Das Bauernhofmuseum Jexhof hat den Katalog zur Sonderausstellung „Die Unsichtbaren sichtbar“ -  Jüdische Biografien aus dem Brucker Land“ publiziert. Auf 116 Seiten werden in Texten von Elisabeth Lang und Dr. Reinhard Jakob und mit 126 Abbildungen jüdische Biografien aus dem Brucker Land erstmals in diesem Umfang dokumentiert.
Das Bauernhofmuseum Jexhof hat den Katalog zur Sonderausstellung „Die Unsichtbaren sichtbar“ - Jüdische Biografien aus dem Brucker Land“ publiziert.
Amper-Kurier

Schöngeising - Das Bauernhofmuseum Jexhof hat den Katalog zur Sonderausstellung „Die Unsichtbaren sichtbar“ -  Jüdische Biografien aus dem Brucker Land“ publiziert. Auf 116 Seiten werden in Texten von Elisabeth Lang und Dr. Reinhard Jakob und mit 126 Abbildungen jüdische Biografien aus dem Brucker Land erstmals in diesem Umfang dokumentiert.

Der Katalog erscheint im Nachgang zur gleichnamigen Sonderausstellung, die bis zum 29. Mai 2022 im Bauernhofmuseum Jexhof zu sehen war. Die Ausstellung hatte sich auf Spurensuche begeben und versuchte, die durch Assimilation und Emanzipation unsichtbar Gewordenen sichtbar zu machen. Es entstand dabei ein Mosaik unterschiedlicher jüdischer Biografien, vom Unternehmer bis zum Beamten, von der Künstlerin bis zur Pädagogin. Manche sind gut nachzuzeichnen, andere wiederum nur schlaglichtartig zu erfassen.  Über allem steht der Zivilisationsbruch durch den Holocaust.

Der Druck des Kataloges wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins Bauernhofmuseum Jexhof, der Sparkasse Fürstenfeldbruck, des Bezirkes Oberbayern und privater Spender. Der Landkreis Fürstenfeldbruck trug mit Eigenmitteln zur Realisierung der Publikation bei. Der Katalog ist zu einem Preis von 9,90 € über das Bauernhofmuseum Jexhof oder im Buchhandel erhältlich.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Es darf endlich wieder ausgiebig gelacht, getanzt, getobt und gespielt werden - Auf geht’s zum großen Kinderfaschingsball der Heimatgilde „Die Brucker“. Am 12. Februar erwartet die Heimatgilde in der Jahnhalle wieder viele Cowboys, Indianer, Prinzessinnen und weitere toll verkleidete Kinder und Erwachsene.

Mammendorf - Nach zweijähriger Pause herrscht im Januar 2023 wieder Leben auf der Bühne im Mammendorfer Bürgerhaus. Die Theatergemeinschaft bringt das Stück „Mucks Mäuserl Mord“, einen ländlichen Schwank in 3 Akten von Hans Wallner, zur Aufführung! In dem Stück geht’s um eine heitere und abstruse Mörderjagd.

Fürstenfeldbruck - Am Dienstag, den 13. Dezember, dem Tag der Heiligen Luzia, lassen Kinder nach einem Gottesdienst vor der St. Leonhard-Kirche (Beginn 18.00 Uhr) wieder ihre selbstgebastelte Häuschen, in denen Kerzen brennen, die Amper hinuntertreiben.

Fürstenfeldbruck - Am letzten November- und am ersten Dezember-Wochenende präsentierte sich das Klosterareal von seiner schönsten Seite. Beim “Advent in Fürstenfeld” stimmten Lichterglanz, Leckereien, Markt, Kunst & Musik auf die Weihnachtszeit ein. Chöre und Musikgruppen sorgten im Stadtsaalhof für besinnliche und heitere Momente.

Gilching – Mit Gesang und Theater will Oliver Kübrich künftig in Gilching Menschen für gemeinsame Aktionen gewinnen. In Gilching lädt er unter dem Motto „Gilching singt Weihnachtslieder“ zu zwei Mitsing-Konzerten ein. Am 10.

Gröbenzell – Am Samstag, 10. Dezember, 20 Uhr, betreten Echo-Preisträgerin Deborah Sasson und ihr Ensemble die Stockwerk-Bühne und verzaubern das Publikum mit weihnachtlich-festlicher Musik der Extraklasse (Oppelnerstraße 5, Gröbenzell).
 

Fürstenfeldbruck -  Auch im ersten Halbjahr 2023 können Besucher*innen in Fürstenfeld wieder zwischen über 60 Veranstaltungen aus dem gesamten Kulturkosmos wählen. Neben Konzerten, Lesungen, Kabarettshows sowie Tanz- und Theateraufführungen, darf man sich auf die beliebten Markt- und Messeveranstaltungen freuen.

Fürstenfeldbruck - „Lichtgestöber – Schneegefunkel“ . das Theater Miamou, Berlin, gastiert in der Stadtbibliothek Aumühle, Bullachstr. 26 (Tel. 08141 3630910, www.stadtbibliothek-fuerstenfeldbruck.de): diesen Freitag, 25. November, um 15 Uhr.