Die Lockerungsmaßnahmen der Staatsregierung in Sachen Corona-Beschränkungen wirken sich auch hinsichtlich dahingehend aus, dass der Straßenverkehr seit letzter Woche Tag für Tag mehr an Fahrt aufnimmt und es deswegen auch auf den Straßen wieder entsprechend voller wird.
Die Polizei Germering führte nach längerer Corona-Pause wieder Geschwindigkeitskontrollen durch.
Fotolia Symbolbild

Germering - Die Lockerungsmaßnahmen der Staatsregierung in Sachen Corona-Beschränkungen wirken sich auch hinsichtlich dahingehend aus, dass der Straßenverkehr seit letzter Woche Tag für Tag mehr an Fahrt aufnimmt und es deswegen auch auf den Straßen wieder entsprechend voller wird. Dennoch halten die voller werdenden Straßen und der seit letzter Woche verschärfte Bußgeldkatalog insbesondere hinsichtlich Geschwindigkeitsverstößen einige Verkehrsteilnehmer nicht davon ab, sich an die geltenden Tempolimits und auch an die sonstigen Verkehrsregeln zu halten.

So führten Beamte der PI Germering gestern am frühen Abend Geschwindigkeitskontrollen mit einem mobilen Lasergerät auf der Augsburger Straße durch. Dabei stellten  sie innerhalb von einer Stunde fünf Autofahrer fest, die wegen einer zu hohen Geschwindigkeit bei einem geltenden Tempolimit  von  40 km/h  zu beanstanden waren. Für zwei Autofahrer, die 21 und 26 Km/h zu schnell waren, wird der Verstoß ein einmonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße von 80 bzw. 100 Euro nach sich ziehen. Die beiden Fahrer waren sichtlich überrascht von den Konsequenzen des bevorstehenden Fahrverbots, reagierten aber dennoch freundlich und nicht patzig gegenüber den Polizisten.

Eine Überraschung der anderen Art für die Germeringer Streifenbeamten war dagegen die Erkenntnis, dass innerhalb kürzester Zeit gleich vier Fahrradfahrer dadurch negativ aufgefallen waren, dass sie  mit dem Handy am Ohr auf ihrem Drahtesel unterwegs waren und daher gestoppt wurden. Alle vier Radfahrer müssen mit einem Bußgeld von 55 Euro wegen der Benutzung ihres Handy auf dem Fahrrad rechnen.  Aufgefallen waren zwei der vier Radler den Kollegen zunächst dadurch, dass in der Nacht ohne Licht unterwegs waren. Auch diese beiden ertappten Verkehrssünder,  blieben trotz des zu zahlenden Bußgeldes von immerhin 70 Euro durchwegs höflich und freundlich, was heut zu Tage laut Polizei keine Selbstverständlichkeit mehr ist.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Olching/Gernlinden - Am 7. Juli kam es gegen 17.55 Uhr auf der St 2345 zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 20-Jährige aus dem Landkreis Landsberg wollte aus Richtung Gernlinden kommend nach links auf die B471 einfahren und übersah ein entgegenkommendes Motorrad.

Germering - Die Serie von gestürzten Fahrradfahrern setzt sich auch im heutigen Pressebericht fort.

Germering - Nachdem die Germeringer Polizei erst am vergangenen Freitag von einem schweren Fahrradunfall in Alling berichtete, als ein Rennradfahrer aufgrund zu hoher Geschwindigkeit mit einem vorfahrtsberechtigten Autofahrer kollidierte, enthält der heutige Bericht schon wieder einen Unfall mit einem gestürzten Fahrradfahrer.

Alling – Donnerstagabend gegen 17 Uhr übersah ein 48-jähriger Puchheimer mit seinem Rennrad einen vorfahrtsberechtigten PKW-Fahrer, der von Gut Hoflach Richtung Alling unterwegs war. Der Radler kam mit überhöhter Geschwindigkeit aus Richtung Fürstenfeldbruck. Beim Sturz zog er sich starke Prellungen zu.

Germering - Ein äußerst dreister und niederträchtiger Täter hat am gestrigen Mittwoch einer 87-jährigen Rentnerin in der Rosenstraße aus deren Wohnung 2.700€ Bargeld gestohlen. Das Besondere an dem Fall ist, dass die für ihr Alter noch sehr rüstige Rentnerin, die ansonsten ihr Leben ohne fremde Unterstützung bsp.

Gilching - Das Gewitter, welches gestern am frühen Abend über den Landkreis Starnberg fegte, ging nach dem jetzigen Stand relativ glimpflich aus, was die angerichteten Schäden insgesamt anbelangt.  Mit einer Ausnahme, denn ein 52-jähriger Gilchinger war augenscheinich mit seinem Porsche Targa zur falschen Zeit am falschen Ort.

Fürstenfeldbruck  - Montagnacht kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung am S-Bahnhaltepunkt Buchenau. Drei Tatverdächtige konnten unerkannt flüchten. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen. Gegen 23:30 Uhr, schlugen nach derzeitigem Ermittlungsstand drei bisher unbekannte Tatverdächtige auf einen 21-jährigen Deutschen am Bahnsteig des Haltepunktes Buchenau  ein.

Kottgeisering - In Kottgeisering stehen an verschiedenen Stellen Kinderfiguren am Straßenrand und sollen Autofahrer auf die zulässige Geschwindigkeit aufmerksam machen. Ein bislang unbekannter Täter hat nun sieben dieser Kinderfiguren beschädigt und jeweils die Köpfe abgeschlagen. Die Tat ereignete sich am Sonntag, den 21.Juni im Laufe des Vormittags.