– Großes Kino: Mit einer rundum gelungenen, facettenreichen und unterhaltsamen Feier mit über 150 Gästen wurde der 2. Saal des Lichtspielhauses offiziell eröffnet. Seit Mitte Dezember kann das mehrfach prämierte Traditionskino Lichtspielhaus in der Maisacher Straße, das 1930 vom berühmten Architekten Adolf Voll konzipiert wurde, durch einen Anbau seine Kapazitäten erweitern und den Besuchern/innen ein noch vielfältigeres Film- und Eventerlebnis mit der Möglichkeit zu Sonderveranstaltungen im kleinen Rahmen.
v.l. OB Christian Götz, Kinobetreiber Markus Eisele und der IG-Lichtspielhaus-Vorsitzende Dr. Richard Bartels bei der Eröffnungsfeier des 2. Saals.
Amper-Kurier

Fürstenfeldbruck – Großes Kino: Mit einer rundum gelungenen, facettenreichen und unterhaltsamen Feier mit über 150 Gästen wurde der 2. Saal des Lichtspielhauses offiziell eröffnet. Seit Mitte Dezember kann das mehrfach prämierte Traditionskino Lichtspielhaus in der Maisacher Straße, das 1930 vom berühmten Architekten Adolf Voll konzipiert wurde, durch einen Anbau seine Kapazitäten erweitern und den Besuchern/innen ein noch vielfältigeres Film- und Eventerlebnis mit der Möglichkeit zu Sonderveranstaltungen im kleinen Rahmen bieten. Der innovative Kinosaal soll aus wirtschaftlicher Sicht das Überleben des Kinos mitsichern.

Bevor das neugierige Publikum endlich einen Blick in das taufrische Nebengebäude werfen durfte, gab es im großen Saal Gruß- und Dankesworte von Seiten vieler Involvierter sowie einen kleinen heiteren Filmbeitrag mit hiesigen Cineasten, die über ihre persönlichen Erlebnisse rund um das ehrwürdige Haus berichteten. Bayerns ältestes freistehendes Kinogebäude bietet seit seiner Modernisierung und verschiedenen Umbauten in den Jahren 2017 und 2023 ein umfangreiches Filmprogramm für alle Altersgruppen in einem ganz besonderen Rahmen, denn es verfügt u.a. über gemütliche, mit Sofas ausgestattete Logen, ein Foyer im Kaffeehausstil sowie über beeindruckende Architektur und Innenausstattung.

Der amtierende Oberbürgermeister Christian Götz würdigte auch den früheren Rathauschef Klaus Pleil, dem es maßgeblich mit zu verdanken ist, dass das Kino vor dem endgültigen Aus bewahrt werden konnte. Götz attestierte ihm „Hartnäckigkeit“ ebenso wie dem Betreiber „Mut“, den knapp 500 IG Lichtspielhaus-Mitgliedern „Idealismus“ sowie dem Stadtrat „Visionen“. Markus Eisele, der Geschäftsführer der Betreiberfirma, bezeichnete den neuen Saal als „Meilenstein“… „Neben all den Mühen und Problemen, die ein solches Projekt mit sich bringen, so überwiegt doch der Stolz darüber, diese Mammutaufgabe mit dem kleinen Kino-Team vor Ort gestemmt zu haben…“ Auch der IG-Vorsitzende, Dr. Richard Bartels, setzt große Hoffnung darauf, dass man sich nun die nächsten zwei- bis drei Jahrzehnte keine Gedanken mehr machen müsse über den Kino-Fortbestand.

Rund acht Monate betrug die Bauzeit des Anbaus, die Außenfassade soll voraussichtlich im Januar fertiggestellt werden. Die ursprünglich berechneten Kosten haben sich allerdings nahezu auf stolze 600.000 Euro verdoppelt. Das mit dem Hauptsaal verbundene Kino 2 beherbergt 35 Sitzplätze, davon 27 herkömmliche Parkett-Kinostühle in drei Reihen und eine hintere Logenreihe mit drei Doppelsitzer-Sofas und zwei Einzelsesseln mit viel Beinfreiheit, Licht am Platz und der Möglichkeit, die Füße bequem hochzulegen. Eine Fußbodenheizung sorgt für wohlige Wärme im neuen Saal, der auch mit Behindertentoilette, kleinem Foyer und einem Technikraum ausgestattet ist und des Weiteren durch seine einzigartige, „schräge“ Architektur glänzt, denn man wird dort kaum einen rechten Winkel finden. Außerdem kann man jetzt über einen Zugang mit Rampe barrierefrei ins gesamte Kino gelangen.

Nun wünschen sich alle Beteiligten, dass umso mehr Menschen ins Kino strömen werden, um dort, so Eisele, „wunderbare, kulturell wertvolle Freizeitmomente“ genießen zu dürfen. Für weitere Informationen und Ticketbuchungen kann man die offizielle Webseite des Lichtspielhauses aufrufen unter www.kino-ffb.de        red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.