicht zuletzt der Corona-Pandemie geschuldet. Da diverse Dienste, wie die Tagespflege, dessen Teilnahme von acht auf sechs Personen reduziert wurde, oder der Veranstaltungsbereich, der dem Virus komplett zum Opfer fiel, blieb für den 20Jährigen Zeit, sich auch anderswo nützlich zu machen. Weitere Einsatzbereiche für ihn waren unter anderem im Büro, wo er ins Personalmanagement hineinschnupperte, beim Fahrdienst für die Senioren sowie bei der Betreuung des Fuhrparks. „Es hat alles sehr viel Spaß gemacht und es wurde nie langweilig“, betont Thein.

Ein Glücksgriff sei der Weßlinger einmal mehr gewesen, bestätigt Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender. „Eigentlich hatten wir bisher immer Glück mit unseren Bufdis. Florian aber war der erste, der wegen Corona überall eingesetzt wurde und den man auch überall brauchen konnte. Egal ob er sich um die Menschen kümmerte, oder ob er dafür sorgte, dass unsere Autos wieder auf Vordermann gebracht wurden.“ Thein wiederum bezeichnete insbesondere die Vielfalt als „gute Voraussetzung und als Orientierung für das, was ich später einmal machen will“. Zwar würde ihm ein Beruf im sozialen Bereich gut gefallen, dennoch will er erst einmal Informatik studieren. „Danach sehe ich, ob ich weitermache oder wohin der nächste Weg geht. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, als Informatiker in sozialen Bereichen eine Zukunft zu finden.“ Noch bleiben ihm drei Monate, bevor er beim Sozialdienst Gilching Abschied nehmen wird. Bleiben werden die „schönen Erinnerungen“, sagt Thein. „Hier wird man vom ersten Tag an wie in einer Familie aufgenommen und auch als Neuling auf Augenhöhe behandelt.“ Und was macht Florian Thein in seiner Freizeit? „Viel Sport wie Klettern und Fahrrad fahren.“ Ach ja, ab September ist wieder Platz für einen Nachfolger. Wer sich als Bufdi oder Bufdine bewerben will, Ansprechpartner ist Thomas Müller unter Telefon 08105-778244 oder per Mail über www.sozialdienst-gilching.de. LeLe                    

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.