Vor rund drei Wochen hat das neue Schnelltestzentrum Türkenfeld erfolgreich seine Arbeit aufgenommen. Es führt seit dem 19. Dezember im Auftrag des Gesundheitsamtes Fürstenfeldbruck kostenlose COVID19-Bürgertests im Schnellverfahren durch.
Die Mitarbeiterinnen Fabienne Altmann und Marina Filgertshofer im Corona-Schnelltestzentrum Türkenfeld.
Gemeinde Türkenfeld

Türkenfeld - Vor rund drei Wochen hat das neue Schnelltestzentrum Türkenfeld erfolgreich seine Arbeit aufgenommen. Es führt seit dem 19. Dezember im Auftrag des Gesundheitsamtes Fürstenfeldbruck kostenlose COVID19-Bürgertests im Schnellverfahren durch. Das Angebot kann derzeit einmal täglich je Person genutzt und u.a. zur Vorlage am Arbeitsplatz (3G), für den Besuch in Pflegeeinrichtungen oder für Aktivitäten in Innenräumen (2G+) verwendet werden. Getestet wird von Türkenfelder Bürgerinnen mittels Abstriches im vorderen Nasenbereich. Für Kleinkinder und Menschen mit Einschränkungen werden alternativ auch Lolli-Tests angeboten.

„Wir verstehen uns als lokales, ergänzendes Testangebot für alle Bürgerinnen und Bürger Türkenfelds und gerne auch der umliegenden Ortschaften. Wir stellen uns als Testzentrum bewusst anders auf. Bei uns arbeiten ausschließlich Menschen aus unserer Heimatgemeinde oder Personen die eng in ihr verwurzelt sind. Alle Erlöse des Testangebots werden der Aktion „Türkenfeld hilft & gestaltet!“ der Gemeinde gespendet.“, so David Müller, der kurzfristig als Betreiber der Teststation eingesprungen ist, nachdem andere potentielle Anbieter absagen mussten.

Die Testungen werden in den Räumlichkeiten der Grund- und Mittelschule Türkenfeld (Zankenhausener Straße 27, 82299 Türkenfeld) durchgeführt. Es stehen im Innenhof der Schule ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Die Teststelle kann ebenerdig und auch durch Menschen mit Einschränkung gut erreicht werden. Das Angebot steht täglich zur Verfügung. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 17 bis 19 Uhr und am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 12 Uhr.

Terminvereinbarungen können bequem über die Website www.testzentrum-tuerkenfeld.de durchgeführt werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit während der Öffnungszeiten spontan und ohne Termin zu kommen. Erstnutzer erhalten eine s.g. „Kundenkarte“ mit einem individualisierten QR-Code. Diese wird bei weiteren Besuchen einfach wieder gescannt. Auch eine Anbindung an die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist umgesetzt. „Im Regelfall dauern die Anmeldung und die Testentnahme bei uns nicht länger als fünf Minuten. Das Ergebnis erhalten die Patienten dann nach gut 15 Minuten per E-Mail oder bei Bedarf auch als Ausdruck mit Stempel.“ so Paula Schmidt, Mitarbeiterin und Abiturientin aus dem Ortsteil Zankenhausen. Grundsätzlich ist immer ein Ausweis mitzubringen. In den Räumlichkeiten des Schnelltestzentrums gelten die allgemeingültigen Sicherheitsabstände und die FFP2-Maskenpflicht.

„Ich bin dankbar, dass wir binnen kurzer Zeit ein so professionell aufgestelltes Testzentrum aus der Taufe heben konnten. Noch mehr freut mich, dass die Erlöse der gemeindlichen Aktion Türkenfeld hilft & gestaltet zufließen sollen“, so Emanuel Staffler, Erster Bürgermeister der Gemeinde Türkenfeld.   red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.

Gilching - Es war Martin Fink (CSU), der in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses nach dem Stand der maroden Cecina-Kugel fragte. Wie berichtet, sind die Parkett-Bohlen, aus der die zwei Halbkugeln gefertigt wurden, bereits zum zweiten Male verfault.