Am Donnerstagabend (9. Dezember) belästigten sechs zunächst unbekannte Männer/Jugendliche in einer S-Bahn der Linie S4 auf Höhe des Haltepunktes Marienplatz eine Jugendliche. Als der Freund der jungen Frau die Männer zur Rede stellte, kam es zu einer Auseinandersetzung in deren Verlauf, die Gruppe den Mann attackierte und zu Boden schlug.
Am Donnerstagabend (9. Dezember) belästigten sechs zunächst unbekannte Männer in einer S-Bahn der Linie S4 auf Höhe des Haltepunktes Marienplatz eine Jugendliche.
Bundespolizei/Symbolbild

Puchheim/MünchenAm Donnerstagabend  belästigten sechs zunächst unbekannte Männer/Jugendliche in einer S-Bahn der Linie S4 auf Höhe des Haltepunktes Marienplatz eine Jugendliche. Als der Freund der jungen Frau die Männer zur Rede stellte, kam es zu einer Auseinandersetzung in deren Verlauf, die Gruppe den Mann attackierte und zu Boden schlug. Die Flüchtenden konnten im Verlauf der Nacht durch Bundespolizisten identifiziert werden.

Die Einsatzzentrale des PP Oberbayern Nord informierte die Bundespolizei gegen 21:30 Uhr darüber, dass es in der S4 Richtung Geltendorf zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen ist. Ermittlungen ergaben, dass eine 17-jährige Irakerin in der S-Bahn auf Höhe des Haltpunktes Marienplatz von sechs Unbekannten sexuell belästigt wurde. Als sie am Stachus das Abteil wechselte und zu ihrem Freund umstieg, folgten die Männer ihr. Ihr Freund, ein 22-jähriger Deutscher, stellte den Rädelsführer zur Rede, woraufhin die Gruppe ihn mit Fäusten attackiert haben soll. Auch als er zu Boden ging, sollen sie nicht von ihm abgelassen haben. Die Angreifer verließen in Pasing die S-Bahn. Das Mädchen und ihr Freund stiegen an ihrem Wohnort in Puchheim aus und verständigten von dort die Polizei. Bei Eintreffen der Bundespolizei schilderten sie den Sachverhalt und zeigten den Beamten ein Foto vom Haupttäter, dass der Angegriffene zuvor gemacht hat. In der Nacht gegen 2:30 Uhr erkannte ein Beamter den Tatverdächtigen am Münchner Hauptbahnhof. Er war in Begleitung von sechs weiteren Männern, auf welche zum Teil die Täterbeschreibung passte. Eine Streife stellte die Identitäten fest.

Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 14 und 23 besitzen die deutsche, afghanische, oder irakische Staatsangehörigkeit. Die Tatbeteiligung der Personen ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Hierfür werden auch die Videoaufzeichnungen der S-Bahn ausgewertet. Vier Tatverdächtige aus Pfaffenhofen, Gilching, Hallbergmoos bzw. Höhenkirchen-Siegertsbrunn wurden auf freien Fuß belassen. Die drei Minderjährigen aus München wurden ihren Eltern übergeben. Der Angegriffene erlitt eine Beule am Kopf die jedoch nicht ärztlich versorgt werden musste. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Belästigung aufgenommen.

Sollten Sie auch einmal Opfer von sexuellen Übergriffen werden, rät die Bundespolizei sich Täterbeschreibung möglichst gut einzuprägen und jeden Vorgang zeitnah bei der (Bundes-)Polizei anzuzeigen. Immer wieder gelingt es, durch Videoaufzeichnungen in S-Bahnen oder an Bahnsteigen, Täter zu identifizieren.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Puchheim - Wie mit Pressebericht vom 12.07.2021 berichtet, wurden im Juli 2021 zwei Einbrüche in Gymnasien in Starnberg und Puchheim verübt. Die Täter hatten es dabei gezielt auf hochwertige Technik der Marken Apple und Microsoft abgesehen. Insgesamt wurden Tablets und Zubehör im Wert von rund 200.000 Euro entwendet.

Fürstenfeldbruck - Bereits am 07.11.2022 ereignete sich in Fürstenfeldbruck in der Buchenau ein Verkehrsunfall, bei dem sich der 69-jährgige Verursacher zunächst unerlaubt entfernte.  Der Verkehrsunfall selbst konnte durch den 15-Jährigen Leon beobachtet werden, der anschließend die Verständigung der Polizei veranlasste.

Olching - Zu insgesamt sechs Einsätzen wurden die Einsatzkräfte der FF Olching in der Silvesternacht gerufen. Die erste Alarmierung durch die ILS Fürstenfeldbruck ging um 00:16 Uhr ein, in der Münchner Straße war eine Hecke in Brand geraten.

Germering - Bereits am 28.12.2022 entwich einem Germeringer Landwirt ein Kalb aus einem Stall und lief in Richtung des Germeringer Sees. Im Waldstück Richtung Schusterhäusl verlor der Landwirt das Tier aus den Augen. Eine Absuche mithilfe einer Drohne der Feuerwehr Germering verlief negativ.

Germering - Weil es ein Ruftaxi-Fahrer besonders eilig hatte erwartet ihn nun ein hohes Bußgeld, Punkte und ein Fahrverbot. Taxifahrer verdienen ihr Geld durch Fahren – so weit, so klar. Ein 26-jähriger Fahrer aus Fürstenfeldbruck hatte es jedoch am späten Mittwochabend besonders eilig mit dem Geldverdienen.

Eichenau - Durch sein aufgewecktes und scharfsinniges Handeln ermöglichte ein 84-Jähriger die Festnahme einer Betrügerin. Diese Leistung wurde am Freitag, 16.12.2022, vom Förderkreis „Bürger und Polizei“ mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck gewürdigt.

Fürstenfeldbruck - In den vergangenen Tagen nutzten Betrügerinnen die Spendenbereitschaft von Weihnachtsmarktbesuchern im Raum Fürstenfeldbruck dreist aus. Unter Vorhalt einer aktuellen Ausgabe einer Straßenzeitung, die von einem Münchner Verein herausgegeben wird, gaben die Frauen vor, Spenden für eine Suppenküche zu sammeln.

Germering - Am Freitag, den 02.12. brach gegen 14:30 Uhr in einer Wohnung in der Germeringer Wotanstraße ein Feuer aus (die Feuerwehr Germering berichtete).  Ursächlich für den Brand war nach derzeitigem Ermittlungsstand eine mit Fett gefüllte Bratpfanne, die auf dem Herd vergessen wurde und sich entzündete.