Mitmenschen bei ihrem sozialen Engagement unterstützen. Nach diesem Grundsatz fördern die Stadtwerke Fürstenfeldbruck immer wieder Projekte in der Region. Vergangene Woche überreichte Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer des lokalen Versorgungsunternehmens, den symbolischen Spendenscheck an die Vertreter des Bayerischen Jugendrotkreuz Kreisverband Fürstenfeldbruck, Bernhard Nölp, Philip Eibl-Pfister und Sabine Thissen.
(v.l.): Philip Eibl-Pfister, Sabine Thissen, Bernhard Nölp und Stadtwerke-Chef Jan Hoppenstedt.
Stadtwerke Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Mitmenschen bei ihrem sozialen Engagement unterstützen. Nach diesem Grundsatz fördern die Stadtwerke Fürstenfeldbruck immer wieder Projekte in der Region. Vergangene Woche überreichte Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer des lokalen Versorgungsunternehmens, den symbolischen Spendenscheck an die Vertreter des Bayerischen Jugendrotkreuz Kreisverband Fürstenfeldbruck, Bernhard Nölp, Philip Eibl-Pfister und Sabine Thissen.

„Wir freuen uns, nach der Corona-Pause wieder das zehntägige Zeltlager für Kinder von acht bis 13 Jahren anbieten zu können. Wir bedanken uns bei den Stadtwerken für die Spende, wodurch T-Shirts für die Kinder und Geschenke für die Betreuer ermöglicht werden können“, erklärt Bernhard Nölp vom JRK. „Neben der Energieversorgung haben natürlich einen verantwortungsvollen Blick auf die Region. Das Zeltlager ist ein schönes Projekt, welches wir gerne unterstützen“, so Jan Hoppenstedt.  red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Wie wäre es, wenn Sie sich auf jedem Parkett mit Selbstbewusstsein und Eleganz bewegen könnten – egal ob auf High Heels, Pumps oder Sneaker? Ist Ihnen bewusst, wenn man den Gang auf höheren Absätzen gelernt hat, sich auch die Gehweise mit flachen Schuhen positiv verändert?

Gilching. Demenz betrifft mittlerweile fast jeden sechsten Haushalt direkt oder indirekt. Um dem Bedarf an Hilfe nachzukommen, eröffnen die Malteser in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat Gilching am 13. Dezember ein neues Demenzangebot.

Wir verbringen rund ein Drittel unseres Lebens am Arbeitsplatz. Besonders Selbstständige halten sich oftmals nicht an feste Arbeitszeiten, sondern kommen schnell auf eine 40 bis 45-Stunden-Woche. Umso wichtiger ist ein ergonomischer Arbeitsplatz, der unsere Körper fit und leistungsfähig hält.

Eichenau – Frühstück, herzhafter Mittagstisch, feines Abendessen bei Kerzenlicht oder ein kühler Drink an der Bar: das FLORI gehört zu den Top-Adressen der Region. Erst kürzlich wurde das FLORI zu einem der 50 beliebtesten Restaurants in Deutschland gekürt (Open Table). Besonders der herzliche, sehr natürliche Service wird von den Gästen seit Jahren geschätzt.

 Fürstenfeldbruck – Der Nachwuchsmangel im Handwerk ist nach wie vor angespannt und viele Betriebe suchen vergebens Auszubildende. Besonders davon betroffen ist das Bäckerhandwerk. Bäckermeister Martin Reicherzer hat sich deshalb auf ein fernöstliches Abenteuer eingelassen.

Gilching - In einer Zeit, in der in vielen Unternehmen nicht unbedingt das Wohl der Mitarbeiter mit an vorderster Stelle steht, scheint es fast so, als sei man bei der Firma Dr. Hönle AG im Gilchinger Ortsteil Argelsried im Paradies angekommen.

Germering – Judith Gerlach, Bayerische Staatsministerin für Digitales, war vergangene Woche bei DocuWare, einem führenden Anbieter für die digitale Verwaltung von Dokumenten und die Automatisierung von Workflows in der Cloud. Dr. Michael Berger und Max Ertl, Geschäftsführer von DocuWare, empfingen Digitalministerin Gerlach am Hauptsitz in Germering.