Eine 17-Jährige wurde am S-Bahnhaltepunkt Neugilching schwer verletzt – Bundespolizei sucht Zeugen
Eine 17-Jährige wurde am S-Bahnhaltepunkt Neugilching schwer verletzt – Bundespolizei sucht Zeugen
Bundespolizei München

+++UPDATE+++

Genauer Hergang des tragischen Personenunfalls in Neugilching weiter unklar

Gilching  – Nach wie vor sind die genauen Umstände, die zum tragischen Personenunfall einer 17-Jährigen am Morgen des 19. April am S-Bahnhaltepunkt Neugilching führten, nicht abschließend geklärt. Die Ärzte kämpfen darum, dass sie den schwer verletzten Fuß behalten kann.

Die Zeugenaufrufe der Münchner Bundespolizei führten zu ersten Erkenntnissen aus der Unfallnacht, nachdem sich etliche Zeugen gemeldet hatten. So befand sich die 17-Jährige, die von einer S-Bahn schwer verletzt wurde, zuvor auf einer Feier, auf der sie auch Alkohol konsumiert hatte. Blutalkoholwerte liegen noch nicht vor.

Von Mitfeiernden war sie kurz nach Mitternacht zur S-Bahnstation Weßling gebracht worden. Dort bestieg sie gegen 00:17 Uhr die S-Bahn in Richtung Herrsching. Die Auswertung der Videoaufnahmen der S-Bahn zeigen, dass sie die S-Bahn gegen 00:21 Uhr in Neugilching verließ. Eigentlich hatte sie vor, noch eine Station weiterzufahren. Warum sie ausstieg ist unklar. Zusammen mit ihr stiegen eine Türe weiter zwei Frauen aus, nach denen die Bundespolizei als Zeuginnen gesucht hatte.

Beide, 19 Jahre alt aus Gilching, meldeten sich und gaben an, am Bahnsteig nach der 17-Jährigen gesehen zu haben. Sie hatte offensichtlich alkoholbedingte Ausfallerscheinungen gezeigt, und die ihr angebotene Hilfe dankend abgelehnt. Als die beiden den Bahnsteig verließen, lehnte die Schülerin am Boden sitzend an einer Holzwand, die zur Bahnsteigbegrenzung dient. Weitere Personen befanden sich nach aktuellem Ermittlungsstand zu diesem Zeitpunkt nicht am Bahnsteig, der nicht kameraüberwacht ist.

Was dann passierte, ist nach wie vor unklar!

Als der Triebfahrzeugführer gegen ein Uhr, bei der Einfahrt in den Haltepunkt Neugilching, eine Person im Gleis erkannte, leitete er eine Schnellbremsung ein und betätigte den Achtungspfiff. Darauf erfolgte keinerlei Reaktion von der im Gleis liegenden Person.  Die S-Bahn überrollte die 17-Jährige und fügte ihr schwere Verletzungen am linken Bein zu.

Nach dem Transport ins Krankenhaus wurde die Schülerin mittlerweile mehrfach operiert und die Ärzte kämpfen darum, dass sie ihren schwerlädierten Fuß behalten kann. Die Operationen am Bein sind nach Auskunft der Ärzte gut verlaufen, allerdings wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen, ob der Fuß zu retten sein wird. Zudem werden noch weitere Operationen folgen.

Da sich die Verunfallte, die derzeit noch unter erheblichem Medikamenten- wie Narkoseeinfluss steht, an nichts erinnert, scheint fraglich, ob sich die genauen Umstände, wie sie ins Gleis kam, jemals klären lassen. Ein Fremdverschulden ist nach jetzigem Ermittlungsstand auszuschließen!

Die Münchner Bundespolizei bedankt sich bei allen Zeugen, die sich gemeldet und schnellstmöglich zur Verfügung gestellt haben. Ebenso bei den Medien, deren vor allem auch örtliche Berichterstattung dazu geführt hat, dass sich insbesondere die beiden gesuchten Frauen wiedererkannt und sofort bei der Bundespolizei in München gemeldet hatten.

 

Gilching – Eine 17-Jährige wurde am Dienstagmorgen (19. April) im Bereich des S-Bahnhaltepunktes Neugilching von einer S-Bahn erfasst und schwerverletzt. Die Hintergründe des Personenunfalls sind bisher völlig unklar. Die Münchner Bundespolizei sucht nach Zeugen. Kurz nach 1 Uhr erkannte ein Triebfahrzeugführer (S8 von Herrsching Richtung Pasing) im Bereich des Haltepunktes Neugilching, Lkr. Starnberg, eine im Gleisbett liegende Person. Trotz Achtungspfiff und Schnellbremsung überrollte die S-Bahn diese und verletzte sie schwer.

Ermittlungen ergaben, dass es sich um eine 17-Jährige aus dem Landkreis Starnberg handelte. Sie könnte sich (mit der letzten S-Bahn?) auf dem Heimweg von einer Feier in Weßling befunden haben. Hinweise auf eine Suizidabsicht liegen bislang nicht vor. Zudem gibt es auch keine Erkenntnisse auf übermäßigen Alkoholkonsum bzw. Missbrauch von Betäubungsmitteln. Die Jugendliche wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in eine Münchner Klinik transportiert, wo sie Notoperiert wurde. Die Bundespolizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 zu melden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Ferienzeit im Landtag nutzt der Allinger Landtagsabgeordneten Hans Friedl (mitte), um sich bei Bürgermeistern, Verbänden oder staatlichen Einrichtungen in der Region über deren Arbeit und Probleme zu informieren.

Germering - Mit der Meldung „Unfall mit PKW, PKW in Verkaufsraum gefahren“ wurden die FFW Germering am Samstag um 15 Uhr alarmiert. Noch im Feuerwehrhaus erreichte die Feuerwehr die Meldung, dass es mehrere Verletzte gibt. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich die Lage als sehr chaotisch dar.

Grafrath - Am Dienstagvormittag (01.02.2022) machte sich eine damals 76-jähige Dame mit dem Bus auf den Weg von Inning a. Ammersee nach Grafrath, um dort in ihrer Hausbank Geld zu holen. Anschließend machte sie meist noch einen ausgiebigen Spaziergang nach Eching am Ammersee, um dort einkaufen zu gehen.

Fürstenfeldbruck - Mit einem Kranaufbau seines Lastwagens blieb ein Fahrer am 19. Mai an gleich drei Brücken der B471 hängen und sorgte für erhebliche Verkehrsstörungen. Der 47-Jährige vergaß den Kran vor der Fahrt vollständig einzufahren.

Fürstenfeldbruck - Ein 14-jähriger Radfahrer zog sich am 20. Mai bei einem Sturz erhebliche Prellungen und Schürfwunden zu. Der Schüler war gegen 14.15 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Schöngeisinger Straße stadtauswärts unterwegs, als vor ihm in Höhe Auf der Lände ein silberfarbenes Auto rückwärts ausparkte.

Landkreis - Im Verlauf der letzten Woche wurden im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck mehrfach Kinder und Jugendliche von einem bisher unbekannten Tatverdächtigen angesprochen und teilweise auch belästigt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck führt die Ermittlungen in den im Folgenden beschriebenen Fällen.

Eichenau – Die Bundespolizei konnte in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei Männer vorläufig festnehmen, die einen 36-Jährigen an der S-Bahn Haltestelle Eichenau geschlagen und mit einem Messer bedroht haben sollen. Der Mann filmte beide zuvor, weil er vermutete, sie stehlen ein Fahrrad.

Germering - Ein bislang unbekannter Einbrecher konnte nun anhand seiner DNA Spuren an zwei Tatorten im hiesigen Dienstbereich überführt werden. Der Polizei Germering gelang somit die Aufklärung von zwei schadenträchtigen Einbrüchen aus den Jahren 2019 und 2021.