Die Corona-Krise hat viele Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Die Auftragszahlen brechen ein und viele Geschäfte mussten kurzfristig schließen. Besonders stark hat es natürlich die Gastronomie und die Hotels getroffen. Denn sie werden als letztes öffnen können. Vermutlich wird ihr Tagesgeschäft für viele Monate oder sogar Jahre erheblich eingeschränkt sein. Das lässt sich natürlich nicht durch eine clevere Marketingkampagne oder ein gutes Management ändern.
pixabay/Symbolbild

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Die Auftragszahlen brechen ein und viele Geschäfte mussten kurzfristig schließen. Besonders stark hat es natürlich die Gastronomie und die Hotels getroffen. Denn sie werden als letztes öffnen können. Vermutlich wird ihr Tagesgeschäft für viele Monate oder sogar Jahre erheblich eingeschränkt sein. Das lässt sich natürlich nicht durch eine clevere Marketingkampagne oder ein gutes Management ändern. Es gilt nun das Beste aus den Umständen zu machen und dafür zu sorgen, dass man in Zukunft wieder zu 100 Prozent durchstarten kann, sobald die Einschränkungen aufgehoben werden. Viele Unternehmen haben in der Krise angefangen, auf Kryptowährungen wie den Bitcoin zu setzen. Doch wie genau können lokale Unternehmen vom Boom der Kryptowährungen profitieren? Dieser Artikel soll es zeigen.

Bargeldlose Zahlungsabwicklung in der Corona-Krise

In der Corona-Krise nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit der Kartenzahlung, wenn sie beispielsweise in den Supermarkt gehen. Häufig bitten die Geschäfte explizit darum, mit der EC- oder Kreditkarte zu bezahlen. Denn bei der Nutzung von Bargeld ist es schwer, den Mindestabstand einzuhalten. Darüber hinaus können sich Viren auch über Bargeld verbreiten. Natürlich wird es in den nächsten Wochen und Monaten nicht dazu kommen, dass flächendeckend mit Kryptowährungen im Supermarkt bezahlt werden kann. Allerdings könnte die Corona-Krise mehr Menschen zum Fan von bargeldlosen Zahlungsmethoden machen. Dadurch könnte auch die Akzeptanz von Bitcoins wichtiger werden. Vermutlich werden Menschen nicht nur deshalb Bitcoin kaufen, weil sie damit in Zukunft in einigen Geschäften bezahlen können. Wer aber sowieso schon in die Kryptowährung investiert ist, weil er mit einem steigenden Bitcoin Kurs rechnet, der wird zumindest darüber nachdenken, in Zukunft auch mit Bitcoins zu bezahlen, wenn das in einem Geschäft möglich sein sollte.

Mit Kryptowährungen Kunden gewinnen
Es wird natürlich
noch einige Zeit dauern, bis wieder alle Geschäfte und Restaurants öffnen können. Damit man danach trotz der wegen Corona vorherrschenden Unsicherheit mit genug Kunden rechnen kann, sollte man geeignete Werbemaßnahmen ergreifen. Wer sich für die Akzeptanz von Bitcoins und anderen Kryptowährungen entscheidet, der empfiehlt sich damit zumindest in der Kryptoszene. Diese wächst schon seit Jahren unaufhaltsam. Es kann für lokale Unternehmen deshalb durchaus sinnvoll sein, in Zukunft auch Kryptowährungen zu akzeptieren. Zwar werden Kryptowährungen in den meisten Geschäften nicht zu einem dramatischen Wachstum der Kundenzahlen führen. Doch der Aufwand, der mit der Akzeptanz von Kryptowährungen einhergeht, ist relativ niedrig. Und auch die Kosten bleiben im Rahmen.

Sind Kryptowährungen überhaupt alltagstauglich?
Natürlich stellt sich die Frage, ob Kryptowährungen überhaupt im Alltag nutzbar sind. Denn eine klassische Transaktion braucht seine Zeit, bis eine Bestätigung erfolgt. Darüber hinaus fallen Gebühren an, die zumindest kleine Zahlungen unattraktiv machen können. Deshalb hat Facebook mit seiner Kryptowährung Libra versucht,
eine neue und alltagstaugliche Währung zu schaffen. Aktuell ist es ein wenig ruhiger um Libra geworden. Einige große Unterstützer haben sich zurückgezogen. Deshalb gilt es nun andere Wege zu finden, um Kryptowährungen fit für den Alltag zu machen. Viele Unternehmen entwickeln Konzepte, damit Nutzer in Zukunft noch bequemer mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen bezahlen können. Das könnte auch eine Chance für den lokalen Einzelhandel sein, um in Zukunft vom Hype der Kryptowährungen zu profitieren.

 

 

 

Bezahlter Content

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Mit der leisen, aber eindrucksvollen Aktion „Wir lassen das Licht an“ haben bayerische Friseure auf ihr Schicksal hingewiesen. Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr machten Bayerns Friseure damit auf sich aufmerksam.

Landkreis Starnberg - Der Unternehmerverband Wirtschaftsförderung Landkreis Starnberg e.V. (kurz UWS) und die Starnberger Firma Elektro Saegmüller haben 15.000 FFP2-Masken für bedürftige Menschen im Landkreis Starnberg gespendet.

Alling – Bei expert TechnoMarkt können Kunden ab sofort wieder Produkte per Telefon, Mail oder online bestellen und im Fachmarkt abholen – ganz sicher und unter Einhaltung aller gültigen Hygienevorschriften.

Warum dieser Neujahrsvorsatz ausgerechnet dieses Jahr wahr werden kann

Landkreis – Die Regierung von Bayern erlaubt dem Einzelhandel nun auch den Abholservice Click&Collect. Online- und telefonische Bestellungen dürfen künftig im Laden abgeholt werden, wie Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach der Kabinettssitzung sagte.

Olching - Die Gewerbesteuereinnahmen zeigen sich trotz der Corona-Krise in der Stadt Olching äußerst stabil. Aus diesem Grund hat die Stadt Olching weder dieses noch nächstes Jahr größere Gewerbesteuereinbrüche zu befürchten.

Fürstenfeldbruck – Das P-Seminar der 11. und 12. Jahrgangsstufe des Graf-Rasso-Gymnasiums hat als „Junior Unternehmen“ die Schülerfirma „GRGProducts“ gegründet. Im Rahmen dieses Projektes haben 14 Schüler seit letztem Oktober fleißig daran gearbeitet.

Olching - Trotz oder vielleicht gerade wegen Corona hat die Eröffnung des OBM Biergartens in diesem Frühjahr für eine durchaus positive Umsatzentwicklung bei der Olchinger Braumanufaktur gesorgt. Dennoch sind die Umsätze der jungen Olchinger Brauerei auf Grund der Absagen von mehr als sechzig geplanten Veranstaltungen, wie u.a.