Der städtebauliche Wettbewerb im Bereich der Aumühle und Lände konnte im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Mit der Umsetzung der Konzepte in etwa fünf bis sieben Jahren soll hierbei ein neuer Quartiersplatz im südlichen Bereich der Stadtbibliothek entstehen, frei von Verkehr und mit hoher Aufenthaltsqualität.
Das Bild zeigt, wie der Platz nach der Aktion aussehen könnte.
Stadt Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Der städtebauliche Wettbewerb im Bereich der Aumühle und Lände konnte im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Mit der Umsetzung der Konzepte in etwa fünf bis sieben Jahren soll hierbei ein neuer Quartiersplatz im südlichen Bereich der Stadtbibliothek entstehen, frei von Verkehr und mit hoher Aufenthaltsqualität. Die Stadt Fürstenfeldbruck hat nun beschlossen: Wir wollen nicht so lange warten! Im Zuge der Europäischen Mobilitätswoche soll der Vorplatz der Bibliothek schon jetzt – als verkehrsberuhigende Maßnahme – gestalterisch aufgewertet werden und die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Stadt dabei zu unterstützen

Der „Aumühlenplatz“ soll bunt werden und zwar durch die Bemalung eines vorher festgelegten Bereichs mit Dispersionsfarbe. Hier ist die Kreativität der Bürgerinnen und Bürger gefragt! Vom 19. Juli bis 15. August sammelt die Stadt Fürstenfeldbruck Ideen und / oder Skizzen für das zukünftige Straßenkunstwerk. Das Einreichen der Vorschläge ist per Post, digital über die Brucker Stadtgespräche (www.brucker-stadtgespraeche.de) oder direkt vor Ort in der Stadtbibliothek an einer kleinen Arbeitsstation möglich.

In Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Grafikerin und Künstlerin werden aus den Ideen und Entwürfen der Bürgerinnen und Bürger drei Motivvarianten erarbeitet, aus denen eine Fachjury einen Favoriten auswählt. Diese Motivvariante wird am 11. und 12. September dann auf die Straße gemalt. Auch hier besteht die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. Bis zum 31. August können sich die Bürgerinnen und Bürger telefonisch (08141 281-4115) oder per E-Mail unter daniel.pohl@fuerstenfeldbruck.de bei Daniel Pohl von der Stadtplanung anmelden, um gemeinsam mit der Grafikerin und Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung den Pinsel zu schwingen. Aufgrund der praktischen Umsetzung ist die Zahl der Teilnehmenden auf zehn bis 15 Personen begrenzt.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Da sage noch einer, die Null-Bock-Jugend. Von wegen. Zumindest fünf Jugendliche des Christoph-Probst-Gymnasiums sagten sofort ja, als auf Initiative von Lenja Hummel aus der Neunten Schülerlotsen gesucht wurden.

Gilching – Sie ist in Gilching eine der letzten Zeitzeugen, die auf hundert Jahre Leben zurückblicken können. Am 7. Februar 1924 in Uffing am Staffelsee geboren machte Anni Simon eine ungewöhnliche Karriere. Mehr im Kleinen, doch überregional hat sie sich als „Klöppelmeisterin“ einen Namen gemacht.

Gilching – Spenden und eine ansehnliche Erbschaft machten es möglich, dass der Sozialdienst Gilching finanziell noch relativ gut dasteht. Generell aber reichen die gesetzlichen Pflegesätze nicht aus, kostendeckend zu arbeiten, erklärt Vorstand Thomas Müller.

Gilching – „Das freut mich narrisch“, jubelte Christian Kreisl letzte Woche anlässlich seiner Wahl zum Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Geisenbrunn. Er rückte für Stefan Siegl nach, der aus Zeitgründen in die zweite Reihe als Kreisl Stellvertreter gerückt ist. Einerseits freue er sich auf die neue Herausforderung, versicherte Kreisl.

Landkreis -  Im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es den ersten bestätigten Nachweis einer asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus). Entdeckt wurde sie in Gröbenzell.

Landkreis – Das Landratsamt informiert, dass es im Moment für die Amphibienwanderung noch zu kalt ist; aber für die kommenden Wochen werden frostfreie Nächte mit Temperaturen um die 4 Grad Celsius in den ersten Nachtstunden vorhergesagt. Dann werden Frösche, Kröten und Molche wieder zu ihren Laichgewässern wandern.

Fürstenfeldbruck – Seit Herbst 2022 vergibt die Sparkasse Fürstenfeldbruck laut einer Pressemitteilung „schnell, unkompliziert und zinsgünstig“ Klimakredite zwischen 5.000 und 50.000 Euro, die für energetische Maßnahmen an privat genutzten Wohnimmobilien eingesetzt werden können.

Fürstenfeldbruck – Antonie Ochmann aus dem Hause Miller kam nach einem bewegten und engagierten Leben erst nach 60 Jahren wieder zurück in ihre Heimatstadt. Sie setzt seitdem in Fürstenfeldbruck als „junggebliebene" Bürgerin sehr viele engagierte Akzente – und das noch kurz vor ihrem 98. Geburtstag!