Wer träumt nicht von purer Entspannung im Whirlpool? Und dies bei angenehmen 34-36° Grad Wassertemperatur – diesen Komfort bietet die AmperOase ab sofort ihren Gästen im Hallenbad. Nach längeren Umbaumaßnahmen können die Badbesucher das neue Sprudelbecken testen und seine Vorzüge genießen.
Neuer Whirlpool im Hallenbad in Betrieb
Stadtwerke Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Wer träumt nicht von purer Entspannung im Whirlpool? Und dies bei angenehmen 34-36° Grad Wassertemperatur – diesen Komfort bietet die AmperOase ab sofort ihren Gästen im Hallenbad. Nach längeren Umbaumaßnahmen können die Badbesucher das neue Sprudelbecken testen und seine Vorzüge genießen.

„Der Whirlpool ist ein zusätzliches Angebot unserer Freizeitanlage, um unsere Attraktivität weiter zu steigern“, erläutert Lucas Schacherl, Meister für Bäderbetriebe in der AmperOase, die Inbetriebnahme. Nach längerer Überholung der Anlage können unsere Hallenbad- und Saunagäste das Sprudelbecken jetzt wieder nutzen. Der Whirlpool ist für circa acht Personen ausgelegt. Mittels einer Schaltuhr startet die Sprudelautomatik alle zehn Minuten für zehn Minuten. Wir empfehlen eine Verweildauer von rund 20 Minuten als Richtwert.“

Generell ist ein Sprudelbecken aus drei Gründen gesund für den Organismus: Massage, Wärme und Wasser. Besonders die Massage durch die Luftsprudler löst Verspannungen und lindert Muskel- sowie Gelenkschmerzen. Es hilft zudem Alltagsstress abzubauen. Im Weiteren bringen die Luftsprudler in Kombination mit dem warmen Wasser das Herz-Kreislauf-System in Schwung. Dadurch erhöht sich die Körpertemperatur, Blutgefäße erweitern sich und der Blutfluss steigt. Die verbesserte Durchblutung wirkt sich positiv auf das allgemeine Wohlbefinden aus. Der Auftrieb des Wassers unterstützt und vermindert die Belastung auf Gelenke und fördert die freie Bewegung. Das Sprudelbad führt zur Freisetzung von Endorphinen und Serotonin im Körper, die wiederum ein Booster für die gute Laune sind.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis – Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben – wie vor drei Jahren – ein unabhängiges Marktforschungsinstitut aus Hamburg beauftragt, die Stimmung bei den Kunden abzufragen.

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.